Kampfhund beißt Kind in den Kopf

Brutale Beißattacke im Hundeparadies

+
Ein entlaufener American Staffordshire-Terrier hat einem Jungen in den Kopf gebissen.

Eschborn – Schock auf einem Kinderspielplatz in Eschborn: Ein ausgerissener Kampfhund hat am Mittwoch einen Neunjährigen attackiert. Der Junge spielte gegen 16. 15 Uhr mit zwei Freunden auf einem Kinderspielplatz, als der American Staffordshire auf ihn zurannte. Von Dirk Beutel

Beim Versuch wegzulaufen, fiel der der Junge hin, der Hund stürzte sich auf ihn und biss ihm zwei Mal in den Kopf. Nicht ins Gesicht wie die Polizei mitteilt.

Einige Anwohner, die die Szene beobachteten, versuchten noch den Kampfhund zu verscheuchen. Erst der kurz darauf herbeigeeilte Hundebesitzer konnte sein Tier wieder unter Kontrolle bringen. Das Kind wurde in das Krankenhaus nach Bad Soden eingeliefert.

Wie die Polizei ermittelte, ist der Hund seinem Besitzer ausgebüxt, als der gerade einen Zwinger auf seinem Grundstück errichten wollte. Doch wie es der Hund auf den umzäunten Spielplatz geschafft hat, ist bislang noch unklar. Ebenso die Frage, ob der Hund ordnungsgemäß angemeldet und gechipt ist. Mit einem Ergebnis sei erst nächste Woche zu rechnen, heißt es von Seiten der Stadt Eschborn. Dort sind 36 Listenhunde registriert, sagt Sprecherin Beate Brendel. Ob der Hund dazugehört, müsse noch geklärt werden.

Kampfhunde von Hundesteuer befreit

Lesen Sie auch:

Eschborn ist das Paradies für Hundebesitzer

Staffordshire-Terrier Hermann von Besitzern verletzt und verkrüppelt

Hundesteuer: Erst verzichtet die Stadt, jetzt fordert sie 1800 Euro

Eschborn ist die einzige Kommune in Hessen, die keine Hundesteuer verlangt, auch Kampfhunde sind davon befreit (der EXTRA TIPP berichtete, nachzulesen unter www.extratipp.com). Außerdem gebe es keine generelle Maulkorb- oder Leinenpflicht. Nur an Bushaltestellen, Spielplätzen und in Parks müssen Hunde angeleint werden. Ob man zur Regulierung von Kampfhunden eine Steuer einführen solle, darüber werde in Eschborn gestritten. „Vielleicht werden etwas weniger Kampfhunde angeschafft, man wird dadurch aber sicher das Problem nicht lösen. Die Frage, mit welcher Absicht sich jemand einen Kampfhund kauft, bleibt“, sagt Brendel.

Der Hund wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen, was mit ihm passiert, ist noch offen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare