Ist Seniorin unseriösem Anbieter aufgesessen?

Gelenkgel brennt auf der Haut

+
Helga Schneider ist enttäuscht. Unseriöse Anbieter spielen mit den Wünschen älterer Menschen nach mehr gesundheitlicher Lebensqualität.

Rodgau – Seit Monaten wird Helga Schneider mit Werbung für Gesundheitspräparate bombardiert. Dazu lästige Lockanrufe, die zum Kauf der beworbenen Produkte drängeln. Bei einem Gelenkgel wurde sie schwach und statt Schmerzen zu lindern, traten durch die Salbe neue auf. Von Dirk Beutel

Helga Schneider ist eine gestandene Frau. Mit ihren 72 Jahren voll auf der Höhe, mit einer gesunden Portion Misstrauen versehen. Deshalb wurde sie gleich skeptisch, als sie in regelmäßigen Abständen eine Werbebroschüre eines Pharmaunternehmens im Briefkasten fand. Und erst recht, als nach jeder Werbesendung ein Anruf folgte um das vorgestellte Produkt gleich zu bestellen. „Ich habe aber jeden der Anrufe ohne großen Kommentar kurz und schmerzlos beendet“, sagt Schneider.

Von Nahrungsergänzungsmitteln bis Pillen gegen Gelenkschmerzen, das Unternehmen preist seine Produkte auf ganzen 30 Seiten an. Aber als sie Ende vergangenen Jahres eine Werbung für ein spezielles Gelenkgel aufschlug, wurde die Seniorin schwach, als erneut ihr Telefon klingelte. „Mir wurde gesagt, dass ich bei einer Bestellung überhaupt kein Risiko eingehen würde. Dazu wurde mir die Salbe mit einem Angebot zwei zum Preis für eine zusätzlich schmackhaft gemacht.“

Die Haut brannte wie Feuer

Lesen Sie außerdem:

Betrugswelle mit falschen Anträgen für Gewerbeeintrag

Vorsicht beim Surfen im Netz: Abzockwelle ebbt nicht ab

Vermehrt Betrugsanrufe mit spanischer Rufnummer

Schneider erhoffte sich von der vielversprechend beworbenen Creme Schmerzlinderung. Nicht zuletzt vertraute sie auf die vielversprechende Rhetorik: „In nur wenigen Tagen können auch sie wieder ein schmerzfreies, bedeutend besseres Leben führen.“ Doch als sie das Gel auftrug, wurden ihre Beschwerden nicht erträglicher. Im Gegenteil: „Meine Haut brannte wie Feuer. Es waren furchtbare Schmerzen.“ 
Nach drei Tagen hatte Schneider genug und schickte die unversehrte Tube und den Rest der angebrochenen an die Firma zurück. Zahlen musste sie trotzdem. „Dabei heißt es, wenn die Salbe nicht den Erwartungen entspreche, erhalte man den vollen Kaufpreis zurück.“ Doch um das Geld geht es der Seniorin nicht, vielmehr möchte sie andere warnen, dass mit solchen aggressiven Werbeattacken nur mit den Sehnsüchten älterer Menschen nach mehr gesundheitlicher Lebensqualität gespielt werde. „Dabei sind das alles nur leere Versprechungen.“

Unternehmen wiegelt ab

Auf EXTRA-TIPP-Nachfrage bedauert das Unternehmen den Vorfall, wiegelt aber ab: „Wir weisen auf Packung und Tube darauf hin, dass das Gelenkgel auf entzündlicher oder stark gereizter Haut ein brennen verursachen kann.“ Andrea Schauff von der Verbraucherzentrale Hessen rät generell zur Vorsicht bei vielversprechenden Werbeangeboten um Nahrungsergänzungsmittel und ähnlichen Produkten: „Das Beste ist, auf solche Angebote gar nicht erst zu reagieren“, sagt die Expertin.

Kommentare