Viel Wirbel auf Facebook & Co.

Versteckter Blitzer in Leitpfosten?

+
Dieser Leitpfosten sorgt für viel Wirbel.
  • schließen

Region Rhein-Main - Die Internetgemeinde diskutiert rege über einen Leitpfosten in Dieburg. Der EXTRA TIPP klärt auf, ob dieser völlig unschuldig oder doch ein heimtückischer Blitzer ist. Von Angelika Pöppel

Ein Leitpfosten nahe der Dieburger Polizeistation beschäftigt derzeit die Internetgemeinde. Auf Facebook & Co. wird dem kleinen Begrenzungspfahl unterstellt, in ihm wäre eine Radarkontrolle versteckt. Wilde Vermutungen wurden bereits geäußert: „Die in den Begrenzungspfosten eingebaute Blitzanlage blitzt wirklich, wenn das Autolicht auf die Reflektoren fällt“, schreibt ein User. Andere halten dagegen. Der EXTRA TIPP schafft nun Klarheit. „So etwas habe ich noch nie gesehen“, sagt Rainer Seipp, Verkehrssachbearbeiter der Stadt Darmstadt. Laut des Polizeipräsidiums Südhessen  sei die Montage technisch gar nicht möglich. Und auch auf der Dieburger Polizeistation sind diese Art Blitzer nicht bekannt. Im Gegenteil: „Versteckte Blitzer sind sogar verboten“, sagt Egbert Lauer in Dieburg. Der Autofahrer müsse heute eine Chance haben, rechtzeitig den Blitzer zu erkennen, um reagieren zu können. Deshalb sind auch Tarnnetze und Blitzer in Mülltonnen abgeschafft worden.

Aktive Tarnung von Blitzern ist verboten

Lesen Sie auch:

Frankfurt modernisiert sein Blitzernetz

Die aktive Tarnung ist verboten. Aber: „Es ist durchaus üblich, Radarkontrollen in die natürlichen Gegebenheiten an einer Messstelle einzubetten – wie beispielsweise in Büschen, neben Bäumen, in Parkbuchten oder in parkenden Fahrzeuge“, sagt Sebastian Poser, Pressesprecher im Hessischen Innenministerium. Die Polizei in Hessen setzt auf Hightec, wenn es ums Blitzen geht: Mit dem Poliscan Speed können Raser auch auf mehreren Spuren im dichten Verkehr erfasst werden. Der TraffiStar SR590 ermöglicht es an Geschwingigkeitsüberschreitung direkt mit der Rotlichtüberwachung zu kombinieren. Auch der Fahrzeugabstand kann gleichzeitig mit der Geschwindigkeit, anhand von Videodaten der Vidit-Systeme, mathematisch errechnet werden. Eine andere Variante ist die Laserpistole, die Beamte auf vorbeifahrende Autos richten und somit die Geschwindigkeit messen.

Blitzerkasten vom Aussterben bedroht

Der gute alte Blitzerkasten ist dagegen vom Aussterben bedroht. Er wird von den modernen runden Säulen verdrängt. „Die modernen Anlagen sind besser vor Angriffen wütender Autofahrer geschützt – manche sind sogar alarmgesichert. Und die Kamera ist besser“, sagt Egbert Lauer von der Dieburger Polizei

Angelika Pöppel

Angelika Pöppel

E-Mail:angelika.poeppel@extratipp.com

Kommentare