„Ihr habt doch ein Personal-Problem!“

+
Jetzt hat er die Quittung: Das Offenbacher Bürgeramt hat Myoung Lee den Perso weggenommen, weil der eine zerknickte Ecke hatte.

Offenbach – Schnell im Offenbacher Bürgeramt das neue Auto anmelden und dann in die Schweiz. Das war der Plan von Myoung Lee aus Frankfurt. Doch aus seinen Plänen wurde nichts. Weil sein Personalausweis eine zerknickte Ecke hatte, wurde der von einem Mitarbeiter eingezogen. Von Christian Reinartz

Während die Offenbacher ihr Vorgehen verteidigen, lacht man sich im Frankfurter Passamt über den Aktionismus der Kollegen schlapp. Myoung Lee will für seinen Arbeitgeber ein Auto anmelden. Danach soll er den Wagen in die Schweiz überführen. Doch als er seinen Personalausweis herausholt, beginnt das Drama. „Der Mitarbeiter hat sich meinen Ausweis angeschaut und die zerknickte Ecke untersucht“, sagt Myoung Lee. Dann habe der junge Mann plötzlich die Ausweisfolie ein Stückchen auseinander gerissen und gesagt: „Der geht ja auf! Den ziehen wir ein.“ Danach habe der junge Mann im Beisein von Lee noch einmal bei einer offenbar erfahreneren Kollegin nachgefragt, ob das in Ordnung sei. „Aber die hat gar nichts dazu gesagt.“

Myoung Lee ist sauer über das, was im Bürgeramt passiert ist. „Denn das Auto durfte ich mit dem Perso noch zulassen“, sagt Lee: „Das hat ja der Stadt auch Gebühren eingebracht. Die haben doch ein Personal-Problem.“

„Sind wir hier auf dem Basar, oder was?“

"Im Offenbacher Bürgeramt weist Amtsleiterin Martina Fuchs alle Schuld von sich. „Unsere Mitarbeiter müssen den Personalausweis überprüfen. Wenn dieser defekt ist, muss er eingezogen werden. So steht es im Gesetz.“ Allerdings räumt sie ein: „Sicherlich ist das aber immer eine Abwägungssache.“ Warum der Mitarbeiter trotzdem den Wagen zugelassen habe, erklärt sie folgendermaßen: „Das war ein Entgegenkommen des Mitarbeiters. Außerdem haben die Ausweispapiere des Arbeitgebers gestimmt.“

Myoung Lee kann das nicht fassen: „Entgegenkommen? Sind wir hier auf dem Basar, oder was?“ Im Bürgerbüro der Stadt Frankfurt lacht man sich offenbar über den Aktionismus der Offenbacher Kollegen schlapp. „Als ich meinen Personalausweis neu beantragt habe und die Geschichte dem Mitarbeiter erzählt habe, hat der sich amüsiert und seinen eigenen Perso rausgeholt“, sagt Myoung Lee: „Der war viel mehr zerknickt.“

Die Leiterin des Frankfurter Bürgeramtes stellt klar: „Wegen einer zerknickten Ecke würden wir sicher keinen Personalausweis einziehen.“ Zwar habe sie den Ausweis nicht gesehen, aber „ich kann mich an keinen Fall erinnern, bei dem wir einen Perso wegen Beschädigung eingezogen hätten“.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare