Wo regelmäßig parkende Autos entfernt werden

Dippemess-Besucher aufgepasst: Hier ist das Abschleppen garantiert

+
Alexander Wenchel am Frankfurter Ratsweg. Hier wurde am Ostermontag sein Wagen abgeschleppt.

Frankfurt – Alles andere als lustig endet am Ostermontag ein Familienausflug auf der Frankfurter Dippemess. Das Ehepaar Wenchel aus Groß-Zimmern will mit den beiden Söhnen ein paar schöne Stunden verbringen, doch am Ende des Ausflugs sind sie um 265 Euro ärmer. Von Fabienne Seibel

Grund: Sie parken ihr Auto auf einem Privatweg und der Wagen wird abgeschleppt. Bereits seit Jahren kommt der Abschlepper regelmäßig an diesen Ort.

„Wir kommen seit Jahren auf die Dippemess und haben jedes Mal genau hier geparkt. Und plötzlich soll das verboten sein. Das ist doch reine Willkür“, sagt Ramona Wenchel. Die 28-Jährige besucht mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen am Ostermontag die Dippemess. Sie parken ihren Wagen im Ratsweg, ein Privatweg genau gegenüber vom Festplatz. Als sie zurückkommen, ist ihr Auto weg – entfernt von einem Frankfurter Abschleppdienst. „Der ganze Weg stand voll mit Autos, doch nur unser Wagen und noch ein paar andere wurden abgeschleppt“, sagt Alexander Wenchel.

Privatweg gehört der Stadt

Als die Familie ihren Opel Zafira beim zuständigen Abschleppdienst abholen will, kommt der große Schock: Sie sollen 265,98 Euro zahlen. Als die Familie nachfragt, wer den Auftrag zum Abschleppen gegeben habe, heißt es, der Besitzer des Privatweges wollte unberechtigt parkende Fahrzeuge nicht mehr dulden.

Der Privatweg gehört zwar der Stadt Frankfurt, doch Markus Kalb vom Straßenverkehrsamt sagt: „Wir haben an diesem Tag keinen Auftrag zum Abschleppen im Ratsweg 10 gegeben.“

Wer aber hat dafür gesorgt, dass einige der Falschparker ihr Portemonnaie um mehrere hundert Euro erleichtern und verärgert nach Hause fahren müssen?

Aus Sicherheitsgründen abgeschleppt

Der zuständige Abschleppdienst Dentz aus Frankfurt lässt verlauten, dass der Grundstücksmieter um das Abschleppen einiger Autos gebeten habe. Da sich am Ende des Weges eine Fahrschule sowie private Krankentransporte befinden, sei aus Sicherheitsgründen abgeschleppt worden, damit der Krankenwagen im Notfall problemlos durchkommt. Dass nicht alle Autos aus dem Weg geräumt wurden, liege daran, dass die sperrigen Abschlepper nicht bis zum Ende des Weges durchdringen können.

„Uns ärgert es, dass zu solchen Wucherpreisen willkürlich Autos abgeschleppt werden. Unser Auto stand ganz am Rand und hat niemanden behindert. Auf der anderen Straßenseite unter der Brücke herrscht absolutes Halteverbot. Dort standen am Montag zahlreiche Autos, aber keines davon wurde mitgenommen“, sagt Ramona Wenchel.

Falschparker ein Dauerproblem

Der Grundstücksmieter und Leiter der ansässigen Fahrschule hat bereits seit vielen Jahren mit Falschparkern zu kämpfen. Unberechtigt parkende Fahrzeuge sind ein Dauerproblem. Regelmäßig können Schüler ihre Fahrstunde nicht wahrnehmen, weil der Privatweg zugeparkt ist. Besonders zur Dippemess häufen sich dann die Beschwerden. Zur Behebung des Problems baute der Grundstücksmieter eine Schranke an die Wegeinfahrt. Nach Diskussion mit der Stadt Frankfurt musste diese jedoch wieder entfernt werden. Deshalb muss damit gerechnet werden, dass der Privatweg zukünftig weiter von Falschparkern zugestellt wird und der Abschleppdienst nicht weit entfernt ist.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare