Schwerer Fall in Bad Homburg

Gesprengt und abtransportiert: EC-Automaten bei Dieben beliebt

+

Region Rhein-Main – Erst vergangene Woche ist ein Bankautomat in Bad Homburg filmreif aus der Verankerung gerissen und abtransportiert worden. Bundesweit sind solche Fälle in diesem Jahr auf Rekordniveau. Von Angelika Pöppel

Der Fall aus Bad Homburg erinnert an einen Gangsterfilm aus Hollywood. Die Täter sind am Freitag vergangener Woche mit zwei Fahrzeugen durch den Glaseingang der Rathaus-Galerie gerast und haben den Bankautomaten aus seiner Verankerung gerissen. Ein Auto ließen sie zurück, mit dem anderen flüchteten sie. Später fand die Polizei den Wagen brennend auf einem Feld in Frankfurt-Preungesheim. Die Täter waren blitzschnell und organisiert. Ein Einzelfall in Bad Homburg, aber nicht bundesweit.

Nach Angaben des Bundeskriminalamts waren es insgesamt 63 Fälle – nach 116 im gesamten Vorjahr. Das ist Rekord. Und immer wurde der Automat komplett mitgenommen oder gesprengt und geplündert. Welche Geldbeträge die Täter so erbeuten, ist ein gut gehütetes Geheimnis von Polizei und Banken. Man möchte keine Anreize schaffen. Doch es scheint lukrativ zu sein.

In Frankfurt Fahrkartenautomaten beliebter

In Frankfurt sind die Automaten scheinbar weniger beliebtes Diebesgut. Im gesamten Jahr gab es laut Angaben der Polizei nur zwei Automaten-Fälle in Frankfurt. Die Vorgehensweise ist meist gleich: Die Täter sprengen den Automaten mithilfe eines entzündlichen Gasgemisches. Allein der Sachschaden beläuft sich deshalb oft in Höhe von mehreren zehntausend Euro.

Fotos: Spektakulärer Diebstahl in Bad Homburger Rathaus-Galerie

Viel häufiger gehen in der Region dagegen Fahrkarten- und Zigarettenautomaten in die Luft. Und auch hier kommt das professionelle Gasgemisch zum Einsatz. „Das Gas kann aus Spraydosen entnommen werden“, sagt Virginie Wegner, Pressesprecherin der Frankfurter Polizei. Bestraft werden die gefährlichen Attacken nicht nur als Sachbeschädigung und Diebstahl, sondern auch in Hinblick auf die Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion.

Kommentare