Behörden haben entschieden

Keine Wiederholungsgefahr: Sex-Täter auf freiem Fuß

+
Mit dieser Aufnahme einer Überwachungskamera fahndete die Polizei nach dem Sex-Täter.

Eschborn/Frankfurt – Wut, Unverständnis, Angst – niemand kann nachvollziehen, was die Staatsanwaltschaft Frankfurt mitgeteilt hat. Der Mann, der im Real-Markt in Eschborn ein sechsjähriges Mädchen sexuell missbrauchte, hat sich der Polizei gestellt, bleibt aber auf freiem Fuß.

Er kommt aus Frankfurt und ist 41 Jahre alt. Der Reihe nach: Am Abend des 23. September war es im Real-Markt in Eschborn zu der unfassbaren Tat gekommen. Der Mann schaffte es irgendwie, das Mädchen in eine Umkleidekabine zu drängen und berührte es unsittlich. Genauer möchte Staatsanwältin Doris Möller-Scheu nicht werden, aus Rücksicht auf das Kind und dessen Eltern, die der Vorfall immer noch sehr belastet. Fest steht hingegen, dass das Kind zu weinen anfing und der Täter es daraufhin laufen ließ.

Keine Fluchtgefahr

Am 8. Oktober startete die Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Foto aus einer Überwachungskamera. Danach gab es keine weiteren Mitteilungen. Erst diese Woche teilte die Staatsanwaltschaft mit, dass der 41-jährige Frankfurter sich bereits wenige Tage nach Veröffentlichung des Fotos der Polizei gestellt hat. Zwar seien zuvor und auch danach zahlreiche Hinweise auf den Täter eingegangen, berichtet Möller-Scheu, aber keiner habe auf den Frankfurter gepasst. Da weder eine Verdunkelungs- noch Fluchtgefahr bestehe, habe es keine Gründe für einen Haftbefehl gegeben, erklärt die Oberstaatsanwältin die Gründe, warum der 41-Jährige auf freiem Fuß bleibt – ohne Auflagen.

Behörden schließen Wiederholungstat aus

Er sei außerdem nicht vorbestraft und die Behörden schließen eine Wiederholungsgefahr ebenfalls aus. Dass er aber offensichtlich ein Problem mit seiner Sexualität hat, sei nicht zu leugnen. Deshalb habe man ihm auch geraten, dass er sich einem entsprechendem Beratungszentrum anvertraut. Wann der Prozess gegen den Frankfurter stattfinden soll, ist noch nicht abzusehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare