Freude in Eritrea

Die vom EXTRA TIPP unterstützte Hilfsladung hat Afrika erreicht

+
Eine der Schwestern sortiert einen Teil der Medikamente, die mit den Spenden der EXTRA TIPP-Leser gekauft wurden, ins Regal ein.

Enghela/Eritrea – Die dringend benötigte Medizin für zwei Krankenhäuser, die von der Kolpingfamilie Heusenstamm  unterstützt werden, ist im Einsatz. Nun können die Hospitäler weiter arbeiten. Die Hilfe hatten EXTRA TIPP-Leser möglich gemacht. Von Axel Grysczyk 

Lesen Sie auch:

Hilfsgüter sind auf dem Weg

EXTRA TIPP hilft in Eritrea: Es fehlen noch 3598 Euro

Dank EXTRA TIPP-Leser: Geld für Eritrea ist da

Hilfswelle für Eritrea rollt weiter

Aufatmen in Afrika! Durch die beispiellose Spendenbereitschaft der EXTRA TIPP-Leser haben Patienten – und insbesondere Kinder – in den Krankenhäusern Enghela und Feledareb wieder Medikamente zur Verfügung. Nach einem Hilferuf aus Afrika hatte sich Hilfskoordinator Heinz Schiedhering im vergangenen Jahr an den EXTRA TIPP gewandt. Seit 20 Jahren organisiert er mit seiner Kolpingfamilie in Heusenstamm Hilfe für zwei Krankenhäuser in Eritrea, die von Kapuziner-Schwestern geführt werden. Doch noch nie war die Lage so hoffnungslos gewesen. Schiedhering brauchte dringend 15.000 Euro, um Medikamente zu kaufen. Nach mehreren Berichten im EXTRA TIPP kam das Geld zusammen.

"Glücklich und dankbar"

Kurz vor Ende des Jahres ging der Hilfskonvoi auf Reisen. Nun werden die deutschen Medikamente in Eritrea verabreicht. Dr. Kibrom Tseggai vom Enghela-Krankenhaus schreibt: „Wir sind sehr glücklich und dankbar.“

Konto „Hilfe für Eritrea“

IBAN-Nummer: 18505613150106060625  BIC-Nummer: GENODE51OBH.

Um die weiterhin notwendige Unterstützung für die Kranken in Eritrea auf eine breitere Basis zu stellen, übernimmt ab sofort die Pfarrgemeinde „Maria Himmelskron“ aus Heusenstamm dieses Hilfsprojekt. Es wurde deshalb bei der Vereinigten Volksbank (VVB) ein besonderes Konto „Hilfe für Eritrea“ unter der Nummer 106060625 (BLZ 50561315) für die noch vorhandenen Gelder und künftige Spenden eingerichtet. Am 25. März werden der Heusenstammer Pfarrer Martin Weber, der 80-jährige Heinz Schiedhering  und Jutta Mack-Bosselmann auf eigene Kosten nach Eritrea fliegen, um die aktuelle Situation in Augenschein zu nehmen.

Mehr zum Thema

Kommentare