Vor Verwaltungsgerichtshof

Neue Chance für Flörsheimer Fluglärm-Gegner

+
Über Flörsheim fliegen die Flugzeuge tief.

Flörsheim - Bis Ende April  können die Anwälte der Stadt Flörsheim, dem Verwaltungsgerichtshof in Kassel zusätzliche Sachverhalte der Flörsheimer Klage, die sich insbesondere seit der Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest am Frankfurter Flughafen zugetragen haben, vortragen.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) Kassel hat der Stadt Flörsheim mitgeteilt, dass die Aussetzung der Klage der Stadt gegen den Flughafenausbau beendet ist und das Verfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof in Kassel fortgeführt werden soll.

Bis Ende April haben die Anwälte der Stadt Flörsheim am Main nun Gelegenheit, dem VGH Kassel neue Tatsachen vorzutragen und zusätzliche Sachverhalte, die sich insbesondere seit der Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest zugetragen haben und der Flörsheimer Klage gegen den Flughafenausbau eine besondere Bedeutung zukommen lassen. Der VGH muss daraufhin entscheiden, in welcher Form er das Verfahren fortführt, ob es beispielsweise eine mündliche Verhandlung geben wird.

Bürgermeister hofft auf mündliche Aussage vor Gericht

Auslöser ist die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig von letzter Woche. Mit dieser Entscheidung hat das Bundesverwaltungsgericht die Nichtzulassungsbeschwerde der Tanklager Raunheim GmbH zurückgewiesen und damit das letzte Musterverfahren gegen den Flughafenausbau rechtskräftig abgeschlossen.

"So stark wie keine andere Stadt vom Fluglärm betroffen"

Lesen Sie mehr zum Thema Fluglärm:

Der Himmel gehört nicht Fraport

Fluglärm-Gegner wehren sich

Schlaflos in Frankfurt

Taunus-Kommunen wollen gegen Fluglärm klagen

Fluglärm: 13 sind sauer auf Hessische Landesregierung

Flörsheims Bürgermeister Michael Antenbrink setzt zusammen mit den von der Stadt Flörsheim am Main beauftragten Anwälten alles daran, dass die Stadtwegen ihrer herausragenden Betroffenheit die Gelegenheit erhält, dem Gericht ihre Sichtweise in einer mündlichen Verhandlung direkt vortragen zu können. „Die Stadt Flörsheim am Main ist durch die extrem niedrigen Überflüge über das Baugebiet Nord wie keine andere Stadt im Rhein-Main-Gebiet von dem Ausbau des Frankfurter Flughafen betroffen. Nach mehr als einem Jahr praktischer Erfahrung mit der neuen Landebahn erwarten die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, dass die Ungerechtigkeit, mit der Flörsheim aus der Reihe der Musterkläger herausgenommen wurde, korrigiert wird und Flörsheim vor Gericht in angemessener Form angehört wird“, äußert sich der Flörsheimer Bürgermeister.

Mehr zum Thema

Kommentare