Containerdiebe auf Beutejagd

+
Da stand der Altkleidercontainer: Gunnar Osterland zeigt auf die leere Stelle in der Dieburger Aubergenviller Allee.

Region Rhein-Main– Seit sieben Wochen sind Altkleider-Container begehrtes Diebesgut. Neun von ihnen sind bisher im Kreis Offenbach sowie im Kreis Darmstadt-Dieburg verschwunden. Nun schlagen die bestohlenen Firmen zurück. Von Andreas Einbock

Begonnen hat alles Anfang September im Groß-Umstädter Stadtteil Kleestadt. An der Schlierbacher Straße Ecke Sälzerweg schlugen die Diebe als Erstes zu. Betroffen davon war die Firma Resales, die im Kreis Offenbach 75 Behälter aufgestellt hat. Sachbearbeiterin Silke Lang: „Unseren letzten Verlust mussten wir am vergangenen Wochenende in der Assar-Gabrielsson-Straße in Dietzenbach feststellen.“ Auch in Dieburg schlugen die Gangster zu und entwendeten zwei weitere Altkleidercontainer in der Henri-Dunant-Straße und der Aubergenviller Allee (an der Kita Muggelburg). „Da gingen wir nur von Einzelfällen aus. Doch inzwischen nimmt es immer größere Umfänge an. Aus Göppingen sind uns acht weitere fälle gemeldet worden“, sagt Marc Wuthe, Pressesprecher vom Polizeipräsidium Südhessen.

Große Organisationen werden von Gangstern verschont

Am härtesten hat es die Firma Patricia Osterland Textilien mit vier geklauten Behältern getroffen. „Ich vermute, dass es noch viel mehr sind, da einige nicht gemeldete Firmen erst gar keine Anzeige erstatten“, sagt Gunnar Osterland und ergänzt: „Interessant ist aber, dass sich die Diebe nicht an die Container der großen Organisationen wie DRK oder Malteser herantrauen.“ Die ersten Hinweise aufmerksamer Passanten lassen bei Osterland einen Verdacht aufkommen: „Die Leute sollen mit Mietwagen vorgefahren sein. Deshalb glaube ich, dass es ,schwarze Schafe´ unsere Branche sind, die die Container neu lackieren und an anderer Stelle wieder aufstellen.“ Nun will Osterland den Druck erhöhen. Er ruft mit Handzetteln und Aufklebern zur Jagd der Diebe auf.

Mehr zum Thema

Kommentare