Routinier geht in die zweite Liga

Tobias Werner wechselt zum VfB Stuttgart

+
2015 noch Konkurrenten, bald Kollegen beim VfB: Tobias Werner und Kevin Großkreutz. 

Mals/Stuttgart - Einer der letzten Aufstiegsprofis des FC Augsburg verlässt den Verein. Tobias Werner wechselt nach Stuttgart.

Nach acht langen Jahren beim FC Augsburg geht Mittelfeld-Routinier Tobias Werner nochmal eine neue Herausforderung an und wechselt zum VfB Stuttgart. Das gab der Fußball-Bundesligist am Mittwoch bekannt. Der FCA verliert damit seinen dienstältesten Spieler. Der 31-Jährige verabschiedete sich in einer Video-Botschaft, während der ihm mehrmals die Stimme stockte. „Es war mir immer eine Ehre, für den Verein zu spielen“, sagte der Offensivprofi und betonte, die Fuggerstädter nur „vorübergehend zu verlassen“. Als Fan wolle der Publikumsliebling später nach Augsburg zurückkehren.

Zunächst aber geht Werner zu den in die 2. Liga abgestiegenen Stuttgartern, wo er einen Dreijahresvertrag erhält. Beim Traditionsclub trifft er auf seinen früheren Coach Jos Luhukay, mit dem er 2011 zusammen den Bundesliga-Aufstieg für den FCA feierte. „Hier herrscht eine große Aufbruchsstimmung“, sagte Werner. Über die Modalitäten des Wechsels wurden keine Details verraten. Werner hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2017 in Augsburg. Der VfB soll schon länger am Thüringer interessiert gewesen sein.

Emotionaler Abschied per Videobotschaft

Der Transfer hatte sich abgezeichnet, nachdem Werner am Dienstag im Trainingslager in Südtirol sowohl die Vormittags- als auch die Nachmittagseinheit ausgelassen hatte. Für den FCA hatte er nach dem Aufstieg 127 Bundesliga-Partien bestritten und 23 Tore geschossen.

„Es fällt mir sehr schwer, die passenden Worte zu finden“, sagte Werner mit geröteten Augen in seinem Video-Statement an die Fans. Er wolle mit den Anhängern „hoffentlich bald in der Kurve den nächsten FCA-Sieg bejubeln“. Werner war neben Daniel Baier, Paul Verhaegh, Jan-Ingwer Callsen-Bracker und Ersatztorwart Ioannis Gelios der letzte noch im Team verbliebene Profi aus der Aufstiegsmannschaft.

„Tobias Werner ist ein sehr verdienter Spieler, der die Entwicklung des FCA in den letzten Jahren als Spieler und Mensch entscheidend mitgeprägt hat“, wurden Geschäftsführer Stefan Reuter zitiert. „Wir danken Tobias Werner für seinen unermüdlichen Einsatz für unseren FCA und wünschen ihm nun beim VfB nur das Beste.“

In der vergangenen Saison hatte der gebürtige Geraer auch wegen Verletzungen den Stammplatz beim FCA verloren. Zuletzt verpflichteten die Schwaben den Japaner Takashi Usami, der auch auf der linken Außenbahn spielt. „Time to say goodbye“, sagte Werner.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare