Bayern-Zugang setzt auf Ancelotti

"Große Ziele": Kampfansage von Renato Sanches

+
Auf der Überholspur: Renato Sanches will auch beim FC Bayern durchstarten.

Lyon - Renato Sanches hat mit dem FC Bayern eine Menge vor. Schon jetzt startet der Portugiese eine Kampfansage und erhält Rückendeckung von einem Kollegen und seinem Trainer. 

Portugals Jungstar Renato Sanches will beim FC Bayern sofort durchstarten und hat "große Ziele" mit seinem neuen Verein. "Ich will mit Bayern Titel gewinnen. Ich will bei Bayern dort weitermachen, wo ich bei Benfica Lissabon aufgehört habe, da war ich Leistungsträger", sagte der 18-Jährige der Sport Bild. "Ich will meiner neuen Mannschaft helfen, dass sie schnell Erfolg hat."

Die Münchner hatten sich für geschätzt mindestens 35 Millionen Euro noch vor Beginn der EM die Dienste des schnellen, zweikampfstarken Offensivspielers von Benfica gesichert. Durch erfolgsabhängige Variablen könnte die Ablösesumme sogar auf 80 Millionen Euro steigen. Sanches freut sich auf die Zusammenarbeit mit seinem neuen Trainer Carlo Ancelotti: "Unter ihm werde ich hoffentlich noch besser." 

Ancelotti: "Auf dem Feld eine große Persönlichkeit"

Der neue Bayern-Coach seinerseits lobte den Portugiesen in seiner Kolumne im Telegraph: "Er ist sehr schnell, mit seinen Füßen und mit seinem Kopf. Der Junge ist auf dem Feld eine große Persönlichkeit, das sieht man sofort." Dieses Standing benötige ein Spieler des FC Bayern aber auch.

Mit Portugal steht Sanches, über dessen Alter es immer wieder Spekulationen gibt, am Mittwoch (21.00 Uhr/ARD) im EM-Halbfinale gegen Wales. Sein Nationalmannschaftskollege Vieirinha hält ebenfalls große Stücke auf den Mittelfeldspieler. "Renato ist eine Maschine. Ich habe keine Zweifel: Er wird sich in der Bundesliga sofort durchsetzen", lobt der Wolfsburger: "Er hat es doch schon bei uns gezeigt, wie wertvoll er für die Nationalelf sein kann."

Sanches selbst ist einfach nur "stolz, in Zukunft für Bayern spielen zu können, ein Klub mit einer ganz großen Tradition in Europa."

mol mit Material von dpa

Kommentare