Premier League

Özil und Arsenal demontieren Chelsea, Liverpool siegt klar

+
Jubellauf: Mesut Özil setzte den Schlusspunkt unter das siegreiche London-Derby seines FC Arsenal gegen den FC Chelsea.

London - Mesut Özil und Co. bescheren Arsene Wenger einen Derby-Sieg zum Dienstjubiläum als Teammanager des FC Arsenal. Auch Jürgen Klopp und der FC Liverpool jubeln.

Nach dem Sieg gegen den FC Chelsea warf Mesut Özil sein Trikot in die Arme eines jungen Fans, der sein Glück kaum fassen konnte. Der Fußball-Weltmeister war in Geberlaune: Bereits zuvor hatte der Stratege vom FC Arsenal seinem Teammanager Arsène Wenger ein spektakuläres Volley-Tor zum 20-jährigen Jubiläum geschenkt und die Pleite des Stadtrivalen besiegelt. Derweil gab sich Liverpool-Coach Jürgen Klopp trotz eines Kantersieges zwiegespalten.

"Das ist der Fußball, den unsere Fans verdienen. London ist rot", schrieb Özil nach dem 3:0 (3:0)-Erfolg gegen Chelsea bei Twitter. Die Verantwortung gegenüber den Anhängern spürte auch Jubilar Wenger, der am 22. September 1996 als Nachfolger von Bruce Rioch vorgestellt worden war: "Ich bin mir jetzt mehr darüber bewusst, wofür Arsenal steht. Dass die Leute glücklich sind, hat einen höheren Stellenwert als zu dem Zeitpunkt, als ich ankam", sagte Wenger.

Im Duell mit Chelsea stand das Team des Franzosen einmal mehr für starken Offensivfußball. Schon in der ersten Halbzeit sorgten Alexis Sanchez (11.), Theo Walcott (22.) und Özil (40.) für die Entscheidung. Mit 13 Zählern ist Arsenal nun Dritter und geht mit Rückenwind in das zweite Champions-League-Spiel der Saison am Mittwoch gegen den FC Basel (20.45 Uhr/Sky).

Liverpool schießt fünf Tore gegen Hull

International nicht vertreten, aber national in guter Form ist auch der FC Liverpool. Der 5:1 (3:0)-Sieg gegen Hull City war schon der dritte Ligasieg in Folge, dennoch sah Teammanager Klopp Verbesserungspotenzial. "Ich weiß nicht, wie oft ich in meiner Karriere auf diese Weise 5:1 gewonnen habe. Es ist alles gut und ich will nicht kritisieren, aber wir hätten uns in der zweiten Halbzeit besser anstellen können", sagte Klopp nach der Partie.

James Milner (30., Elfmeter/71., Elfmeter), Adam Lallana (17.), Sadio Mane (36.) und Philippe Coutinho (52.) waren für die Klopp-Elf erfolgreich, für die Ex-Mainzer Loris Karius sein Ligadebüt gab. Nach seinem Handbruch und dem Auftritt im Ligapokal am Dienstag stand der 23 Jahre alte Schlussmann nun auch in der Premier League zwischen den Pfosten. "Kein schlechter Start für meine Premier-League-Karriere. Starke Teamleistung", schrieb er bei Twitter. Liverpools zweiter Deutscher Emre Can wurde in der 75. Minute eingewechselt.

Leicester chancenlos bei ManUnited

Manchester United schoss sich nach zwei Pleiten in Folge den Frust von der Seele und demütigte Meister Leicester City mit Torwart Ron-Robert Zieler und Innenverteidiger Robert Huth mit 4:1 (4:0). 105-Millionen-Mann Paul Pogba (42.) erzielte seinen ersten Treffer im ManUnited-Trikot und wurde prompt zum "Man of the Match" gewählt. "Die erste Halbzeit war fast perfekt. Deswegen haben wir das Spiel gewonnen", sagte Pogba. Chris Smalling (22.), Juan Mata (37.) und Marcus Rashford (40.) erzielten die weiteren Treffer für Manchester, Demarai Gray (59.) machte das Ehrentor für den Titelverteidiger.

Tabellenführer Manchester City um Nationalspieler Ilkay Gündogan erhielt mit einem 3:1 (1:1) bei Swansea City seine bislang perfekte Saisonbilanz von sechs Siegen aus sechs Spielen. Sergio Agüero (9., 65., Elfmeter) und Raheem Sterling (77.) trafen für das Team von Pep Guardiola zum Sieg. Bei der Generalprobe vor dem Duell in der Königsklasse bei Celtic Glasgow (20.45 Uhr/Sky) wurde Gündogan in der 67. Minute ausgewechselt. 50-Millionen-Einkauf Leroy Sané saß 90 Minuten auf der Bank.

sid

Kommentare