Stefan Aigner im Krankenhaus

2:1 gegen Mainz: Eintracht Frankfurt darf wieder hoffen

+
Die Eintracht brüllt ihre Erleichterung raus.

Frankfurt - Eintracht Frankfurt schöpft im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga wieder neue Hoffnung. Die Hessen am Sonntag das Rhein-Main-Derby gegen den FSV Mainz 05 mit 2:1 (1:1) und rückten bis auf einen Zähler an den Relegationsrang heran.

Lesen Sie dazu auch:

Auf jetzt Eintracht Frankfurt: Jetzt hilft nur noch Beten!

Marco Russ (28. Minute) und ein Eigentor von Stefan Bell (84.) sicherten dem Tabellenvorletzten die drei wichtigen Punkte, nachdem Daniel Brosinski (18.) die Mainzer zunächst in Führung gebracht hatte. Die Freude der Eintracht wurde allerdings getrübt: Mittelfeldspieler Stefan Aigner hat beim Spiel eine Gehirnerschütterung erlitten. „Er ist im Krankenhaus. Wie schwer die Gehirnerschütterung ist, kann ich noch nicht sagen, weil ich noch keine genaueren Informationen habe“, sagte Eintracht-Trainer Niko Kovac nach der Bundesligapartie am Sonntagabend. Aigner war bereits in der 2. Minute mit dem Mainzer Fußballprofi Giulio Donati zusammengeprallt und nach 24 Minuten ausgewechselt worden.

Die Gäste bleiben trotz der Niederlage als Tabellensechster auf Europacup-Kurs. Durch den Sieg der Frankfurter ist der Abstieg von Hannover 96 endgültig besiegelt.

Für die Eintracht scheinen die Gebete im Vorgeld erhört worden zu sein. dpa/skk

Bilder vom Spiel

Fotos: Eintracht Frankfurt gewinnt Derby gegen FSV Mainz

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare