Wer ist noch stolz auf Offenbach ?

Offenbach und Schulabschluss â?? ein Gegensatz. Über diese in einer Talkshow im HR-Fernsehen getroffene Aussage von Jugendlichen kann Alfred Kayser gar nicht lachen. Im Gegensatz zum Studiopublikum.

"Weh getan" hat dem ehemaligen CDU-Oberbürgermeisterkandidaten auch, dass sich RTL-Superstar Mark Medlock vor laufenden Kameras abfällig über Offenbach geäußert hat. Kayser glaubt, dass sich die "schwierige Sozialstruktur" auch auf den Wirtschaftsstandort auswirkt. Mit der Folge, dass namhafte Unternehmen die Lederwarenstadt meiden. "Trotz unserer optimalen Lage machen wir bei der Gewerbesteuer nur kleine Sprünge", bedauert Kayser. Gerade für eine hochverschuldete Stadt sei dies aber wichtig. Deshalb fordert er auch eine massive und professionelle Imagekampagne für den Standort Offenbach. "Dazu gehört auch eine gründliche Analyse der Schwächen. Das könnte schmerzhaft werden", meint der CDU-Politiker. SPD-Oberbürgermeister Horst Schneider kann und will die Ausführungen von Kayser so nicht stehen lassen. Als Beispiel für namhafte Konzerne nennt er die Hyundai-Zentrale am Kaiserlei. Die Wirtschaftsförderung mache einen guten Job. Den Nutzwert einer teuren Imagekampagne kann Schneider pauschal nicht einordnen. Im Zweifelsfall würde er das Geld aber lieber direkt der Bürgerschaft zugute kommen lassen. Punkten könnte die Stadt nach Meinung von Kayser auch mit einem restriktiven Vorgehen beim Missbrauch von Sozialleistungen. Als Vorbild nennt er Landrat Peter Walter (Kreis Offenbach). Zugleich bemängelt Kayser aber auch, dass sich zu wenige Persönlichkeiten und Institutionen zu Offenbach bekennen. So fände er es wirklich klasse, wenn sich die "Neue Philharmonie Frankfurt", die im Offenbacher Capitol seit drei Jahren beheimatet ist, dies auch im Namen ausdrücken würde."Uns gibt es ja schon seit knapp zehn Jahren. Mit â??Frankfurtâ?? im Titel haben wir uns einen Namen gemacht. Das wollen wir jetzt nicht ändern. Das hat Wiedererkennungswert", sagt Geschäftsführer Dirk Eisermann. Außerdem habe die Philharmonie mit der "Capitol Classic Lounge" eine unverwechselbare Veranstaltung gegeben. Das sei gute Werbung für Offenbach. Oberbürgermeister Schneider sieht es ähnlich. "Wenn man nur über die negativen Seite redet, dann sieht man sie auch nur noch", meint Schneider. Es gibt Probleme, und daran werde auch gearbeitet. Der EXTRA TIPP will seinen Beitrag dazu leisten und hat einen Aufkleber mit dem Schriftzug "OFFEBACH... ISCH LIEB DISCH" produziert. Alle bekennenden Offenbacher können ihn in unserem Verlagsgebäude in der Waldstraße 226 abholen. Was ist Ihre Meinung zum Offenbacher Image. Schreiben Sie uns einen Leserbrief (redaktion@rheinmain-extratipp.de) oder beteiligen sich in unserem Forum: http://www.rheinmain-extratipp.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare