Robben im Interview: "Danke, Jupp Heynckes, danke, FC Bayern"

+
Arjen Robben

München - Im Interview spricht Bayern-Star Arjen Robben über den Sieg gegen Villarreal und über seinen Fitnesszustand. Zudem hat er gleich mehrfach Dank loszuwerden.

Arjen Robben, es war Ihr zweites Spiel nach Ihrer Rückkehr. Wie zufrieden sind Sie?

Arjen Robben: Ich brauche Spiele, und es war wieder ein weiterer Schritt. Ich muss meinen Rhythmus finden, und den kannst du nur im Spiel bekommen. Training ist etwas ganz anderes. Ich brauche dieses hohe Niveau - erst Dortmund, jetzt Champions League. Ich muss mich bei ihm (Trainer Jupp Heynckes, d. Red.) und dem Verein bedanken, weil sie mir immer viel Vertrauen ausgesprochen haben. Ich glaube, es ist nicht normal, dass man nach so einer langen Verletzungspause sofort wieder spielt.

Villarreal kam zwischenzeitlich auf 1:2 heran. War der Sieg ernsthaft in Gefahr?

Robben: Keine Sorge. Wir hätten noch ein, zwei, drei Tore mehr machen können.

Nach dem Spiel gegen Dortmund haben Sie gesagt, Sie müssten abwarten, wie Ihr Körper reagiert. Wie hat er denn reagiert?

Robben: Mein Körper hat eine gute Reaktion gezeigt, deswegen konnte ich auch gegen Villarreal wieder spielen. Es ist noch nicht top, es kommt, es wird. Daran müssen wir arbeiten. Alles wird besser. Es ist einfach wichtig, auf dem Platz zu stehen. Es fehlt noch ein bisschen. Aber ich habe ein gutes Gefühl. Ich habe großes Vertrauen, dass es wieder kommt.

Fußballer / Fußballerin / Trainer des Jahres 2011: Die Top Ten

Fußballer / Fußballerin / Trainer des Jahres 2011: Die Top Ten

Durch den 3:1-Sieg gegen Villarreal haben Sie vorzeitig den Einzug ins Achtelfinale als Gruppensieger geschafft. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Robben: Super. Wenn uns vorher einer gesagt hätte, dass wir einen Spieltag vor Schluss als Gruppensieger feststehen, hätten wir das sofort unterschrieben. Das haben wir geschafft, wir sind richtig zufrieden.

Thomas Müller saß gegen Villarreal auf der Bank, gegen Mainz drängt er wieder in die Startelf. Wer wird am Sonntag spielen?

Robben: Das weiß ich nicht, das ist aber auch nicht wichtig. Thomas hat natürlich auch viel gespielt. Der Trainer macht die Aufstellung, das ist nicht meine Sache.

Freuen Sie sich schon auf das Achtelfinale?

Robben: Natürlich, es ist super, dass wir uns schon qualifiziert haben und Gruppenerster sind. Das ist ein Vorteil. Aber wir haben jetzt noch ein letztes schweres Gruppenspiel gegen Manchester City - aber ohne Druck.

Im Achtelfinale könnte es zum Duell mit Ajax Amsterdam und Louis van Gaal kommen. Ein super Los, oder?

Robben (lacht): Warum nicht? Aber so weit ist es noch nicht.

aufgezeichnet von Jan Reinold (SID)

Kommentare