„Ich habe Rücken!“ – wenn die Wirbelsäule ein Schmerzort ist

Region Rhein-Main – Rückenschmerzen kennt fast jeder. Das EXTRA-TIPP-Expertentelefon hilft. Vier ausgewiesene Fachmänner geben am Donnerstag, 1. Dezember, von zehn bis 16 Uhr Auskunft zu Fragen rund um den Schmerzort Wirbelsäule. Sie sind kostenfrei unter  (0800) 0005532 zu erreichen. Von Mareike Palmy

Ludwig Hammel

Die Bandscheibe zwickt, der Nacken ist hart wie ein Brett, das Kreuz feuert Schmerzblitze bis in die Oberschenkel: Heftige Rückenschmerzen plagen etwa zwei Drittel der deutschen Bevölkerung mindestens einmal im Leben.

Professor Dr. Sieper

Die Schmerzen sitzen tief. Vor allem in der Nacht und in den frühen Morgenstunden können sie qualvoll sein. Nicht selten stehen die Betroffenen vorzeitig auf und kämpfen gegen die steifen Muskeln am Morgen an. Halten die langsam steigernden Schmerzen mehr als drei Monate an, kann eine entzündlich-rheumatische Erkrankung die Ursache sein.

Die Opfer sind nicht nur Erwachsene, die ihre Wirbelsäule durch mangelnde Bewegung oder aber enorme Belastungen strapazieren. Zunehmend klagen auch Kinder und Jugendliche über Probleme mit dem Rücken. Gerade bei jüngeren Menschen werden die Beschwerden jedoch oft mit klassischen Verspannungen oder Überlastungen der Rückenmuskulatur in Verbindung gebracht. So kommt es, dass die Betroffenen häufig eine Odyssee durch zahllose Wartezimmer hinter sich haben, bis Ärzte die richtige Diagnose stellen.

Professor Dr.   Braun               

Mögliche Anzeichen werden oft fehlgedeutet. So geht zwischen den ersten Beschwerden und einer gesicherten Diagnose wertvolle Zeit für eine rechtzeitige Therapie verloren, während die entzündlichen Prozesse ungehindert zu einer knöchernen Versteifung der Wirbelsäule führen können.

Professor Dr. Kellner

Worauf muss ich also achten? Spielt eine genetische Vorbelastung eine Rolle? Wie finde ich speziell ausgebildete Fachärzte? Mit welchen Untersuchungen muss ich rechnen? Welche Erwartungen können moderne Behandlungsmethoden erfüllen? Gibt es Sportarten, die empfehlenswert sind? Worauf sollte ich bei der Ernährung achten? Fragen rund um das Thema Rückenschmerzen beantworten vier ausgewiesene Experten am Donnerstag, 1. Dezember, von zehn bis 16 Uhr am EXTRA-TIPP-Expertentelefon. Zu allen Fragen rund um die entzündlich-rheumatische Erkrankung geben die Fachleute umfassend Auskunft.

Denn das Ausmaß der Einschränkung durch Schmerzen oder Versteifung lässt sich mithilfe einer gezielten Therapie und dem eigenen Verhalten maßgeblich beeinflussen. Zur Behandlung stehen neben klassischen anti-entzündlichen Rheuma-Mitteln auch moderne Biologika zur Verfügung. Darüber hinaus können mit krankengymnastischen Übungen und konsequenter Haltungskontrolle sichtbare Verkrümmungen in den allermeisten Fällen vermieden werden.

Kommentare