Ekel-Alarm in Frankfurt

+
Eine Schabe im Kakao schockte eine Kundin bei einem Sachsenhäuser Bäcker.

Frankfurt – Die Meldungen von unhygienischen Zuständen in Frankfurter Gastronomie-Betrieben häufen sich. Eine Schabe im Kakao, Hunde- und Mäusekot im Küchenbereich: So eklig sah es dort aus. Die SPD fordert nun den Internet-Pranger. Von Jennifer Dreher

„Es werden zwar schon viele Kontrollen durchgeführt, aber es ist offensichtlich nicht ausreichend“, sagt Anneliese Scheurich, Sprecherin der SPD-Fraktion in Frankfurt. Sie kritisiert, dass bei vielen Gastronomen ein Mangel an Fachwissen herrsche, weil „jeder einfach so ein Restaurant anmelden kann.“

Grund für die Forderung: In den vergangenen drei Monaten mussten zwei asiatische Restaurants im Bahnhofsviertel und einen Bäcker in Sachsenhausen schließen. Auf den Mängellisten stand Schädlingsbefall, Tierhaltung im Restaurant, von Mäusen angefressene Reissäcke, Tierkot im Küchenbereich und stark verschmutzte Arbeitsflächen.

Ordnungsamt auf wachsame Verbraucher angewiesen

Dass solche Missstände in kurzer Zeit auftauchen, kann sich der stellvertretende Pressesprecher des Frankfurter Ordnungsamtes, Michael Jenisch, nicht erklären: „Das muss Zufall sein. Normalerweise ist eine solche Häufung der Fälle nicht üblich.“ Da die Kontrolleure des Ordnungsamtes nicht jeden Tag in jedem Betrieb seien können, appelliert er an die Frankfurter. „Die Verbraucher sind teilweise jeden Tag in einem Gastronomiebetrieb. Wer unhygienische Zustände feststellt sollte uns sofort verständigen“, fordert er. Mitarbeiter des Ordnungsamtes seien in kürzester Zeit vor Ort.

So ist es auch in der Sachsenhäuser Bäckerei gewesen. Eine Kundin entdeckte eine Schabe in ihrem Kakao und setzte das Ordnungsamt in Kenntnis. Die betreffende Bäckerei wurde sofort geschlossen, hat inzwischen nach dem Einsatz eines Schädlingsbekämpfers wieder geöffnet. Damit Verbraucher vor solchen Betrieben in Zukunft gewarnt werden, will die SPD einen Antrag stellen, zu prüfen, ob eine Veröffentlichung der Mängel-Betriebe im Internet möglich ist.

Kommentare