Frankfurt sichert sich Rang vier in der Tabelle

Löwen siegen gegen die Towerstars

+
Torschuetze Clarke Breitkreuz (Mitte) schießt für die Löwen das Tor zum 4:3 gegen die Ravensburg Tower Stars. Jonas Langmann hat keine Chance.

Frankfurt - Ein gelungenes Heimdebüt hat Eishockey-Zweitligist Löwen Frankfurt mit dem 5:3-Erfolg (2:1; 1:2; 2:0) gegen die Ravensburg Towerstars gefeiert. Von Uwe Lange 

Lesen Sie auch:

So war das Summer-Game

Zwei Wochen nach dem Medienspektakel „Summer Game“ in der Frankfurter Commerzbank-Arena kehrten die Schützlinge von Paul Gardner in die heimische Eissporthalle zurück, empfingen dort den zum Favoritenkreis zählenden Ligarivalen vom Bodensee. Verzichten musste der Kanadier weiterhin auf seine beiden verletzten Cracks Matt Tomassoni und Nick Mazzolini. Viel Applaus der gut 3300 Besucher gab es schon vor dem ersten Bully, als mit dem ehemaligen Spieler Engelbert Grzesiczek ein Akteur der ersten Stunde (1992-1994) vorgestellt wurde, der im Rahmen der Jubiläumsaktion „25 Jahre, 25 Helden“ für einen Abend an den Main zurückkehrte. Der Oldie sah die Löwen mit dem besseren Start, die schon nach 73 Sekunden durch Publikumsliebling Richie Mueller in Führung gingen, als der flinke Stürmer für seine Farben in Überzahl erfolgreich war. Youngster Lukas Laub (22 Jahre) baute den Vorsprung in der 9. Minute aus, als er einen Alleingang gekonnt vollendete, da sich keiner in der Towerstars-Defensive für ihn zuständig fühlte. 

Eine Unaufmerksamkeit der Frankfurter Abwehr ermöglichte den Gästen den Anschlusstreffer zum 1:2 (11.), die danach ihre stärkste Phase hatten, als die Löwen etwas geschockt schienen und sich neu sortieren mussten. Nach dem Pausenpfiff gelang Ravensburg mit einem Distanzschuss sogar der Ausgleich, just als die Löwen gerade eine Strafzeit überstanden hatten, aber die Zuordnung noch nicht wieder gänzlich hergestellt war. Als beide Teams einige Strafzeiten nahmen, die Towerstars sogar einen Akteur mit einer Spieldauerstrafe verloren, war es erneut Frankfurts Bester an diesem Tag, Lukas Laub, der in numerischer Überlegenheit (26.) eine tolle Kombination abschloss. Die Führung des Heimteams hatte aber nur kurz Bestand, da Ravensburg aus einem ähnlichen Vorteil (32.) Nutzen ziehen konnte.

Fotos: So spektakulär war das Summer Game der Löwen

Mit einem für die Gästemannschaft glücklichen 3:3 ging es in die zweite Pause, die Entscheidung musste nunmehr der Schlussanschnitt bringen. Hier sollte der Namen Breitkreuz gleich zweifach eine Rolle spielen, denn der Deutsch-Kanadier Clarke nutzte einen Stellungsfehler des Gästekeepers zum 4:3 (47.). Seinem älteren Bruder Brett war es dann vorbehalten, das alles entscheidende 5:3 (53.) glänzend vorzubereiten, Matt Pistilli war der Nutznießer des grandiosen Zuspiels. Löwen-Coach Paul Gardner war natürlich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden, dass seinem Team Rang vorerst Rang vier der Tabelle sicherte: „Die Jungs haben immer einen Weg zurück ins Spiel gefunden und sich den Sieg verdient. Besonders unser Nachwuchsstürmer Lukas Laub hat über 60 Minuten eine tolle Leistung geboten, sich mit zwei Treffern belohnt.“ Nächste Gegner der Hessen sind am heutigen Sonntag (17 Uhr) die Lausitzer Füchse aus Weißwasser, die in der Vergangenheit immer einen unbequemen Gegner für die Löwen darstellten.

Das könnte Sie auch interessieren: Zoff auf dem Rasen? Fußball-Mediatoren sollen schlichten

Galerie: 25 Jahre Löwen Frankfurt - VIP-Tickets zu gewinnen

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare