Brückenbauen im Schnee

Erste Kandidaten verlassen Spessart Camp

Offenbach - Während unsereins bei dem nasskalten Februarwetter die Heizung höher dreht und es sich daheim auf dem Sofa gemütlich macht, trotzen die unerschrockenen Bewohner des Spessart Camps der Kälte.

Für acht Tage sind zwölf Kandidaten in ein Survivalcamp im Naturpark Spessart gezogen und kämpfen dort um die Spessartkrone sowie den Gewinn von 5000 Euro. Unter ihnen ist auch Offenbacherin Barbara Wellmann. Die 33 Jahre alte Offenbacherin berichtet täglich aus dem Campleben:

„Mittlerweile ist es wirklich eiskalt geworden. Alle klagen über kalte Füße und Oberschenkel. Heute morgen hat es angefangen zu schneien und es hört nicht mehr auf. Wir haben etwa fünf Zentimeter Neuschnee, auch auf unserem Fichtendach. Das isoliert zwar gut, aber wenn wir später darunter schlafen, bringt die Wärme von unten wahrscheinlich den Schnee zum Schmelzen und es tropft durch die Decke. Ich stelle mich deshalb auf eine harte und nasse Nacht ein.

Hähne zum Abendessen

Gestern gab es Hähne zum Abendessen, die wir auf einem selbstgemachten Grill zubereitet haben. Das war mal eine leckere Abwechslung zu dem sonst überwiegend flüssigen Essen, obwohl das Fleisch etwas zäh war. Bevor es ans Schlachten und Ausnehmen der Tiere ging, mussten wir sie aber einfangen. Eigentlich hatten wir gehofft, dass es Hühner sind, dann hätten wir aus den Eiern noch Spätzle machen können. Hühnerbrust mit Spätzle – das wäre schon was Feines gewesen. Das vorhandene Fleisch hat uns aber alle schon richtig satt gemacht.

Als Tagesaufgabe müssen wir heute eine Art Behelfsbrücke aus Seilen bauen. Am Morgen haben wir einige Knoten gelernt, dann ein Seil zwischen zwei Bäumen gespannt und gelernt wie man sich darauf schwingt. Weiter oben haben wir ein zweites Führungsseil gespannt. Später müssen wir das in Zweier-Gruppen nachbauen, glaube ich.

Einige Kandidaten haben den Gewinn immer im Auge

Wir berichten täglich wie es Barbara Wellmann im Camp geht. Das Tagebuch entsteht aus den zahlreichen Videos und Interviews mit den Kandidaten, die uns von main.tv und primavera24.de zur Verfügung gestellt werden.

Auch wenn jetzt schon die ersten Kandidaten aufgeben mussten, habe ich ans Gewinnen in den letzten Tagen noch überhaupt nicht gedacht. Ich versuche einfach, jeden Tag alles mitzunehmen. Es ist super interessant hier im Camp, ich lerne sehr viel und bin auch schon an meine Grenzen gestoßen. Allerdings sehe ich schon, dass es einige Kandidaten gibt, die den Gewinn immer vor Augen haben.

Insgesamt sind wir alle heute viel lockerer drauf als gestern. Da war die Stimmung etwas gereizt. Es gibt zwar immer noch die ein oder andere Missgunst, aber davon bekomme ich persönlich nicht viel mit. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich selten am Lagerfeuer sitze, weil mir da zu kalt ist. Ich beschäftige und bewege mich lieber und verpasse so die meisten Gespräche. Wir verstehen uns alle nach wie vor recht gut und auch wenn es in den Videos wohl teilweise so rüberkommt, mit dem Heiko läuft nix, keine Sorge.“

Einblicke in das Spessart Camp

Spessart Camp: in freier Natur überleben

Rubriklistenbild: © Primavera24.de

Kommentare