Unbekannte Täter stehlen über 1000 Kilo

Dreist: Apfeldiebe pflücken Bäume leer

+
Die Diebe haben alle Apfelbäume auf der Streuobstwiese von Kai Vahsel leer gepflückt.

Eppstein – Über 1000 Kilo Äpfel haben dreiste Diebe von einer Streuobstwiese gestohlen. Pächter Kai Vahsel vermutet, dass die Täter genau wussten, was sie taten. Und dies scheint kein Einzelfall gewesen zu sein. Von Dirk Beutel

Kai Vahsel ist sauer. Mindestens so sauer wie ein Speierling. Diese speziell für Apfelweine geeignete Apfelsorte wächst auch auf der von ihm gepachteten Streuobstwiese. Doch die dort stehenden etwa 35 Apfelbäume wurden komplett abgeräumt. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Dreister Apfelklau in Niederjosbach!

Schaden beträgt etwa 1500 Euro

Eigentlich freut sich Vahsels Familie jedes Jahr auf den Herbstbeginn, weil dann die Ernte der Apfelbäume bevorsteht. Doch daraus wird dieses Jahr nichts. Bislang unbekannte Täter haben zwischen Donnerstag und Samstag vergangener Woche alle Bäume auf dem Grundstück oberhalb des Niederjosbacher Campingplatzes komplett abgeerntet. Vahsel schätzt, dass die Täter über 1000 Kilo Früchte abtransportiert haben: „Die Bäume haben dieses Jahr viele Früchte getragen. Dafür braucht man eine Menge Zeit.“ Der Schaden beträgt etwa 1500 Euro, wenn man den Warenwert eines Apfels aus dem Supermarkt berechnet. Doch ums Geld geht es dem Eppsteiner überhaupt nicht: „Es kann nicht sein, dass sich da jemand heimlich und dreist auf das Grundstück schleicht und einfach alles abräumt“, sagt Vahsel: „Vor allem, weil die Täter wahrscheinlich tagsüber hier zugange waren, obwohl sie jederzeit damit rechnen mussten erwischt zu werden.“

Vahsel vermutet Profis hinter dem Raub

Ganz überrascht sei Vahsel allerdings nicht gewesen. Denn schon einige Tage zuvor habe sich jemand an seinem Birnenbaum bedient. „Die Leute haben kein Unrechtbewusstsein. Sobald ein Grundstück nicht mit einem hohen Zaun abgesteckt ist, wird sich einfach selbst an den Bäumen bedient.“

Hinter dem Apfelraub vermutet er sowieso Profis. „Denn da waren einige Sorten dabei, die speziell zur Herstellung von Apfelwein geeignet sind“, sagt Vahsel.

Polizei sucht nach Zeugen und Hinweisen

Auffällig: Vor ein paar Wochen wurde ein ähnlicher Fall in Kelkheim angezeigt. Polizeisprecher Daniel Kalus-Nitzbon: „Dort wurden etwa 400 Kilo Äpfel gestohlen.“ Vahsel: „Wer hier in großem Stil zugeschlagen hat, wusste genau was er tat. Gut möglich, dass die Diebe die Äpfel direkt bei einer Apfelweinfirma verkaufen wollen. Alles andere würde diesen enormen Aufwand der hier betrieben wurde nicht rechtfertigen.“

Die Polizei in Kelkheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter (06195) 6749-0 zu melden.

Mehr zum Thema

Kommentare