Sechs Kreuze für einen kleineren Schuldenberg

Die freundliche Dame beim Statistischen Landesamt in Wiesbaden schickt eine Liste der Schuldenstände prompt. Nackte Zahlen darauf sprechen eine deutliche Sprache: Offenbach hat die höchste Pro-Kopf-Verschuldung, 201,6 Millionen Euro bei 118.118 Einwohnern.

1707 Euro entfallen auf jeden Einwohner, vom Säugling bis zum Greis. Kaum besser die Lage in Dietzenbach: 1609 Euro (33.155 Einwohner, 53,3 Millionen Euro Schulden), Dreieich folgt knapp dahinter mit 1562 Euro. Hier kommen auf 40.682 Einwohner 63,6 Millionen Euro Außenstände. Horst Schneider, Oberbürgermeister von Offenbach, zögert nicht lange, schüttelt "7, 11, 21, 22, 39, 40" aus dem Ärmel. Das sind die Zahlen, die er auf dem EXTRA TIPP-Lottoschein ankreuzen lässt. Mit etwas Glück fällt mit einem Millionen-Jackpot zumindest ein Tropfen auf den heißen Schuldenstein.Schneider, der auch Sport- und Kulturdezernent der Stadt ist, weiß auch schon, wo der Tropfen landen soll: "Eine Million für das Klingspormuseum". Weitere 500.000 Euro bekäme das Ledermuseum, die Rosenhöhe einen Kunstrasenplatz. Weiteres Geld würde für das Sportzentrum Bürgel und ein Fußballleistungszentrum bereitgestellt. Und ein Schmankerl für die Kickers-Fans: Die Anschubfinanzierung fürs neue Stadion. Kollege Dieter Zimmer aus Dreieich hätte für den warmen Geldregen nur eine Verwendung. "Den Haushalt konsolidieren". Kassenkredite von 30 Millionen Euro fordern horrende Zinszahlungen. "Die würden dann sinken", sagt Zimmer. Vorher noch die Zahlen: "7, 12, 31, 35, 42, 48." Weitere Wohltaten seien, auch bei einem großen Jackpot, nicht drin. Stephan Gieseler, Rathaus-Chef in Dietzenbach, tippt wohlüberlegt. 6 â?? die Anzahl der Fachbereiche im Rathaus. 7 â?? der aktuelle Vermögenshaushalt. 10 â?? sein Geburtstag. 12 â?? das Haushaltsdefizit. 13 â?? weil es eine Glückszahl ist und 40 â?? die gewünschten Gewerbeeinnahmen. Auch Gieseler würde mit dem Gewinn schlicht den Haushalt sanieren: "Ich würde das Geld in den Vermögenshaushalt einstellen.Eine Kommune â?? Langen â?? gibt es noch, deren Pro-Kopf-Schulden über 1000 Euro liegt. Es sind 1021, um genau zu sein, aber Bürgermeister Dieter Pitthan wollte, trotz zweimaliger Nachfrage, nicht mitmachen. Chance vertan, Schade.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare