Deutscher bekommt Verstärkung

Schröder wird Starter - Howard kommt zu den Hawks

+
Dennis Schröder wird kommende Saison Starter, Dwight Howard kommt nach Atlanta und wird den deutschen unterstützen.

München - Nationalspieler Dennis Schröder führt künftig in der Startformation seiner Atlanta Hawks Regie. Das hat Trainer Mike Budenholzer dem Spielmacher des Teams aus der Basketball-Profiliga NBA am Telefon zugesichert. 

"Ich habe das Glück, dass ich nächste Saison starten darf", sagte Schröder der Bild am Sonntag.

Die Hawks hatten zuletzt in Jeff Teague (28) ihre Nummer eins auf der Point-Guard-Position an die Indiana Pacers abgegeben. "Mein Trainer hat mich nach dem Trade angerufen und mich darüber informiert", so Schröder (22): "Und mir gesagt, dass ich nächste Saison gegen Indiana bloß gut spielen soll." 

Schröder läuft seit seinem NBA-Debüt 2013 für Atlanta auf. Der Braunschweiger würde gerne lange bleiben: "Aktuell habe ich noch ein Jahr Vertrag. Wenn mir die Hawks eine Verlängerung anbieten, unterschreibe ich natürlich. Ich wollte nie weg aus Atlanta. Es ist meine Stadt." 

Ein so genannter Maximalvertrag, der etwa 20 Millionen Dollar pro Jahr einbringen würde, sei kein Thema. "Ich bin immer noch erst 22. Durch die Verlängerung werde ich einen guten Vertrag bekommen", erklärte Schröder: "Über einen Maximalvertrag werde ich höchstens mal in der Zukunft nachdenken." 

Zur neuen Saison bekommt Schröder prominente Unterstützung. Starcenter Dwight Howard wechselt von den Houston Rockets nach Atlanta und soll dafür in den kommenden drei Spielzeiten 70,5 Millionen Dollar (63 Millionen Euro) verdienen. Dies berichten US-Medien übereinstimmend. 

Howard (30) ersetzt den gleichaltrigen Al Horford. Der viermalige Allstar aus der Dominikanischen Republik hat sich mit den Boston Celtics auf einen Vierjahresvertrag geeinigt. Horford soll 113 Millionen Dollar (101 Millionen Euro) erhalten. Seit Freitag ist der Transfermarkt geöffnet, es laufen derzeit viele Gespräche. Verträge dürfen aber erst ab dem 8. Juli unterschrieben werden.

SID

Mehr zum Thema

Kommentare