Überall Ekel!

Frankfurt – Außen „Hui“ und innen „Pfui“: Während die Fassaden herausgeputzt werden, verkommen die Innenhöfe vieler Frankfurter Mietskasernen zu Müllkippen. Besonders abschreckendes Beispiel: Der Sachsenhäuser Textorblock. Von Christian Reinartz

 In der „Ich-Welt“ zählen nur die eigenen vier Wände! Christel Ridinger kennt diese Einstellung schon. Doch die Rentnerin wird nicht müde, dagegen zu kämpfen. „Diese Anlage hier verkommt immer mehr zum Drecksloch“, sagt die 75-Jährige. Und wirklich: Kniehohes Gras, überall Unkraut, dazwischen Hundekothaufen und Pinkelflecken im Sandkasten – gepflegt sieht anders aus. Ridinger: „Das Leben hier ist mittlerweile eine Zumutung.“ Denn nicht nur Tier-Exkremente verschmutzen die parkähnliche Anlage. Auch Fahrgäste der benachbarten S-Bahn-Strecke und Kneipenbesucher verrichten dort regelmäßig ihre Notdurft. Und zwar direkt an der Hauswand.

Gebisshälften verschmutzten die Garageneinfahrt

Auch Verbotsschilder halten Jugendliche offenbar nicht davon ab, sich dort zu besaufen oder Fußball zu spielen. Dazu kommt der Müll rund um das Wohnhaus. Sogar eine ganze Sammlung ekliger Gebiss-Hälften habe eines Morgens direkt vor ihrer Garage im Innenhof gelegen, so Ridinger. Frankfurts oberster Müllbekämpfer Peter Postleb kennt solche Probleme aus dem ganzen Innenstadtgebiet: „Wenn solche Innenhöfe frei zugänglich sind, wird das gnadenlos ausgenutzt.“ Besonders pikant: Weil die Stadtpolizei immer genauer kontrolliert und Müllsünder jagt, weichen die Dreckmacher auf die privaten Hinterhöfe aus. „Da hört unsere Zuständigkeit auf“, sagt Postleb: „Da sind wir machtlos.“ In manchen Anlagen sei es besonders schlimm. Dort nächtigen mitunter Obdachlose, weiß Postleb.

Ridinger will endlich Sauberkeit

Soweit will es Christel Ridinger gar nicht erst kommen lassen. Sie fordert nun die Frankfurter Wohnungsgesellschaft Aufbau auf: „Macht hier endlich alles sauber und schließt die Anlage ab!“ Jetzt ruft der EXTRA TIPP seine Leser auf: Melden Sie uns Frankfurts dreckige Hinterhöfe per E-Mail an redaktion@ extratipp.com.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare