Bundesliga-Sextett will Revanche

Robben heiß: "Herrlich, hier zu sein"

+
Arjen Robben im Hotel in Noordwijk

Amsterdam - Ein Sextett aus der Bundesliga will mit Oranje die Revanche gegen Deutschland. Während Bundestrainer Joachim Löw auf viele Stars verzichten muss, sind die Deutschland-Legionäre heiß auf das Duell.

So gut gelaunt sieht man Arjen Robben nicht immer. Mit einem Lächeln und voller Vorfreude meldete sich der Flügelflitzer von Bayern München zu Beginn der Woche in Noordwijk bei der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft. Während auf deutscher Seite ein Star nach dem anderen seine Teilnahme am Testkick in Amsterdam an diesem Mittwoch (20.30 Uhr/ARD) absagte, ist Robben heiß auf das dritte Duell mit Deutschland innerhalb eines Jahres. „Als Fußball-Liebhaber finde ich es herrlich, hier zu sein“, sagte Robben.

Das gilt auch für die anderen Bundesliga-Legionäre im Kader des Vize-Weltmeisters. Gleich sechs Profis aus der deutschen Beletage hat Bondscoach Louis van Gaal für die Partie berufen. Auffällig: Ibrahim Afellay, Eljero Elia, Klaas-Jan Huntelaar, Rafael van der Vaart, Bas Dost und eben Robben sind alles Offensivspieler. Mit Angriffs-Power aus der Bundesliga will das Oranje-Team also Revanche nehmen für die Niederlagen im Freundschaftsspiel in Hamburg vor einem Jahr und bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine.

„Die letzten beiden Spiele gegen Deutschland haben wir verloren und waren praktisch ohne Siegchance. Jetzt können wir sehen, wo wir gegen eine starke deutsche Mannschaft stehen. Ich bin sehr gespannt auf das Spiel“, sagte Huntelaar.

Der Angreifer vom FC Schalke 04 steht in der noch nicht ganz ausverkauften Amsterdam Arena besonders im Fokus. Nach der Absage seines Dauerrivalen Robin van Persie wird Huntelaar wohl wieder eine Bewährungschance in der Sturmspitze bekommen. „Ich mache mir keinen Druck“, wiegelte Huntelaar zwar ab. Doch nach seiner Torflaute in der Liga, wo er für Schalke letztmals Ende September in Düsseldorf traf, will es der „Hunter“ ganz besonders wissen. Zumal in Lewis Holtby, Julian Draxler, Roman Neustädter und Benedikt Höwedes gleich vier Clubkollegen im deutschen Kader stehen. „Mit einem Sieg im Gepäck wäre es am Donnerstag eine schöne Rückkehr.“

Das gilt auch für van der Vaart, der mit DFB-Keeper René Adler sogar eine Wette laufen hat. Der Verlierer des Duells vom Mittwoch muss beim nächsten Vereins-Training im Nationaltrikot des Siegers auflaufen. „Holland gegen Deutschland - das ist immer schön“, meinte der Mittelfeldregisseur des Hamburger SV. In Abwesenheit des verletzten Wesley Sneijder soll der 29-Jährige in seinem 103. Länderspiel die Fäden im Spiel der Gastgeber ziehen. Die zahlreichen Ausfälle mindern den Wert der Partie für ihn nicht. „Meiner Meinung nach stehen immer noch zwei gute Mannschaften auf dem Platz.“

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Van Gaal setzt seit seinem Amtsantritt und nach dem EM-Debakel im Sommer verstärkt auf die Jugend. „In Deutschland sind nicht alle Spieler bekannt, weil sie da nicht auf die Ehrendivision schauen“, meinte van der Vaart. Angriffslustig fügte der HSV-Star hinzu. „Hoffentlich lernen sie am Mittwoch einige kennen. Denn freundschaftlich oder nicht, es wäre schön, wenn wir mal wieder gegen Deutschland gewinnen würden.“

dpa

Kommentare