SGE ist „Wiederholungstäter“

Eintracht drohen Geisterspiele wegen Fankrawalle

+
Raketen flogen beim Pokalspiel der SGE in Magdeburg in Zuschauerblöcke.

Frankfurt - Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann hat die Ausschreitungen Frankfurter Anhänger während des DFB-Pokalspiels beim 1. FC Magdeburg scharf verurteilt. „Das war ein Tiefpunkt, was die Wahrnehmung der Fans anbelangt. Das Feuern von Leuchtspurmunition in den Block ist schlichtweg als kriminell zu bezeichnen“, sagte der 45-Jährige am Montag mehreren Frankfurter Medien.

Eintracht-Fans hatten am Sonntag mehrere Leuchtraketen in einen Magdeburger Zuschauerblock geschossen und dadurch eine elfminütige Unterbrechung des Spiels bewirkt.

Dem Verein droht nun eine massive Strafe bis hin zu einem oder mehreren Bundesliga-Heimspielen vor leeren Rängen. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes leitete am Montag ein Ermittlungsverfahren gegen die Eintracht ein, die Hessen gelten beim DFB wegen mehrerer vergleichbarer Fälle als „Wiederholungstäter“.

Hellmann appellierte in diesem Zusammenhang an mitgereiste Frankfurter Fans, die Täter vom Sonntag zu benennen. „Wenn wir die Täter nicht ausfindig machen, sind wir nicht glaubwürdig und haben keine Argumente gegen Kollektivstrafen“, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren:  DFB ermittelt nach Ausschreitungen der SGE-Fans

Fotostrecke: Pyro-Randale beim Spiel der SGE in Magdeburg

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare