EXTRA TIPP-Leser helfen für zwei Krankenhäuser

Spendenwelle für Eritrea rollt weiter

Auch die Geschäftsführer der KSP-Steuerberatungs GmbH, Heinz-Peter und Gerdi Scherb haben Heinz Schiedhering (Mitte) von der Kolpingfamilie Heusenstamm 1000 Euro gespendet.

Mörfelden-Walldorf – Die Spenden-Bereitschaft für zwei Krankenhäuser in Eritrea, die von der Kolpingfamilie Heusenstamm unterstützt werden, reißt nicht ab. Hilfskoordinator Heinz Schiedhering  plant schon den nächsten Transport. Von Axel Grysczyk 

Weihnachten fällt in diesem Jahr auf den 17. Dezember. Dann wird in Heusenstamm der nächste Hilfstransport für Eritrea verpackt. Mit an Bord sind dringend benötigte Medikamente im Wert von 15.000 Euro. Und die konnten die Hilfskoordinatoren nur deswegen kaufen, weil die EXTRA TIPP-Leser so eifrig gespendet haben. Zum Schluss fehlte nur noch das Geld für den 3598 Euro teuren Transport nach Afrika. Da fasste sich nach dem EXTRA TIPP-Bericht der Energieversorger Maingau aus Obertshausen ein Herz und spendete 8500 Euro.

Container und Transport werden sicher gestellt

Da wollte Roman Barniol noch eins drauf setzen: Der Geschäftsführer der Firma Interfreigt aus Mörfelden-Walldorf stellt den Container und den Transport zum Schiff sicher. Weil’s für die gute Sache ist, spendete er nun in dieser Woche 1000 Euro. Aufmerksam darauf gemacht hatte ihn sein Steuerberater Heinz-Peter Scherb. Dessen Firma, die KSP-Steuerberatungs GmbH wollte dem in nichts nachstehen und hat nochmal 1000 Euro draufgelegt. „Das war spontan. Wir haben von der Hilfsaktion gelesen und uns gedacht, dass darf in diesem Stadium auf keinen Fall scheitern“, sagt er. Seine Geschäftsführer-Kollegin und Ehefrau Gerdi Scherb ergänzt: „Eritrea ist nicht mehr in aller Munde. Wir wollten aber mit unserer Spende genau dort helfen, von wo nicht andauern im Fernsehen berichtet wird. Und wir spenden auch lieber für eine Aktion, bei der nicht so viel Geld für die Verwaltung draufgeht.“

Lesen Sie auch:

Nach Aufruf: Viele Sachspenden für Eritrea

Eritrea-Kindern fehlen Medikamente

Frankfurterin schickt tonnenweise Lebensmittel in Flüchtlingslager

Chefkoordinator Heinz Schiedhering ist begeistert: „Wir können einen Teil der Spenden bereits für den nächsten Hilfs-Transport einsetzen. Denn die Not vor Ort wird leider nicht abreißen.“ Der 80-Jährige ist weiterhin unermüdlich täglich im Einsatz: An diesem Sonntag steht er mit einem Stand der Kolpingfamilie auf dem Nikolausmarkt in Heusenstamm. Schiedhering: „In den vergangenen Jahren sind da immer rund 400 Euro zusammen gekommen.“

Wer spenden möchte: Stichwort „Hilfe für Eritrea“ auf das Konto der Kolpingfamilie Heusenstamm mit der Nummer 04030284 bei der Sparkasse Langen-Seligenstadt (BLZ 506 521 24).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare