Das ist Frankfurts Randale-Grillplatz: Hier werden Sitzbänke verfeuert

+
Ortsbeirat Claus Lünzer fordert häufigere Kontrollen des Ordnungsamts.

Frankfurt –  Schon zum dritten Mal haben Jugendliche den Sindlinger Grillplatz am Mainufer zerstört. Sie haben aus dem Holz der Tische und Bänke ein Lagerfeuer gemacht. Der Ortsbeirat Claus Lünzer fordert jetzt die Stadtverwaltung auf öfter zu kontrollieren. Von Christian Reinartz

Von der Gewaltorgie zeugen nur die verkohlten Überreste einer Holzsitzgruppe und einige demolierte Mülleimer. „Das ist gar nichts gegen das Bild, das ich hier am nächsten Morgen vorgefunden habe“, sagt Ortsbeirat Claus Lünzer. Alles sei voll gewesen mit Müll und zerschlagenen Flaschen. Sogar ein Hinweisschild haben die Vandalen samt Betonsockel umgetreten. „Das ist doch nicht normal“, sagt Lünzer: „Die haben nicht mal mehr einen Funken Respekt vor dem Eigentum der Stadt.“

Die Randalierer haben sogar Papierkörbe samt Fundament umgetreten.

Stephan Slachmuylders, Bezirksleiter des Grünflächenamts für den Frankfurter Westen, bestätigt das: „Seit vor etwa vier bis fünf Jahren der Grillplatz von uns angelegt wurde, wurde er immer wieder zerstört. Wir mussten schon dreimal die Sitzgarnituren austauschen, weil sie angekokelt wurden.“

Die einsame Lage des Erholungsplatzes begünstigt die Taten der Randalierer. Denn fernab jeglicher Wohnbebauung am Mainufer bekommt keiner mit, wenn es dort nach Einbruch der Dunkelheit losgeht. „Dann drehen die hier regelmäßig durch“, sagt Claus Lünzer, der immer wieder mit seinem Fahrrad am nächsten Morgen vorbeifährt und die Überreste der Gelage vorfindet.

Lünzer macht auch dem Ordnungsamt Vorwürfe

Er ist aber nicht nur auf die Randalierer sauer, sondern hadert auch mit dem Frankfurter Ordnungsamt: „Hier wird viel zu selten kontrolliert. Dabei wissen die doch, dass es hier immer wieder Probleme gibt.“

Ordnungsamts-Sprecher Ralph Rohr widerspricht: „Wir bestreifen das Gelände zwar sporadisch. Von einem besonderen Schwerpunkt wissen wir aber nichts.“ Dennoch will er den Sindlingern entgegenkommen: „Wenn sich der Ortsbeirat damit an uns wendet, sind wir gerne bereit, diesen Bereich in Zukunft häufiger zu kontrollieren.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare