Billiger Drogen-Tod lauert im Kosmetik-Regal

In Offenbach und der Region ist die gefährliche Supermarkt-Droge auf dem Vormarsch. "GBL ist vermehrt am kommen", heißt es aus dem Rauschgift-Kommissariat des Polizeipräsidiums Südosthessen. Seit vergangenem Jahr seien immer wieder Leute auf den Straßen umgefallen.

"Wenn dann ein Fläschchen mit GBL gefunden wird, liegt der Konsum ja auf der Hand."Auch Polizeisprecher Henry Faltin bestätigt: "Wir sind mit GBL mittlerweile mehr als vertraut." Immer wieder tauchen bei Jugendlichen kleine Fläschchen mit dieser Chemikalie auf. Der Trend, sich mit "Drogen für kleines Geld" zuzudröhnen sei aber schon älter. Faltin erinnert sich an die Welle von Uhu-Klebstoff-Schnüfflern: "Und auch Tankstellen-Junkies, die gerne mal an den Zapfsäulen geschnüffelt haben, waren schon da." Doch GBL ist viel gefährlicher. Es kann binnen weniger Minuten töten.Die Spezialisten der Polizei glauben, dass der GBL-Trend weiterhin anhalten wird. Ihr Vorschlag, um den Missbrauch einzudämmen: Es muss überprüft werden können, an wen GBL verkauft worden ist.Im Internet wimmelt es von Shops, wo das Teufelszeug bestellt werden kann. Einen Liter gibt´s für 60 Euro. Das sind tausend Trips. In einschlägigen Drogen-Foren werden Tipps zum Konsum gegeben und Erfahrungen bis ins Detail beschrieben. Ein Konsument schreibt sorglos: "Unterwegs machte sich eine starke Euphorie, gepaart mit Unternehmungslust und angenehmem Schwindel breit. Im Unterschied zu Alkohol kommen Gespräche und Kommentare nicht so niveau- und emotionslos rüber, und man hat scheinbar Durchblick, is voll dabei und dazu noch druff."Wer so sorglos ist, steht mit einem Bein im Grab. Laut Medizinern wird das Lösungsmittel vom Organismus aufgenommen. Dieser baut es zu GHB (g-Hydroxibuttersäure) um, in der Drogenszene besser unter "Liquid Ecstasy" bekannt. Schon in den 80er Jahren war dieser Stoff von Bodybuildern zum Aufputschen eingenommen worden. Auch als K.O.Tropfen oder Vergewaltigungsdroge wird die Chemikalie eingesetzt. Gerade junge Frauen werden Opfer des berauschenden Mittels.GBL verursacht schon bei geringer Dosierung exzessive Rauschzustände mit Euphorie und Schwindel, ähnlich einem starken Alkoholrausch,berichten Betroffene. Werden nur einige Milliliter zu viel geschluckt, wird der Rausch lebensbedrohlich. Narkotische Zustände bis hin zum Atemstillstand treten auf. In Verbindung mit Alkohol oder Betäubungsmitteln ist der Erstickungstod so gut wie sicher, warnen Ärzte.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare