Axel Hellmann äußert sich zur Vereinsstrafe

Eintracht-Vorstand sieht personalisierte Tickets skeptisch

+
Axel Hellmann hält nichts von der Idee. 

Frankfurt - Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann hält nichts von personalisierten Auswärtstickets. Nach einem Sportgerichtsurteil des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) muss der hessische Bundesligist aber genau diese ab der Rückrunde an seine Fans vergeben.

„Ich stehe dieser Maßnahme kritisch gegenüber, weil ich mir nach aller Erfahrung nicht vorstellen kann, wie das praktisch funktionieren soll. Potenzielle Störer werden sich dem entziehen und über andere Kanäle des gastgebenden Vereins Karten erwerben. Die Kontrolle wird also schwieriger“, sagte Hellmann in einem Interview des „Wiesbadener Kurier“.

Hellmann wäre es vielmehr „am liebsten, wir hätten alle unsere Fans in einem Block. Wir kennen unser Klientel und werden damit nicht nachlässig umgehen.“ Die Frankfurter waren vom DFB-Sportgericht wegen der jüngsten Fan-Ausschreitungen beim Pokalspiel in Magdeburg mit einem Zuschauer-Teilausschluss für die Heimpartien gegen Bayern München (15. Oktober) und den FC Ingolstadt (25. Oktober) bestraft worden. Zudem wurde den Hessen die Auflage erteilt, künftig 30 bis 50 eigene Ordner zu Gastspielen mitzubringen und ein personalisiertes Ticket-System für Auswärtspartien zu installieren. dpa

Lesen Sie auch: Nach Eintracht-Randale in Magdeburg: Pyro-Werfer gefasst

Fotostrecke: Pyro-Randale beim Spiel der SGE in Magdeburg

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare