Neuer Trainer schlägt neuen Kurs ein

Roland Vrabec setzt beim FSV auf Neuzugänge

+
Der neue FSV-Trainer Roland Vrabec zeigte sich optimistisch bei seiner Vorstellung.  

Frankfurt – So langsam tut sich was beim FSV Frankfurt. In dieser Woche hat der Zweitliga-Absteiger seinen neuen Trainer präsentiert. Eines ist jetzt schon klar: Roland Vrabec übernimmt einen sehr schweren Job. Von Manfred Schäfer

Lesen Sie dazu auch: 

FSV am Boden: Trainer, Geld und Spieler fehlen

Trainer da, ein paar Spieler da, am kommenden Mittwoch startet der FSV Frankfurt in die neue Saison. Der neue Trainer Roland Vrabec sagt: „Ich denke zum Trainingsstart werden wir so 14 oder 15 Spieler haben. Dazu werden wir immer wieder Testspieler einladen.“ Vrabec trainierte von 2001 bis 2007 zunächst die B- und dann die A-Junioren des FSV. In der Zweiten Liga war es schon beim FC St. Pauli tätig. Zuletzt war er Co-Trainer von Markus Babbel in Luzern.

Der neue Mann hofft: „Wir versuchen eine Mannschaft aufzubauen, die die Aufbruchstimmung hier mitträgt.“ Zusammen mit Sportdirektor Roland Benschneider bastelt er jetzt an dem neuen Team. Erster Neuzugang von außerhalb ist Christopher Schorch vom Drittliga-Absteiger Energie Cottbus. Von da kennt ihn auch Benschneider, der zuvor in der Lausitz arbeitete.

Sören Pirson wird die neue Nummer eins im Tor

Auch das Thema Torhüter ist jetzt klar: Die neue Nummer eins ist die bisherige Nummer zwei Sören Pirson: „Ich freue mich, weiterhin beim FSV Frankfurt zu spielen. Jetzt wollen wir angreifen und gemeinsam eine Aufbruchsstimmung rund ums Frankfurter Volksbank Stadion erzeugen“, sagt der Keeper. Die neue Nummer zwei wird die bisherige Nummer drei Jannis Pellowski. Dazu rückt aus der eigenen Jugend Matay Birol nach. Benschneider: „Wir freuen uns, mit drei guten Torhütern in die kommende Spielzeit gehen zu können.“

Geschäftsführer Clemens Krüger ist optimistisch, dass die Bornheimer eine gute Rolle in der Dritten Liga spielen werden: „Wir haben schon in der Zweiten Liga gezeigt, dass wir mit wenig Geld gut mitspielen können.“ Der Spieleretat beträgt nur noch 2,5 Millionen Euro. Da zählt man nicht gerade zur Spitze der Liga.

Los geht’s mit dem ersten Training am kommenden Mittwoch. Das Trainingslager der Frankfurter findet vom 12. bis 19. Juli in Bad Kreuznach statt. 

Das könnte Sie auch interessieren: Clemens Krüger bleibt Geschäftsführer beim FSV

Paderborn und FSV steigen in 3. Liga ab - MSV in Relegation

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare