Mehr Beamte und Kameras im Einsatz

Relegationsspiel der Eintracht: Polizei auf Krawalle vorbereitet

+
Symbolbild

Frankfurt - Am Donnerstag geht es für Eintracht Frankfurt um alles: Ab 20.30 Uhr spielt die SGE im Relegationsspiel gegen den 1. FC Nürnberg um den Klassenerhalt. Die Polizei bereitet sich vorsichtshalber auf Ausschreitungen rund um die Commerzbank-Arena vor. 

Lesen Sie dazu auch:
Frankfurt vor Relegation: "Wer mehr Angst hat, steigt ab"

„Aufgrund des als feindschaftlich zu bezeichnenden Verhältnisses beider Problemfanlager und der hohen Bedeutung des Spiels wird die Begegnung als Risikospiel eingestuft“, teilte die Polizei heute mit. Die Beamten stünden daher sowohl mit beiden Vereinen und der Deutschen Fußballliga, als auch mit der Polizei Nürnberg im engen Austausch. 

Konflikte zwischen den beiden Fangruppen werden einkalkuliert, worauf die Polizei unter anderem mit deutlich sichtbarer Präsenz vorbereitet sein will. Auch bei dieser Begegnung wird das seit dieser Saison installierte hochauflösende Kamerasystem in der Commerzbank-Arena zum Einsatz kommen. Die Technik ermöglicht den Ermittlern auch retrograd Details der Kameraaufzeichnungen auszuwerten und Tatabläufe zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Abbrennen von Pyrotechnik nachzuvollziehen. So identifizierten die Polizisten beispielsweise im Nachgang des Spiels Eintracht Frankfurt gegen den SV Darmstadt 98 trotz Vermummung Tatverdächtige, die Fahnen im Block 40 verbrannt, einen Mitarbeiter der Feuerwehr mit einer Fahnenstange angegriffen beziehungsweise das Spielfeld betreten haben sollen. Die Ermittlungsverfahren in diesem Zusammenhang werden unter anderem wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz, versuchter gefährlicher Körperverletzung und dem rechtswidrigen Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen geführt. 

Fotos: Eintracht verliert Schicksalsspiel gegen Bremen

Die Frankfurter Polizei appelliert an die Fangruppen beider Vereine trotz der Bedeutung des Spiels die jeweiligen Emotionen friedlich auszuleben. Die Beamten wollen das Spiel intensiv und kommunikativ begleiten. Gegen erkannte Straftäter soll konsequent eingeschritten werden und Straftaten werden ebenso verfolgt. Wie üblich informiert die Polizei am Spieltag über aktuelle Ereignisse via Twitter unter @Polizei_Ffm und im Vorfeld über Facebook auf der Fanpage des PP Frankfurt/M. 

Da auch am Donnerstag mit einem sehr hohen Verkehrsaufkommen gerechnet wird, bittet die Polizei alle Besucher frühzeitig anzureisen und die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs zu nutzen. Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass Besucher aufgrund der intensiven Einlasskontrollen möglichst auf die Mitnahme von Taschen oder Rucksäcken verzichten sollen. red

Das könnte Sie auch interessieren: Vor der Relegation: Frankfurt und Nürnberg im Vergleich

Fotos: Eintracht Frankfurt gewinnt brisantes Hessenderby gegen Darmstadt

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare