Erstes Gruppenspiel in São Paulo

Olympia-Ticker: Deutschland besiegt Simbabwe deutlich

+
Die DFB-Frauen haben das erste Gruppenspiel des olympischen Fußball-Turniers gewonnen.

Rio de Janeiro/München - Offiziell starten die Olympischen Spiele erst am Freitag mit der großen Eröffnungsfeier im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro. Für die DFB-Frauen begannen die Spiele jedoch schon am Mittwochabend.

Update vom 13. August 2016: Alle Informationen zu den Wettbewerben und Entscheidungen am Tag acht bei den Olympischen Sommerspielen 2016 finden Sie in unserem Olympia-Live-Ticker vom Samstag.

Update vom 7. August 2016: Die Medaillenjagd geht weiter. In Rio stehen am heutigen Sonntag 14 Entscheidungen an, dazu gibt es unzählige Vorkämpfe. In unserem Live-Ticker zu Olympia 2016 in Rio entgeht Ihnen keine wichtige Information.

Update vom 6. August 2016: Heute geht es los mit den ersten Wettkampfentscheidungen. Wer holt sich die Medaillen? Was passiert bei den Vorentscheidungen? In unserem Live-Ticker zu Olympia 2016 in Rio verpassen Sie nichts.

Update vom 6. August 2016: Die DFB-Frauen haben gegen Simbabwe locker gewonnen. Im zweiten Gruppenspiel wartet Australien. Bei einem Sieg wäre das Viertelfinale bereits fix. Wir haben eine Übersicht erstellt, wo und wie Sie das Olympia-Gruppenspiel live im TV und Live-Stream sehen können.

Update vom 5. August 2016: Mindestens 44 Medaillen sollen die deutschen Sportler in Rio holen - das ist die offizielle Zielvorgabe des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Doch wer darf bei den deutschen Olympioniken auf eine Medaille hoffen? Das erfahren Sie hier im Überblick.

>>> TICKER AKTUALISIEREN <<<

+++ Wie es in Rio am Donnerstag weiter geht, erfahren Sie in unserem Ticker vom 4. August.

+++ Problemlos haben die DFB-Frauen bei den Olympischen Sommerspielen die ersten drei Punkte eingefahren. Simbabwe war Deutschland in allen Belangen unterlegen.

Deutschland - Simbabwe 6:1 (2:0)

Deutschland: 1 Schult - 17 Kerschowski (ab 72. Minute: 12 Kemme), 5 Krahn, 3 Bartusiak, 4 Maier - 10 Maroszan, 7 Behringer, 13 Däbritz - 11 Mittag (ab 64. Minute: 8 Goeßling), 9 Popp, 6 Laudehr (ab 19. Minute: 16 Leupolz)

Simbabwe: 16 Magwede - 2 Mutokuto, 3 Makoto, 4 Majika, 5 Msipa, 6 Mandaza, 7 Neshamba (ab 46. Minute: 18 Muzongondi), 12 Nyaumwe, 14 Chibanda, 15 Makore, 17 Basopo

Tor: 1:0 Däbritz (22.), 2:0 Popp (36.), 2:1 Basopo (50.), 3:1 Behringer (53.), 4:1 Behringer (78., FE), 5:1 Leupolz (83.), 6:1 Chibanda (90., ET)

90.+4 Minute: Das Spiel ist aus! Deutschland besiegt Simbabwe mit 6:1. Das Resultat in dieser Höhe geht absolut in Ordnung.

90. Minute: Kurz vor Schluss noch das 6:1 für Deutschland. Goeßling mit der Flanke in die Mitte, die eigentlich für Alexandra Popp bestimmt war. Doch Chibanda kommt vor ihr an den Ball und trifft ins eigene Netz. Nichts zu machen für die Torfrau der Afrikanerinnen.

83. Minute: Dzsenifer Maroszan mit einem hohen Ball in die Spitze, über die Defensive Simbabwes hinweg. Alexandra Popp verlängert den Ball per Kopf und setzt Melanie Leupolz in Szene. Die Münchnerin nimmt den Ball gut mit und schiebt zum 5:1 ein.

78. Minute: Behringer verwandelt zum 4:1. Allerdings scheitert die 30-Jährige zunächst an der Torfrau Magwede. Doch sie bekommt die Nachschusschance und kann den Ball letztendlich mit ein wenig Glück über die Linie drücken.

77. Minute: Elfmeter für Deutschland! Melanie Leupolz wird im Strafraum zu Fall gebracht.

72. Minute: Die gerade eingewechselte Tabea Kemme flankt den Ball von rechts ins Zentrum. Lena Goeßling fackelt nicht lange und nimmt ihn direkt. Der Ball wird jedoch noch abgefälscht und geht über das Tor.

53. Minute: Tor für Deutschland - 3:1! Melanie Behringer zirkelt einen Freistoß aus zentraler Position ins linke obere Eck.

50. Minute: Simbabwe erzielt den Anschlusstreffer! Die deutsche Torfrau Almuth Schult kann einen Schuss nur nach vorne abwehren. Dort steht Basopo völlig frei und muss nur noch einschieben. Die Afrikanerinnen können es selbst gar nicht glauben.

46. Minute: Die Unparteiische Rita Gani aus Malaysia pfeift die zweiten 45 Minuten an.

45. Minute: Halbzeit in São Paulo! Das Team von Silvia Neid geht mit einer 2:0-Führung in die Kabine.

36. Minute: Deutschland erhöht auf 2:0! Melanie Leupolz flankt von rechts hoch in die Straufraummitte. Dort setzt sich Alexandra Popp gegen ihre Gegenspielerin durch und trifft per Kopf. Die Torfrau machte bei diesem Gegentor keine besonders gute Figur.

22. Minute: 1:0 für Deutschland! Sara Däbritz vom FC Bayern steigt bei einer Ecke am höchsten und erzielt die deutsche Führung, die inzwischen absolut verdient ist.

19. Minute: So ist es. Für Laudehr kommt Melanie Leupolz ins Spiel. Man kann nur hoffen, dass die Verletzung nicht allzu schlimm ist.

17. Minute: Vor wenigen Augenblicken wurde Simone Laudehr an der Grundlinie von Mutokuto böse umgegrätscht und musste minutenlang behandelt werden. Die 30-Jährige versuchte weiterzuspielen, doch nun deutet alles auf den ersten Wechsel der Partie hin.

14. Minute: Die Afrikanerinnen spielen sehr körperbetont, leisten sich aber auch viele Fouls.

6. Minute: Fast die Führung für das deutsche Team! Kerschowski mit der Flanke von rechts. Simone Laudehr nimmt den Ball direkt, trifft allerdings nur den Pfosten.

1. Minute: Das Spiel läuft! Die DFB-Frauen von Beginn an spielbestimmend.

Das geschah vor dem Spiel der DFB-Frauen

+++ Nach tagelangen Schießereien im Complexo do Alemao hat die Polizei am Donnerstag eine der gefährlichsten Favela-Regionen der Olympiastadt Rio de Janeiro gestürmt. Bei der "Germânia" getauften Mega-Operation kamen 450 Beamte zum Einsatz. Mindestens zehn Mitglieder des lokalen Drogen-Kartells wurden verhaftet.

Brasilianische Medien vermeldeten, dass der hochrangige Polizeichef in der Abteilung für Drogenbekämpfung, Felipe Curi, bei einem Schusswechsel verletzt wurde. Insgesamt lagen 47 Haftbefehle vor.

+++ Der unter Dopingverdacht stehende russische Segler Pawel Sosikin kann bei den Olympischen Spielen starten. Das entschied der Segel-Weltverband am Mittwoch. Der WM-Dritte in der 470-er Klasse war zwar positiv getestet worden, allerdings ist noch unklar, ob die Probe zum Wettkampf gehörte. Das nicht näher genannte Mittel ist nicht im Trainingsbetrieb verboten.

Damit dürfen alle sieben russischen Segler bei den Spielen teilnehmen. Das Internationale Olympische Komitee hatte die Entscheidung über den Start russischer Sportler wegen der Staatsdoping-Vorwürfe auf die internationalen Verbände übertragen.

+++ Tennisprofi Andy Murray wird die britische Mannschaft bei der Eröffnungsfeier in Rio de Janeiro am Freitag (01.00 Uhr MESZ/20.00 Uhr OZ) im Maracanã als Fahnenträger anführen. Der zweimalige Wimbledonsieger und Goldmedaillengewinner der Sommerspiele 2012 in London gilt im Tenniswettbewerb ab Samstag erneut als Anwärter auf den Sieg.

Murray hatte vor vier Jahren beim olympischen Turnier im All England Club von Wimbledon nicht nur Gold im Einzel, sondern auch Silber im Mixed an der Seite von Laura Robson gewonnen. Sein langjähriger Kontrahent Rafael Nadal trägt im Fußballtempel Maracanã die spanische Flagge.

+++ Schwimm-Superstar Michael Phelps wird bei der Eröffnungsfeier der 31. Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro am Freitag (01.00 Uhr MESZ/20.00 Uhr OZ) die US-Fahne ins Maracana-Stadion tragen. Dies teilte das US-Olympia-Komitee USOC am Mittwoch in der brasilianischen Metropole mit.

"Für mich wird ein Traum wahr. Dass ich jemals die Fahne des für mich besten Landes der Welt bei Olympischen Spielen ins Stadion tragen darf, hätte ich ehrlich gesagt nie gedacht", sagte der 31-Jährige: "Das ist eine große, große Ehre und macht mich extrem stolz." Phelps ist mit 18 Gold und je zweimal Silber und Bronze der mit großem Abstand erfolgreichste Olympionike der Geschichte.

+++ Bahnrad-Spezialist Maximilian Levy wird am Samstag beim olympischen Straßenrennen an der Seite von Tony Martin (Kreuzlingen/Schweiz), Simon Geschke (Kelmis/Belgien) und Emanuel Buchmann (Ravensburg) an den Start gehen. „Ja, derzeit sieht es so aus, dass ich fahre. Ich bin über die Straße für die Spiele nominiert worden, deshalb nehme ich diese Aufgabe auch an“, sagte der 29-Jährige am Mittwoch.

+++ Die aktuelle Weltrangliste der Dressur belegt nachdrücklich die Favoritenstellung des deutschen Reiterteams bei den Olympischen Spielen in Rio. In Führung liegt im August-Ranking Kristina Bröring-Sprehe aus Dinklage mit Desperados. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Isabell Werth (Rheinberg) mit Weihegold und Dorothee Schneider (Framersheim) mit Showtime. Das Trio bildet mit Sönke Rothenberger (Bad Homburg) mit Cosmo das Rio-Quartett.

Pelé soll letzter Fackelträger sein

+++ Hohe Ehre für Brasiliens Fußball-Legende Pelé: Der dreimalige Weltmeister soll am Freitag bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele als letzter Fackelträger die olympische Flamme im Maracana entzünden. Doch der 75-Jährige muss vor einer offiziellen Bestätigung noch zwei Werbetermine verlegen.

"Ich habe eine vertragliche Absprache mit einem internationalen Unternehmen und eine für diese Woche terminierte Reise", erklärte "O Rei" (der König), der aber bereits seine Agentur Legends 10 gebeten hat, die Verpflichtungen zu verschieben.

+++ Deutschlands Tischtennis-Star Timo Boll (Düsseldorf) muss seinen Traum von einer Einzel-Medaille bei Olympischen Spielen wohl vorzeitig begraben. Dem 35 Jahre alten Rekordeuropameister, in Rio de Janeiro an Nummer zehn gesetzt, droht bereits im Viertelfinale ein Duell mit dem schier übermächtigen Weltranglistenersten Ma Long (China/Nr. 1). Das ergab die Auslosung am Mittwoch.

Olympische Fackel in Rio angekommen

+++ Nach 92 Tagen quer durch Brasilien ist die olympische Fackel in der Gastgeberstadt Rio de Janeiro angekommen. Das symbolische Feuer, das am 21. April an historischer Stätte im griechischen Olympia entzündet worden war, traf per Boot am Mittwochmorgen um 9.13 Uhr Ortszeit im Marine-Hafen ein und wurde von Bürgermeister Eduardo Paes in Empfang genommen.

"Dies ist ein ganz besonderer Moment für unsere Stadt und unser Land", erklärte Paes, bevor er selber als Erster den Fackellauf durch die "Cidade Maravilhosa" startete. Zuvor hatte das erfolgreiche Olympiasegler-Brüderpaar Lars und Torben Grael das Feuer in einem Ruderboot der brasilianischen Marine von Niterói aus über die Guanabara-Bucht gebracht.

+++ Nochmal zurück zu Biedermann - der deutsche Schwimmer ist von Rio begeistert: "Rio ist toll, das Olympische Dorf ist toll, die Mannschaft ist toll", sagte der 29-Jährige drei Tage vor dem Auftakt der Schwimmwettbewerbe: "Die Menschen nehmen hier das Tempo raus, sie sind sehr entspannt. Das wirkt sich auch auf mich aus."

+++ Die russische Schwimmerin Daria Ustinowa hat vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen ihren Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro geklagt. Die Anzahl russischer Sportler, die gegen ihre Verbannung vorgehen, ist damit auf 31 gestiegen. Am Dienstagabend hatte der CAS die Klage von 17 russischen Ruderern abgewiesen. Die nunmehr vorerst verbleibenden 14 Fälle müssen vor der Eröffnungsfeier der Spiele am Freitag im Maracana (19.00 Uhr OZ/24.00 Uhr MESZ) abgewickelt sein.

Schwimmstar Bidermann blendet Dopingdiskussion aus

+++ Der deutsche Schwimmer Paul Biedermann blendet die Dauerdiskussion um Doping kurz vor seinen letzten Olympischen Spielen aus. „Ich versuche mich nicht damit zu beschäftigen, das hilft mir nicht, schnell zu schwimmen. Natürlich ist die Entwicklung schade und traurig für den olympischen Sport“, sagte Biedermann am Mittwoch in. Er habe seine Konkurrenten Sun Yang aus China und den Südkoreaner Park Tee-Hwan gesehen und mit ihnen ein paar Worte gewechselt. Doch dabei ging es nicht um deren abgelaufenen Dopingsperren.

Chefbundestrainer Henning Lambertz wollte sich zum Hin und Her des Startrechts der russischen Schwimmer nicht mehr ausführlich äußern. „Ich bin da etwas leidenschaftloser geworden, weil die Meldungen sich überschlagen, dass uns das teilweise etwas verwundert. Wir hoffen, dass viele saubere Sportler dabei sind“, sagte Lambertz bei der Pressekonferenz der deutschen Schwimmer vor deren Wettkampfauftakt am Samstag.

Für Wasserspringer Patrick Hausding wäre nach dem Bericht über russisches Staatsdoping eine Olympia-Sperre der kompletten russischen Mannschaft richtig gewesen. „Für mich ist keine andere Strafe gerechtfertigt. Eine Geldstrafe etwa würde keinen jucken“, sagte der Rekord-Europameister. Hausding sprang seinem Freund und Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting in dessen Kritik an IOC-Präsident Bach bei. „Ich kann ihn irgendwo verstehen.“

Handballer verlieren Generalprobe

+++ Die deutschen Handball-Europameister haben ihren letzten Olympia-Test verloren. Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson unterlag im Rahmen einer gemeinsamen Trainingseinheit dem EM-Dritten Kroatien in Rio de Janeiro mit 16:17 (8:9). Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt und dauerte nur zwei mal 20 Minuten. Alle Spieler überstanden den Test vier Tage vor dem Auftakt der Gruppenphase gegen Rekord-Europameister Schweden (11.30 Uhr OZ/16.30 Uhr MESZ/ARD) unverletzt. Weitere Gruppengegner sind Polen (9. August), Gastgeber Brasilien (11. August), Slowenien (13. August) und Ägypten (15. August). Die besten vier Teams der beiden Gruppen erreichen das Viertelfinale.

+++ Zwei Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sind die gröbsten Mängel im Athletendorf offenbar behoben. "Klar, es ist kein Fünf-Sterne-Hotel. Aber die Athletinnen und Athleten, mit denen ich gesprochen habe, fühlen sich sehr wohl", sagte Chef de Mission Michael Vesper am Mittwoch. Überlaufende Toiletten, Gasgeruch, undichte Rohre und mangelhaft isolierte Kabel hatten bei Athleten verschiedener Nationen für Unmut gesorgt. Die australische Delegationsführung sprach wegen erheblicher Mängel in den Apartments sogar ein vorübergehendes Wohnverbot aus. Für den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) waren am Mittwoch 349 Athleten, Trainer und Betreuer und damit zwei Drittel der Mannschaft vor Ort. In der Spitze sind am 14. August 551 Teammitglieder anwesend. "Die Mannschaft füllt sich langsam auf, die Stimmung ist sehr gut", sagte Vesper. Auch im Gastgeberland Brasilien steigt nach Ansicht Vespers die Vorfreude auf die ersten Sommerspiele in Südamerika. "Die Atmosphäre entwickelt sich gerade. Sie ist noch nicht ganz da, aber sie kommt. Ich hoffe, dass es eine gute Premiere geben wird", sagte der DOSB-Vorstandsvorsitzende. Nachholbedarf sehen die Delegationsleiter der deutschen Olympiamannschaft zum Teilim Transport. "Am schwierigsten ist es für die Mannschaften an der Copacabana. Es gibt einige Schwierigkeiten, die Busse brauchen länger als geplant", sagte der Sportliche Leiter Dirk Schimmelpfennig.

Nigerias Fußballer stecken in Atlanta fest

+++ DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die Entscheidungsträger in der Russland-Frage bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zu Entschlossenheit aufgerufen. "Ich appelliere an alle, die weltweit im Sport Verantwortung tragen: Sorgt dafür, dass wirklich geprüfte und nicht gedopte Sportler an den Start gehen", sagte Hörmann im ZDF. Der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hofft, dass spätestens am Freitag mit der Eröffnungsfeier der Sport im Mittelpunkt stehen wird. Die Schlagzeilen der vergangenen Tage und Wochen seien "keine ermutigenden" gewesen, "aber ich denke, das wird sich mit Beginn der Spiele ändern". Hörmann gab aber zu, dass "damit die gesamte Problemkonstellation nicht behoben" sei. Dennoch glaubt er: "Wenn die internationalen Verbände ihre Hausaufgaben in den nächsten Stunden und Tagen vernünftig machen und auch der CAS noch einmal bewertet, dann besteht Chancengleichheit über alle Nationen hinweg." Zudem forderte Hörmann, das Anti-Doping-System "weltweit" neu aufzustellen. Es gelte, aus der Krise zu lernen, "ein 'Weiter so' darf es nicht geben".

+++ Nigerias Olympia-Fußballer stecken auf ihrer Anreise nach Rio de Janeiro wegen finanzieller Probleme im amerikanischen Atlanta fest, wie die BBC berichtet. Die gecharterte Airline weigere sich wegen der Streitigkeiten, die Mannschaft um Starspieler John Obi Mikel nach Brasilien zu fliegen, hieß es. Der Olympiasieger von 1996 trifft zum Auftakt in Gruppe B am Donnerstag (22.00 Uhr/OZ, 03.00 Uhr MESZ) in Manaus auf Japan. Vertreter des nigerianischen Verbandes NFF zeigten sich gegenüber der BBC zuversichtlich, dass das Team trotz der - angeblich nicht selbst verschuldeten - Probleme rechtzeitig eintreffen wird. "Uns wurde gesagt, dass wir uns zum Aufbruch in ein paar Stunden bereit machen sollen. Aber das heißt es schon seit letzter Woche", sagte ein namentlich nicht genannter Spieler. Nach Angaben des Verbandes habe es nach der Überweisung des Geldes für die Flugtickets durch die nigerianische Regierung "logistische Probleme" gegeben. Weil das Geld bis Dienstag nicht bei der gebuchten Airline angekommen sei, habe sich diese geweigert zu fliegen.

+++ Papst Franziskus hat vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zu einem friedlichen Miteinander aufgerufen. „In einer Welt, die nach Frieden, Toleranz und Versöhnung dürstet, hoffe ich, dass der Geist der Olympischen Spiele alle erfassen wird, die Zuschauer und die Teilnehmer“, sagte der Papst bei seiner wöchentlichen Generalaudienz am Mittwoch auf dem Petersplatz. Er hoffe auf einen Preis - aber nicht in Form einer Medaille, sondern einer „weit wertvolleren Sache“, sagte das Oberhaupt der Katholiken: „Die Schaffung einer Gesellschaft, in der Solidarität regiert, die auf der Erkenntnis gründet, dass wir alle Mitglieder einer einzigen menschlichen Familie sind, unabhängig von Kultur, Hautfarbe oder Religion.“ Den Brasilianern als Gastgebern schicke er herzliche Grüße. Er wünsche, dass die Spiele auch eine Gelegenheit seien, Schwierigkeiten zu überwinden und das Land gerechter und sicherer zu machen, für eine „Zukunft voller Hoffnung und Freude“.

Olympisches Feuer trifft in Rio ein

+++ Zwei Tage vor Beginn der Olympischen Spielen sind die Pforten des Deutschen Hauses in Rio de Janeiro erstmals geöffnet worden. Chef de Mission Michael Vesper und Dirk Schimmelpfennig als Sportlicher Leiter der deutschen Olympiamannschaft hatten am Mittwoch vor Medienvertretern ihren ersten Auftritt im "Barra Blue Beach Point" im Süden der Millionenmetropole. Offiziell eröffnet wird der Treffpunkt für die deutschen Athleten, Wirtschaftspartner, Politiker und Medien erst am Donnerstag. In Teilen ist das Deutsche Haus noch immer eine Baustelle. Im Treppenhaus war am Mittwoch Bohrmaschinenlärm zu hören, der Geruch von Putzmitteln lag in der Luft. "Wir können ja ein paar Handwerker aus dem Olympiapark hier hinschicken", sagte der DOSB-Vorstandsvorsitzende Vesper scherzend.

+++ Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verdient sich mit den Spielen trotz der Doping-Skandale eine goldene Nase. Für die Zeit von 2013 bis 2016 erzielt das IOC nach eigenen Prognosen Einnahmen in Höhe von 5 Milliarden Euro. Das wäre im Vergleich zu den Jahren 2009 bis 2012 ein Plus um 6,2 Prozent. Das große Geld soll durch den Verkauf von TV-Rechten (3,6 Milliarden Euro/Steigerung 7,1 Prozent) und durch das TOP-Marketing-Programm (0,89 Milliarden Euro/Steigerung 7,6 Prozent) in die Kassen fließen. Aber man ist generös. 90 Prozent der Einnahmen werden an die olympische Familie ausgeschüttet. Gemeint sind die internationalen Fachverbände, die NOKs und die Organisationskomitees. Die restlichen zehn Prozent fließen in die Eigen-Finanzierung der Organisation für Personal oder Verwaltung.

+++ Das olympische Feuer ist in Rio de Janeiro eingetroffen. Von der Nachbarstadt Niteroi kam es nach einer Bootsfahrt durch die Guanabarabucht am Mittwochmorgen (Ortszeit) in der Olympiastadt an. Bürgermeister Eduardo Paes nahm das Feuer an der Marineschule in Empfang. Rund 600 Brasilianer sollen die Flamme bis Freitag 90 Kilometer durch Rio tragen. Ein Höhepunkt wird der Lauf entlang des Strands von Copacabana am Donnerstagabend. Am Freitag wird die Flamme hoch zum Cristo getragen, danach zum Zuckerhut.

So teuer ist Olympia für das deutsche Team

+++ Die Olympia-Expedition der deutschen Mannschaft nach Rio de Janeiro kostet rund neun Millionen Euro. 5,5 Millionen Euro davon werden vom Bund, also vom Steuerzahler, übernommen, wie Chef de Mission Michael Vesper am Mittwoch im Deutschen Haus sagte. Rund eine halbe Million Euro steuere das Internationale Olympische Komitee bei, inklusive der Unterkunft und der Verpflegung für die Athleten. Die restlichen drei Millionen Euro muss laut Vesper der Deutsche Olympische Sportbund mithilfe von Sponsoren abdecken.

+++ Hockey-Nationalspielerin Charlotte Stapenhorst muss um ihren Einsatz beim Olympia-Auftakt des deutschen Teams bangen. Eine überdachte Ersatzbank sei umgekippt und der Hamburgerin auf den Fuß gefallen, sagte Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes. Nach ersten Untersuchungen seien die Ärzte allerdings zuversichtlich, dass Stapenhorst keine schwerere Verletzung erlitten habe, fügte Schimmelpfennig hinzu. Ihr erstes Olympia-Match bestreiten die deutschen Damen am Sonntag (18.30 Uhr MESZ) gegen China.

+++ Rekord-Olympiasieger Michael Phelps wird die amerikanische Flagge bei der Eröffnungsfeier der Sommerspiele am Freitag tragen. Das gab das Nationale Olympische Komitee am Mittwoch nach einer Wahl durch die Mitglieder des US-Teams bekannt. „Ich fühle mich durch die Wahl geehrt, bin stolz die USA zu repräsentieren und demütig angesichts der Bedeutung, die Flagge zu tragen“, sagte der 31-Jährige Phelps steht vor seiner fünften Olympia-Teilnahme, er ist mit 18 Goldmedaillen der erfolgreichste Athlet der Geschichte.

Berichte: Pelé soll Olympisches Feuer entzünden

+++ Der deutsche Fechter Matyas Szabo hat schon vor seinem ersten Olympia-Auftritt Losglück gehabt. Der 24-Jährige aus Dormagen darf im Rahmen des Fackellaufs am Donnerstag die olympische Flamme als Vertreter der europäischen Sportler durch das Athletendorf tragen. „Er hatte unter mehreren Bewerbern das Glück, das zu machen“, sagte Chef de Mission Michael Vesper am Mittwoch im Deutschen Haus. „Das ist eine große Ehre“, fügte Vesper hinzu.

+++ Brasiliens Fußball-Legende Pelé ist einem Medienbericht zufolge angefragt worden, ob er das olympische Feuer bei der Eröffnungsfeier am Freitag in Rios Maracanã-Stadion entzünden möchte. Wie das Portal „O Globo“ berichtet, müsse der „Rei do Futebol“ (König des Fußballs) aber erst mit seiner PR-Firma klären, ob er die Aufgabe übernehmen will. Zudem habe er eigentlich andere Termine am Freitag. Eine offizielle Bestätigung dafür lag zunächst aber nicht vor. 

Ein Foto zeigte den Produzenten der Eröffnungsfeier, Abel Gomes, wie er Pelé in einem Restaurant trifft und ihm die Hand küsst. Edson Arantes do Nascimento (75) wurde drei Mal Fußball-Weltmeister, die Nummer 10 schoss über 1000 Tore. Vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) wurde Pelé zum einem Sportler des Jahrhunderts erklärt.

+++ Mit scharfer Kritik am Internationalen Olympischen Komitee und IOC-Chef Thomas Bach hat die Deutsche Olympische Gesellschaft den Verzicht des IOC auf einen Totalausschluss Russlands trotz erwiesenen Staatsdopings verurteilt. "Das IOC protegiert damit nicht nur Staatsdoping, sondern arbeitet entgegen der olympischen Wertegemeinschaft, anstatt ihr Bewahrer zu sein", sagte DOG-Präsident Peter von Löbbecke (Bad Homburg). Der 73-Jährige attackierte auch Bach: "Thomas Bach hat der Vorbildfunktion des Sports schweren Schaden zugefügt, dessen Auswirkung noch nicht in Gänze abzusehen ist." Die DOG, die sich der Verbreitung des olympischen Gedankens verschrieben hat, beklagt ausdrücklich auch das Olympia-Startverbot für die russische Whistleblowerin Julia Stepanowa. "Die Entscheidung ist eine Farce", sagte von Löbbecke.

Falscher Alarm - Schwimmarena evakuiert 

+++ Ein falscher Bombenalarm und zwei Festnahmen bei einer Demonstration während des Fackellauf haben vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro für Aufsehen gesorgt. Wegen eines herrenlosen Rucksacks wurde am Dienstagabend Ortszeit die Schwimmarena Olympic Aquatics Stadium evakuiert. Kurz darauf gab die Polizei jedoch Entwarnung: Es handelte sich um eine Arbeitstasche, die ein Elektriker vergessen hatte. Nach einer halben Stunde wurde das Stadion wieder freigegeben. Schon am Mittag hatte ein in einer Straßenbahn zurückgelassener Rusack für einen Fehlalarm gesorgt.

+++ Optimale Vorbereitung? Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer (Mettmann) reist mit viel Selbstvertrauen zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. "Insgesamt bin ich mit den letzten Wochen sehr zufrieden, die Tendenz geht nach oben. In den letzten sieben Turnieren war ich vier Mal in den Top 7, dementsprechend bin ich sehr nah dran", sagte Kaymer vor seiner für Donnerstag geplanten Abreise nach Brasilien im Gespräch mit sport.de.

Der 31-Jährige fühlt sich nach seinem siebten Platz beim letzten Major-Turnier des Jahres am vergangenen Wochenende in Springfield bereit für den Kampf um eine Medaille: "Der Plan ist bis jetzt voll aufgegangen, ich fühle mich topfit und gut vorbereitet für die olympischen Spiele in der nächsten Woche."

Verletzungsgeplagter Tennis-Star Nadal bei Olympia in Rio dabei

+++ Etwas überraschend hat Spanien Tennis-Star Rafael Nadal seinen Start bei den Spielen angekündigt. Der Profi verpasste zuletzt Wimbledon verletzungsbedingt und tritt in Rio bei drei Wettbewerben an: Einzel, Doppel und im Mixed. "Eins ist klar: Zu Hause auf dem Sofa ist das Risiko kleiner als auf der Straße", sagte Nadal nach seiner Entscheidung um die Medaillen zu spielen: "Wenn es nicht die Spiele wären, wäre ich gar nicht hier." Die bitteren Momente nach seiner Absage in London vor vier Jahren wegen einer Knieverletzung haben sich tief in sein Gedächtnis gebrannt.

+++ Die Botschaft war laut und deutlich. "Neymar, Neymar!" riefen 33.458 Zuschauer nach Brasiliens starker Olympia-Generalprobe gegen Japan, auf dem Rasen hob der Superstar des FC Barcelona die Hand und nickte kurz. Neymar weiß genau, was die Masse von ihm will: Gold bei Olympia, endlich. "Ich werde alles geben, damit wir Olympiasieger werden. Zu keinem Zeitpunkt denke ich daran zu verlieren, sondern nur, wie ich im Maracana mit der Goldmedaille um den Hals stehe", sagt der 24-Jährige. Er weiß: Für Brasilien zählt bei Heim-Olympia in erster Linie Gold im Fußball. Am Donnerstag (16.00 OZ/21.00 MESZ) soll gegen Südafrika der erste Schritt gemacht werden.

Simon Goodlife bei einem Konzert.

+++ "Hinter Euch ein ganzes Land": Ab Freitag beginnen dann die olympischen Spiele in Rio. Passend dazu hat der Münchner Simon Goodlife einen eigenen Song für die deutschen Athleten und Teilnehmer komponiert. Der Titel: RIOlympia. Die Hymne rockt und hat prominente Unterstützer. Im offiziellen Video spielen neben den Kanuten unter anderem auch Turner Fabian Hambüchen und Boxer Arthur Abraham mit. Gedreht wurde der Clip in Oberschleißheim, wo sich die Kanuten auf der Regatten-Strecke auf Olympia vorbereitet haben.

+++ Heute Abend geht es für die DFB-Frauen los: Gegen Simbabwe starten sie um 23 Uhr MESZ ihre olympische Goldmission.

+++ Wo das Spiel der Fußball-Frauen live und im TV übertragen wird, erfahren sie in unserem Sendeplan zu Olympia 2016.

+++ Am Freitag geht es dann offiziell los in Rio: Die große Eröffnungsfeier findet im Maracanã-Stadion statt.

Olympia 2016: "Wir wollen Olympia-Sieger werden"

„Wir wollen Olympiasieger werden. Wohl wissend, dass dies ein heißer Fight wird“, sagte Bundestrainerin Silvia Neid vor dem Auftaktspiel der DFB-Auswahl in der Gruppe F. Die Stimmung im Team ist prächtig, die Vorfreude groß. „Ich glaube, dass Olympia das Höchste der Gefühle ist“, erklärte Stürmerin Alexandra Popp. „Wir starten ins Turnier, um Gold zu holen. Das ist unsere Marschroute.“

Das Ziel der Olympia-Reise ist für die DFB-Frauen das berühmte Maracanã-Stadion in Rio, wo am 19. August das Endspiel steigt. Dort will die Bundestrainerin zum Abschluss ihrer Karriere Gold. Doch bis dahin ist es ein weiter und steiniger Weg. „Ich glaube, wenn alles normal verläuft, haben wir aufgrund unserer Qualität eine große Chance, oben mitzuspielen. Aber so ein Turnier kann man nicht planen, das hat man zuletzt bei der EM der Männer gesehen“, sagte Neid.

Jubeln wollen die DFB-Frauen auch nach dem ersten Olympia-Spiel gegen Simbabwe - so wie hier gegen Ghana.

Auch wenn über den Gegner Simbabwe kaum etwas bekannt ist, gilt der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister als klarer Favorit. „Simbabwe ist so etwas wie eine Wundertüte für uns“, bekannte Fitschen. „Aber wir werden nicht den Fehler machen, diesen Gegner zu unterschätzen.“ Sie erwartet eine unbequeme Mannschaft, die robust, schnell und athletisch auftritt. „Darauf haben wir uns eingestellt und fühlen uns gut vorbereitet“, so Fitschen.

Neid überlässt bei ihrem letzten Turnier nichts dem Zufall und hat viel Videomaterial gesichtet, um eine unangenehme Überraschung gegen den Weltranglisten-93. auszuschließen. Alles andere als ein Sieg würde den Ambitionen der DFB-Auswahl, die 2000, 2004 und 2008 jeweils Olympia-Bronze gewann, einen mächtigen Dämpfer versetzen. Denn in Australien (6. August) und Kanada (9. August) warten in der Vorrunde noch zwei Teams von einem ganz anderen Kaliber.

Angst kennen die DFB-Spielerinnen aber nicht. „Wir haben uns weiterentwickelt, auch spielerisch und sind ein richtig gutes Team. Was unsere Qualität auf dem Platz betrifft, die hat sich im Gegensatz zum letzten Jahr noch einmal gesteigert“, sagte Popp. „Dementsprechend habe ich ein gutes Gefühl, dass es in diesem Jahr klappen kann.“

pak/dpa/sid

Mehr zum Thema

Kommentare