Ursache für Brand beim Containerdienst Totzek bleibt unklar

Großer Respekt vor Einsatz der Feuerwehr

Dreieichenhain (klg) - Letztlich ist der Schreck größer gewesen als der Schaden.

Dennoch: Der Brand auf dem Gelände des Container- und Recyclingbetriebes Totzek in der Daimlerstraße am vorvergangenen Samstag wird dem Unternehmen und den Nachbarn noch für längere Zeit in Erinnerung bleiben.

Firmeninhaber Thomas Totzek tut die ganze Sache sehr leid, auch wenn weder Mensch noch Tier Schaden genommen haben durch den Brand der Abfallberge. Auch die Kläranlage in Buchschlag wurde durch das Einfließen des Löschwassers nur sehr minimal belastet.

Es sei ganz selbstverständlich, sagt Totzek, dass er sich bei den Nachbarn für all die Unannehmlichkeiten entschuldige, die das Feuer und damit zusammenhängend der Feuerwehreinsatz mit sich gebracht habe. Stundenlang konnten die Nachbarn jenen Teil der Daimlerstraße nicht befahren, der zum Betriebsgelände führt. Dennoch habe sich niemand beschwert.

Nicht nur über seine Nachbarn äußert Totzek sich positiv, sondern erst recht über Feuerwehr, Polizei und Rotes Kreuz. Er könne, sagt der Firmeninhaber, seinen Respekt vor deren Einsatz nicht verbergen: „Die alle haben sehr viel geleistet, der Schweiß ist nur so gelaufen.“ Es sei beruhigend zu wissen, dass im Falle des Falles die Arbeit von Feuerwehr und Rettungskräften so reibungslos vonstatten gehe.

Wie berichtet, waren ungefähr 50 Kubikmeter Müll und Abfall in Brand geraten und hatten für riesige schwarze Rauchwolken gesorgt, die bis weit nach Frankfurt zu sehen waren. Wie es zu diesem Brand gekommen ist, lässt sich Totzek zufolge zweifelsfrei nicht klären. Eine Selbstentzündung schloss er aus, denn wenn Müll angeliefert werde, werde der sofort daraufhin untersucht, ob er Dinge enthalte, „die dort nicht reingehören“. Das Vorhandensein von Glas, das als Brennglas gewirkt haben könnte, schließt Totzek deshalb aus. Möglicherweise habe ein Anlieferer trotz strikten Rauchverbots eine Zigarette auf einen der Müllhaufen geworfen.

Der verbrannte Müll muss jetzt in der Sondermüll-Verbrennungsanlage in Heusenstamm entsorgt werden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare