Individuelle Hürden überspringen lernen

+
Peter Picard ist nicht nur mehrfacher Kampfsport-Meister, sondern auch Motivations-Trainer. Seine von ihm entwickelte Senseido-Technik lehrt er in seinem Offenbacher Studio.

Region Rhein-Main – Zusammen mit Picard-Coaching möchte der EXTRA TIPP Schüler fit fürs Abi machen. Dabei wendet der Leistungssportler und Persönlichkeits-Coach Peter Picard seine selbst entwickelte Senseido-Methode an, die auf psychologischen Erkenntnissen beruht. Von Norman Körtge

Was hat denn der Sport mit dem Leben eines Schülers zu tun? Wie können Sie den Schülern mit Ihrer Methode weiterhelfen?

Es gibt etwas, das Sportler mit allen Schülern und allen Menschen generell gemeinsam haben – und es gibt etwas, was sie von Sportlern lernen können. Sportler stehen auf dem Weg zu ihren Zielen immer wieder vor Hürden, sprich vor Hindernissen und Herausforderungen. Schüler stehen ebenfalls auf dem Weg zur Abi-Prüfung vor etlichen Hürden und Herausforderungen und das ist das, was sie gemeinsam haben. Ob nun Sportler oder Schüler, Erfolg hat nur der, der es schafft, seine individuellen Hürden zu überspringen. Wer davor stehen bleibt, bleibt auf der Strecke.

Worin besteht der Unterschied zwischen Sportlern und Schülern?

Im Aufbauen und Abrufen von innerer-mentaler Stärke. Das ist der Unterschied und gleichzeitig die Chance, was Schüler von Sportlern lernen können. Denn erfolgreiche Sportler springen erst mental über eine Hürde, dann in der Realität. Erfolgreiche Sportler haben gelernt, ihre Vorbereitungszeit optimal zu nutzen. In dieser Zeit trainieren sie ihren Körper und ihren Geist, denn nur so werden sie am Tag X, wenn es darauf ankommt, auch gut sein.

Ihr Workshop „Mit innerer Stärke zum Abi-Erfolg“ besteht aus drei Stufen. Welche sind das?

Motiviert Anfangen, energievoll Dranbleiben und erfolgreich Bestehen – das sind die drei Stufen der Abi-Vorbereitung. In Stufe eins geht es um die Motivation, rechtzeitig zu starten und aus den Startlöchern zu kommen. Diese Selbst-Motivation lässt sich erlernen.

Warum fällt es vielen Menschen so schwer, sich rechtzeitig zu motivieren?

Wir überschätzen uns oft massiv darin, was wir in einem kürzeren Zeitraum glauben noch alles zu schaffen. Einige Schüler sagen sich zum Beispiel: ‚Naja, in den Weihnachtsferien fange ich mal an zu lernen. Aber bis sie richtig im Lernen drinnen sind, ist es schon Mitte Januar und dann wird es sehr eng und stressig. Was viele bei ihrer Zeiteinschätzung vergessen ist, dass sie eine gewisse Zeit benötigen, bis sie ein gutes Lernklima erreicht haben. Es braucht eben seine Zeit, bis die Schüler sich so richtig im Lernfluss befinden.

Ist die Zeit der einzige Faktor?

Hinzu kommt das Lust- und Frust-Prinzip. Das ist eine neurobiologische Tatsache, die von Wissenschaftlern im Gehirn genau untersucht wurde. Was die Neurowissenschaftler in unserem Gehirn beobachtet haben ist folgendes: Wenn wir unsere guten Vorsätze auf morgen verschieben, dann hat sich unser limbisches System, das für die kurzfristige Lustbefriedigung zuständig ist, gegen die langfristigen Pläne des präfrontalen Kortex durchgesetzt. Stellen wir uns einen Schüler vor der weiß, dass er jetzt für Mathe lernen muss. Ist Mathe eine Aufgabe, die sein Energie beflügelt oder bringt Mathe seine Energie nach unten in den Keller? Das persönliche Empfinden und Bewerten gegenüber Mathe führt entweder zu Lust jetzt aktiv zu werden oder es führt zu Frust und wir trödeln rum. Ist Mathe mit Frust besetzt und Spielen zum Beispiel am Computer mit Lust, was passiert dann? Wir wollen weg vom Frust und hin zur Lust. In dem Fall lenken wir uns mit dem Spielen von der unangenehmen Aufgabe "Mathe lernen" ab. Denn Mathe lernen bedeutet Frust.  Die kurzfristige Lustbefriedigung wird häufig dem langfristigen Erfolg vorgezogen. Erfolgreiche Menschen haben es gelernt, der kurzfristigen Lustbefriedigung häufiger zu widerstehen und die Dinge jetzt zu tun, die zum langfristigen Erfolg führen.

Wie lauten denn die essentiellen Dinge, die den Schüler zum  Abi-Erfolg verhelfen?

Erstens:  Die Absicht,  das innere Verlagen, erfolgreich zu sein! Sich darüber im Klaren zu werden: Was will ich? Was sind meine Ziele?

Zweitens: Die Augen aufmachen, hingucken und seine inneren und äußeren Hindernisse sowie Blockaden ehrlich analysieren!

Drittens: Einen motivierenden Lernplan aufstellen.

Viertens:  Systematisch innere, mentale Stärke aufbauen. Das aktiviert die Macht des Unterbewusstseins. Mit dieser Macht lernen die Schüler leichter und stressfreier und können ihr Wissen am Prüfungstag automatisch abrufen.

Ist dieser Workshop auch etwas für motivierte, fleißige und ehrgeizige Schüler?

Unbedingt! Denn diese Schüler leben nach dem olympischen Motto: Höher, Schneller, Weiter. Entsprechend diesem Motto werden die Kinder und Jugendlichen in der Schule auch ständig zu Höchstleistung gefordert. Was seine Grenzen hat. Bis der Tag kommt und der ehrgeizige Mensch unter seinem hohen Anspruch und Leistungsdruck zusammenbricht: Das berühmte Burnout Syndrom. In diesem Zustand ist Leistung nicht mehr möglich. Um leistungsfähig zu bleiben braucht es Balance. Motivierte Schüler lernen in diesem Workshop sich nicht nur systematisch auf die Abi-Prüfungen vorzubereiten, sondern die Abi-Prüfungen entspannter und energievoller zu bestehen.

Wer möchte kostenlos am ersten Workshop teilnehmen?

Der EXTRA TIPP gibt zehn angehenden Abiturienten, die entweder 2012 oder 2013 in die Prüfungen gehen, die Chance, am ersten Seminar, das am Donnerstag, 13. Oktober, von neun bis 13 Uhr in Offenbach stattfinden wird, kostenlos teilzunehmen. Wer dabei sein möchte, schickt ein kurzes Bewerbungsschreiben mit dem Betreff „Abitur“ an gewinn@extratipp.com. Mehr Infos zum Workshop-Angebot im Internet unter www.picard-coaching.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare