Auch die Frauen siegen

Treffer in letzter Sekunde: Deutschland bezwingt Indien

+
Linus Butt taucht mir vollem Körpereinsatz nach dem Ball. 

Rio de Jainero - Mit einem Last-Minute-Treffer hat Christopher Rühr den deutschen Hockey-Männern bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro den zweiten Sieg im zweiten Spiel beschert.

4,7 Sekunden vor der Schluss-Sirene war der Ball dann plötzlich drin: Dank eines Treffers von Christopher Rühr ist den deutschen Hockey-Männern ein Traumstart ins Olympia-Turnier gelungen. Auf dem Weg zum angestrebten Gold-Hattrick gewann der Olympiasieger von 2008 und 2012 gegen Rekord-Champion Indien mit 2:1 (1:1) und hält Kurs auf Gruppensieg und Viertelfinale.

"Es war am Ende eine Willensfrage", sagte Rühr, der eine Hereingabe von Martin Häner verwandelte. "Das Siegtor zu schießen fühlt sich unglaublich an", ergänzte er, betonte aber auch: "Es geht aber vor allem um die drei Punkte und um das Signal an die Gegner, dass die Deutschen erst geschlagen sind, wenn sie im Bus sitzen."

Tatsächlich aber war der Sieg ein wenig schmeichelhaft. "Wenn man es ganz nüchtern sieht, muss Indien das Spiel gewinnen", sagte Bundestrainer Valentin Altenburg: "Über weite Phasen des Spiels konnten wir unseren Plan nicht umsetzen. Umso besser, dass wir in den letzten Minuten plötzlich besonders ruhig gespielt haben."

Unangenehme Inder setzten Deutschland unter Druck

Stürmer Niklas Wellen hatte in der 18. Minute zunächst die Führung für die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) erzielt. Doch schon kurz darauf glichen die Inder aus: Rupinder Singh bestätigte seinen Ruf als Eckenspezialist (23.). Am Ende jubelten die Deutschen ausgelassen: "Die Euphorie können nur solche Momente kreieren", sagte Kapitän Moritz Fürste.

In den verbleibenden Vorrundenspielen trifft Deutschland schon am Dienstag auf Irland (12.30 Uhr OZ/17.30 UHR MESZ), am Donnerstag auf Argentinien und am Freitag auf den Erzrivalen Niederlande.

Gegen Indien entwickelte sich von Beginn an ein kniffliges Spiel. Deutschland suchte den Weg nach vorne, ohne die eigene Defensive zu sehr zu entblößen. "Indien ist die beste Offensiv-Mannschaft der Welt", hatte Altenburg zuvor gesagt, im ersten Viertel musste er leichte Spielvorteile bei den Asiaten feststellen. Abwehrchef Häner und Nicolas Jacobi agierten jedoch hochkonzentriert: Der Keeper zeigte ein starkes Spiel.

Inspiriert von den deutschen Handballern

Nach dem Auftaktsieg gegen Kanada (6:2) hatte Altenburg sofort die Regeneration eingeleitet und das Team auf den unangenehmen Gegner eingeschworen. Einige Spieler hatten den freien Tag auch genutzt, um sich bei den erfolgreichen deutschen Handballern Inspiration zu holen. Vize-Präsident Bob Hanning vom Deutschen Handballbund (DHB) revanchierte sich prompt und nahm auf der Tribüne des Hockey Parks in Deodoro Platz.

"Die Eindrücke sind toll, die Atmosphäre ist schön", sagte Hanning dem SID: "Es hätte noch mehr Zuschauer verdient, aber das Stadion ist eben auch ein ganzes Stück vom Stadtzentrum entfernt."

Die rund 500 Fans sahen auch in der zweiten Halbzeit ein rasantes Spiel, in dem sich Deutschland immer wieder die Zähne an der Defensive des Gegner ausbiss. Die Inder, mit acht Goldmedaillen die höchstdekorierte Nation im olympischen Hockey forderten Altenburgs Team mit Kontern zudem permanent.

DHB-Frauen feiern ersten Sieg

Kurz darauf ließen die Frauen am Montag einen überzeugenden Triumph über die starken Neuseeländerinnen folgen. Das Frauen-Team von Trainer Jamilon Mülders kämpfte die gegen die "Blacksticks" nach schwachem Start mit 2:1 (1:1) nieder und hat nach der ordentlichen Punkteteilung gegen China nun vier Zähler auf dem Konto. Die Frauen liefen nach einem Treffer von Petrea Webster schon früh einem Rückstand hinterher (10.). Auch in der Folge blieben die Neuseeländerinnnen dominant, doch Pia Oldhafer sorgte mit einem trockenen Schlagschuss für den Ausgleich (22.). In der 44. Minute traf Anne Schröder dann zum 2:1. Die DHB-Damen treffen im nächsten Spiel am Mittwoch auf Südkorea.  

Mehr Infos und aktuelle Ereignisse lesen Sie in unserem Olympia-Ticker

SID

Mehr zum Thema

Kommentare