Hartz-IV-Bezieher leiden unter hohen Stromkosten

So titelte der EXTRA TIPP vor einer Woche.

Region-Rhein-Main – In der Ausgabe am vergangenen Wochenende berichtete der EXTRA TIPP über die stark gestiegenen Strompreise. Dabei entstand der Eindruck, dass die Stromkosten der Staat übernehme.

 Die Kosten für den Strom für Hartz-IV-Bezieher werden von den Sozialbehörden nicht übernommen, sondern sind im Regelsatz enthalten“, erklärt die Hartz-IV-Expertin Ellen Vaudlet.

Lesen Sie außerdem:

Sie bewahrte eine Hochschwangere vor dem Obdachlosenheim

Der aktuelle Regelsatz beträgt für volljährige Alleinstehende, Alleinerziehende und Personen mit minderjährigem Lebenspartner 374 Euro. Bei der Zusammensetzung des Regelsatzes bekommt der Hartz-IV-Bezieher 30,24 Euro für Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung. Er muss somit seine Stromkosten von dem Regelsatz bezahlen.

Aktuell beschäftigt sich das Bundesverfassungsgericht wieder mit den Hartz-IV-Leistungen. Denn Ende April entschied das Berliner Sozialgericht, dass der Regelsatz zu niedrig ist. Alleinstehende müssten 36 Euro mehr bekommen, Familien rund hundert Euro. Anders sei eine menschenwürdige Existenz nicht möglich, heißt es im Urteil des Berliner Sozialgerichts. got

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare