News von der Euro

EM-Ticker: Irische und nordirische Fans erhalten Auszeichnung

+
Fans von Irland (o.) und Nordirland fielen in Frankreich durchweg positiv auf.

Evian - Wie geht es dem britischen Fan, der von russischen Hooligans ins Koma geprügelt wurde? Alle Infos zur EM 2016 im Live-Ticker vom Mittwoch.

Update vom 5. Juli 2016: Im Halbfinale der EM 2016 trifft Deutschland auf Gastgeber Frankreich. Wir haben alle Infos zu Quoten, Statistik und Aufstellung des Spiels zwischen Deutschland und Frankreich im Faktencheck.

Update vom 5. Juli 2016: Morgen starten die Halbfinals der EM 2016. Die Geschichten des Dienstages liefern wir Ihnen in unserem EM-Live-Ticker.

Update vom 4. Juli 2016: Ruhetag bei der EM 2016 in Frankreich, trotzdem passierte jede Menge. Alle Infos hier in unserem EM-Live-Ticker!

Update vom 1. Juli 2016: Nach Portugal wird heute im Duell zwischen Wales und Belgien der zweite Halbfinalist bei der Euro ermittelt. Alle Nachrichten des Tages zur EM 2016 in Frankreich finden Sie wie immer hier bei uns im Live-Ticker.

>>> AKTUALISIEREN <<<

21:27 Uhr: Die irischen und nordirischen Fans werden mit der Verdienstmedaille der Stadt Paris für "ihr Auftreten, ihr Fairplay, ihre Begeisterung und ihre gute Stimmung" bei der Fußball-EM in Frankreich ausgezeichnet. Das kündigte Bürgermeisterin Anne Hidalgo am Mittwoch an. Sie habe bereits den Präsidenten der Republik Irland, Michael D. Higgins, und die nordirische Ministerpräsidentin Arlene Foster über die Verdienstmedaille informiert. 

Die Fans seien in ihrem "Sportsgeist vorbildlich" gewesen. Sie erinnerte unter anderem an die gute Stimmung, die die Iren trotz des Ausscheidens im Achtelfinale gegen die Franzosen (2:1) verbreitet hatten. Die immer gutgelaunten und feierfreudigen Iren und Nordiren hatten in den letzten Wochen immer wieder mit Videos von Fangesängen und lustigen Aktionen auf sich aufmerksam gemacht. 

So sangen die Iren beispielsweise einem Baby in der Metro ein Schlaflied oder den Polizisten "Stand up for the French Police". Die Nordiren sorgten mit "Will Grigg's on fire" für den Ohrwurm der EM. Auch die Nordiren sind inzwischen aus dem Turnier ausgeschieden.

20:27 Uhr: Belgiens Mittelfelds-Star Eden Hazard muss nun doch um seinen Einsatz im Viertelfinale der Fußball-EM gegen Wales bangen. „Hazard ist ein Problem“, räumte Trainer Marc Wilmots am Mittwochabend in Haillan ein. Sein 25 Jahre alter Schützling vom FC Chelsea hatte beim 4:0 gegen Ungarn eine Oberschenkelzerrung erlitten. Die Belgier spielen am Freitag (21.00 Uhr/ZDF) gegen Wales.

Wilmots hatte zunächst gesagt, dass der zuletzt herausragende Hazard „hundertprozentig einsatzfähig“ sei. Die Blessur ist nun aber offensichtlich doch gravierender. Die Frage für den früheren Schalke-Profi Wilmots ist nun, ob er Hazard spielen lässt und damit riskiert, dass der Stratege vom FC Chelsea dann möglicherweise für den weiteren Turnierverlauf ausfällt. „Ich muss mit ihm darüber sprechen“, erklärte Wilmots.

20:00 Uhr: Der an der Schulter verletzte walisische Kapitän Ashley Williams wird im EM-Viertelfinale gegen Belgien spielen können. „Ash hat fast alle Übungen im Training mitmachen können. Er wird okay sein“, sagte Superstar Gareth Bale am Mittwoch in Dinard. Williams hatte sich im Achtelfinale gegen Nordirland (1:0) verle

tzt und war anschließend bandagiert worden. Eine Diagnose vom walisischen Fußball-Verband hat es seither nicht gegeben.

„Er ist unersetzlich, der Fels, unser Kapitän, der, zu dem man aufschaut. Er würde dieses Spiel niemals verpassen wollen“, sagte Bale. Wales spielt am Freitagabend (21.00 Uhr) in Lille gegen die als Favorit geltenden „Roten Teufel“ aus Belgien.

19:50 Uhr: Wenn Sie sich immer schon mal gefragt, wie Ihr Name auf Isländisch lautet, können Sie es nun hier erfahren. Eine norwegische Seite bietet diesen witzigen Service passend zur EM an, wo die kleinen Isländer ja bekanntlich für ordentlich Furore sorgen.

18:32 Uhr: Polens Nationaltrainer Adam Nawalka hat vor dem Viertelfinal-Duell mit Portugal die Qualitäten seines Angreifers Robert Lewandowski hervorgehoben. „Er ist einer der weltbesten Stürmer, er ist die beste Nummer neun der Welt“, sagte Nawalka am Mittwoch in Marseille über den Profi des FC Bayern München.

Lewandowski wartet bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich noch immer auf seinen ersten Treffer. Am Donnerstag (21.00 Uhr/ARD) kommt es in Marseille im ersten Viertelfinale dieser EM zum Vergleich mit Portugal und Cristiano Ronaldo. Angesprochen auf die bisherige Torausbeute seines Kapitäns, antwortete Nawalka: „Ich wiederhole es immer wieder, Robert Lewandowski ist ein sehr wichtiger Spieler für unsere Mannschaft. Ich bin sehr zufrieden mit ihm. Er erfüllt seine Rolle als Kapitän und als Spieler auf dem Feld hervorragend.“

18:21 Uhr: Angreifer Kingsley Coman vom deutschen Rekordmeister Bayern München hat am Mittwoch wieder das Training bei der französischen Fußball-Nationalmannschaft in Clairefontaine aufgenommen. Der 20-Jährige hatte sich im EM-Achtelfinale am Sonntag gegen Irland (2:1) eine leichte Verletzung am Knöchel zugezogen. Comans Einsatz im Viertelfinale am Sonntag (21.00/ZDF) in St. Denis gegen Island ist somit nicht gefährdet. Der Bundesliga-Profi war gegen Irland in der Nachspielzeit ausgewechselt worden.

17.17 Uhr: Er war 2012 der Schrecken des DFB-Teams, bei der EM 2016 ist Mario Balotelli aber nicht mehr mit dabei. Nichtsdestotrotz hat er es sich nicht nehmen lassen, der italienischen Nationalmannschaft aufmunternde Worte zukommen zu lassen - mit einer waschechten Kampfansage in Richtung DFB-Team.

16.53 Uhr: Es waren Szenen, die erschaudern ließen, als russische Hooligans zu Beginn der EM auf britische Fans einprügelten. Besonders schwer traf es Stewart G. (47), der nach einer Prügel-Attacke lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus kam und ins Koma fiel. Doch nun gibt es endlich eine zumindest kleine gute Nachricht, die Hoffnung macht: der Fan öffnete mehrfach seine Augen. Zwar sei G. damit noch nicht aus dem Koma erwacht, doch er sei auf dem besten Weg. Gegenüber der Hinckley Times sagte ein Bekannter von G.: "Stew macht Fortschritte. Er öffnet regelmäßig die Augen und es wurde bestätigt, dass er keinen langfristigen Hirnschaden davon tragen wird. Es sind jeden Tag kleine Schritte, aber sie gehen alle in die richtige Richtung." Die feigen Hooligans, die den Briten so schwer verletzten, sind allerdings immer noch nicht geschnappt. Werden sie gefunden, droht ihnen eine Gefängnisstrafe. "Wir ermitteln wegen versuchten Mordes", sagte Staatsanwalt Brice Robin.

16.49 Uhr: Bei der Auswahl ihres Hochzeitstermins hatte ein junges polnisches Paar nicht den EM-Kalender im Blick. Die beiden schritten ausgerechnet am Samstag während des Achtelfinales der Polen gegen die Schweiz zum Altar. Der Bräutigam, selbst Hobby-Fußballer, fand allerdings einen verständnisvollen Pfarrer, berichteten polnische Medien am Mittwoch. In der Kirche in Kornik bei Posen ließ der Geistliche kurzerhand den aktuellen Spielstand auf die Leinwand projizieren, auf der üblicherweise die Texte von Psalmen und Kirchenliedern angezeigt werden. Kurz nach dem Trauversprechen konnten das frisch verheiratete Paar mit seinen Hochzeitsgästen dann das Tor von Jakub Blaszczykowski feiern.

16.41 Uhr: Das EM-Viertelfinale zwischen Portugal und Polen ist auch ein Duell zwischen den Stürmerstars Cristiano Ronaldo und Robert Lewandowski. Beide stehen unter großen Druck.

16.35 Uhr: Die Italiener wollen sich vor dem EM-Viertelfinale nicht von der erfolgreichen Vergangenheit beeinflussen lassen. „Man bereitet sich nicht vor, indem man sagt, wir haben vorher gewonnen, also werden wir auch jetzt gewinnen“, sagte Mittelfeldspieler Alessandro Florenzi am Mittwoch im EM-Quartier der Azzurri in Montpellier. „Bei einigen Spielen braucht man keine Motivation, sie sprechen für sich, das wird bei Italien gegen Deutschland auch so sein“, sagte Florenzi. Ankündigungen aus dem deutschen Lager, die Geschichte dieses Mal umkehren zu wollen, lassen die Italiener kalt. „Wir haben sie so oft geschlagen, dass sie jetzt vorpreschen, denke ich“, sagte der Ex-Dortmunder Ciro Immobile. „Jeder kann sagen, was er will. Auf dem Platz wird sich zeigen, wer der Stärkste ist und wer gewinnt.“

Italien ohne De Rossi gegen Deutschland?

16.07 Uhr: Italiens Nationalmannschaft muss im EM-Viertelfinale aller Voraussicht nach auf die angeschlagenen Daniele De Rossi und Antonio Candreva verzichten. „De Rossi hat einen Schlag auf den Oberschenkel bekommen. Wir schließen nichts aus, aber die Zeit ist gegen uns“, sagte Teamarzt Enrico Castellacci am Mittwoch im EM-Quartier der Azzurri in Montpellier. „Candreva hatte eine schwere Verletzung, sein Zustand hat sich verbessert, aber nicht so, dass er ins Team zurückkehren kann.“ Kapitän Gianluigi Buffon hatte am Morgen das Aufwärmprogramm nicht mit dem Team absolviert, nahm danach aber regulär am Training teil.

15.57 Uhr: Vor dem EM-Viertelfinale gegen Frankreich hat der isländische Nationaltrainer Lars Lagerbäck seine Mannschaft zu mehr Disziplin ermahnt. Der Schwede rüffelte am Mittwoch sogar einige Spieler, weil sie zu spät zum Essen aufgetaucht waren. „Es ist respektlos gegenüber deinen Kollegen, 20 Minuten zu spät zum Abendessen zu kommen, sagte Lagerbäck bei einer Pressekonferenz in Annecy. „Das ist kein großes Ding, aber trotzdem ein Detail, an das wir uns halten müssen.“ Ungemacht könnte den Isländern übrigens wegen einer ganz anderen Sache drohen. Warum, erfahren Sie hier.

15.11 Uhr: Es gibt übrigens Neues von Zlatan Ibrahimovic. Erst eine Woche ist es her, dass die Schweden ihr letztes Spiel bei der EM gegen Belgien verloren und somit ihr Aus beim Turnier besiegelten. Doch der Star-Kicker nutzte diese Pleite direkt, um in einer neuen Werbung in Erscheinung zu treten. In dem vierminütigen Clip werden die Stunden nach der Pleite erzählt. Man sieht Ibra, wie er mit gesenktem Kopf aus dem Stadion geht, unter der Dusche sichtlich geknickt ist und nach der Partie in der Tiefgarage des Stadions seine Familie begrüßt. Alle vier setzen sich in einen - na klar - Volvo. "Wohin gehen wir?", fragt eines der Kinder. "Nach Hause", antwortet der Profi und tippt in sein Navi das Ziel Malmö ein. Dass die Route in Paris startet, das Spiel aber eigentlich in Nizza stattfand, sei hier mal außer acht gelassen. In Malmö angekommen, macht Ibrahimovic einen Abstecher in den berüchtigten Malmö-Bezirk Rosengard, wo er aufwuchs. Er betritt den "Zlatan Court" und hängt dort sein gelbes EM-Trikot an den Zaun. "Wo eine Geschichte endet, beginnt eine neue", ist dann zu lesen. Der Film des Automobilherstellers sei gedacht als Tribut an den "größten schwedischen Fußballer aller Zeiten", wie Volvo schreibt. Aber sehen Sie selbst:

14.21 Uhr:  Antoine Griezmann mag es lieber langärmlig. Temperatur: Egal. Aber warum? „Ich spiele in langen Trikots, weil er es auch gemacht hat“, sagte er einmal in einem Interview des Magazins „GQ“. Mit „Er“ meinte der französische Fußballnationalspieler den einstigen englischen Nationalspieler David Beckham. „Ich habe auch seine Nummer, die 7“, betonte Griezmann, beeindruckt nicht nur von dessen Klasse auf dem Platz, sondern auch außerhalb. Immer gut gekleidet, immer gut frisiert. „Ich bin wirklich ein Fan“, meinte Griezmann.

14.07 Uhr: Für Bundesjustizminister Heiko Maas hat der Turnierfluch der deutschen Nationalmannschaft bei Spielen gegen Italien am Samstag ein Ende. „Das wird anders sein als in der Vergangenheit. Deutschland wird 2:0 gewinnen. Damit ist auch das Thema, dass wir auf Turnieren nicht gegen Italien gewinnen können, einmal beendet“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Dann wird es mir noch leid tun um die Franzosen, auf die wir im Halbfinale treffen. Das ist immer bitter für den Gastgeber, auszuscheiden“, sagte Maas weiter. Nach Prognose des Ministers setzt sich Frankreich am Sonntag im Viertelfinale gegen das Überraschungsteam Island durch. Der Euphorie in Island tue das keinen Abbruch, „die sind jetzt schon so glücklich, und das werden sie auch bleiben, wenn sie gegen Frankreich verlieren.“

13.57 Uhr: Gleich 45 Profis bei der EM droht eine Sperre im Halbfinale - unter den Vorbelasteten sind auch fünf deutsche Spieler.

13.41 Uhr: Eigentlich sollte sich auch Antonio Rüdiger gerade auf das Italien-Spiel vorbereiten - doch dann kam für den Abwehrspieler das EM-Aus. Nun erzählte der Kicker vom AS Rom der Sport Bild, wie es ihm erging. "Tränen? Nein. Es ist bitter, aber ich habe gelächelt", sagte Rüdiger. "Ich habe die Verletzung sofort akzeptiert. In so einer Situation musst du deinen Mann stehen." Mut machte dem 23-Jährigen, der sich beim ersten Training im EM-Camp in Evian einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, Bundestrainer Joachim Löw. In einem Vier-Augen-Gespräch noch am selben Tag habe er ihm gesagt: "Komm schnell wieder auf die Beine." Von den Kollegen gab es zahlreiche SMS. Die Spiele seiner Kollegen verfolgt Rüdiger nun als Fan: "Es ist auf keinen Fall so, dass ich neidisch wäre oder es ihnen nicht gönnen würde", versichert er: "Deutschland hat das Zeug, jeden Brocken aus dem Weg zu räumen."

Köpke, Gomez und Hummels in der Pressekonferenz

13.25 Uhr:  Die Pressekonferenz ist vorbei.

13.12 Uhr:  Auf die Frage, was 2012 falsch lief, antwortet Mats Hummels: "Man darf gegen Italien nicht 0:1 in Rückstand geraten, damit sie sich nicht nur aufs Verteidigen konzentrieren können. Deswegen wäre ich ein großer Freund davon, wenn wir nicht in Rückstand geraten würden."

13.10 Uhr: Hummels: "Italien ist wie wir eine Turnier-Mannschaft. Deshalb ist es so schwer."

13.08 Uhr: Mario Gomez über die Anschläge von Istanbul: "Es ist ein Faden, der sich da die letzten Monate durchzieht. Ich habe all meinen Bekannten eine SMS geschickt, ob es ihnen gut geht. Das Land wird darunter leiden, die Liga wird darunter leiden. Es ist ein Thema, das sehr viele berührt." Später wird er erneut darauf angesprochen, ob man den Terror auf dem Platz verdrängen könne. Gomez: "Es ist ein sehr trauriges Thema. Aber letztendlich hilft es uns hier nicht weiter und Fußball ist ganz gut, um den Gedanken umzulenken."

13.05 Uhr: Ein Journalist spricht Mats Hummels auf seinen Sprung vom Zehn-Meter-Turm an und fragt, ob Mut zum Risiko genau das Mittel sei, um Italien zu knacken. Hummels: "Ich hatte Schiss ohne Ende. Und ich wäre nicht gesprungen, wenn die Treppe runter nicht noch furchteinflößender gewesen wäre. Im Spiel darf ich aber nicht zu viel Risiko gehen, ich bin ja Verteidiger."

13.03 Uhr: Nun sind die Spieler in der Fragerunde dran. Mats Hummels und Mario Gomez stellen sich den Fragen der Journalisten.

13.02 Uhr: Köpke: "Wenn alles normal läuft, wird Manuel noch lange auf diesem Niveau spielen können."

12.58 Uhr: Auf die Frage, wer der beste Torwart sei - Buffon oder Neuer - sagt Köpke: "Man kann sie schwer vergleichen. Ich halte nichts von Ranglisten. Ich denke, dass Manuel da weiter machen wird, wo er aufgehört hat. Wenn er gebraucht wird, ist er da."

12.57 Uhr: Köpke: "Wir sind erfahrener geworden und haben uns weiterentwickelt. Wir müssen unsere Top-Leistung abrufen, die letzten beiden Spiele waren sehr gut. Wir werden bereit sein und sind bereit, die Geschichte neu zu schreiben."

12.54 Uhr: Köpke: "Wir werden optimal auf ein mögliches Elfmeterschießen vorbereitet sein. Wer im Spiel den Elfmeter schießt, werden wir sehen. Thomas Müller ist ein guter Schütze, auch Mesut Özil."

12.45 Uhr: Andreas Köpke ist gerade zur Pressekonferenz erschienen, nachher ist Mario Gomez dran. Köpke über der erkälteten Hector: "Im Moment gehen wir davon aus, dass es nichts schlimmeres ist."

12.31 Uhr: Ohne Daniele De Rossi, Gianluigi Buffon und Antonio Candreva hat Italien mit der Vorbereitung auf das EM-Viertelfinale begonnen. Die verletzten Mittelfeldspieler De Rossi und Candreva nahmen wie auch Kapitän und Torhüter Buffon zu Beginn nicht an der Einheit am Mittwoch im EM-Trainingscamp der Azzurri in Montpellier teil. Ob die angeschlagenen De Rossi und Candreva für den Klassiker gegen Deutschland am Samstag in Bordeaux wieder fit werden, war zunächst nicht klar. De Rossi hatte sich beim 2:0-Sieg im Achtelfinale gegen Spanien am Montag eine Verletzung an der Hüfte zugezogen, Candreva pausiert bereits seit mehreren Tagen mit Adduktorenproblemen. Warum Buffon mit dem Training aussetzte, blieb zunächst offen.

Paris will irische Fans mit Verdienstmedaille auszeichnen

12.23 Uhr: Mit Gesängen und ansteckend guter Laune sind die irischen Fans die heimlichen Stars der EM geworden - jetzt will die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sie symbolisch ehren. Sie sollen mit der Verdienstmedaille der Stadt Paris ausgezeichnet werden, verkündete die Sozialistin am Dienstagabend bei einem Besuch der Pariser Fanmeile am Eiffelturm. Die Fans seien in ihrem "Sportsgeist vorbildlich" gewesen und hätten für "gute Stimmung" gesorgt, sagte Hidalgo. Den irischen Präsidenten Michael D. Higgins hat sie schon in einem Brief über die Verdienstmedaille für seine Landsleute informiert. Die gutgelaunten und feierfreudigen irischen Fans hatten die Herzen der Franzosen im Sturm erobert. Videos von Fangesängen und lustigen Aktionen - als beispielsweise irische Fußballanhänger in einer Straßenbahn in Bordeaux ein Wiegenlied für ein französisches Kleinkind anstimmen - wurden Internethits.

12.08 Uhr: Unter blauem Himmel haben die deutschen Kicker heute Vormittag ihr Training absolviert. Einen Clip dazu postete das DFB-Team auf seiner Twitter-Seite. Sieht ganz geschmeidig aus, was Boateng, Kimmich und Co. da so abliefern.

11.52 Uhr:  Die französische Nationalmannschaft hat Mittwochmorgen Besuch von den Doping-Kontrolleuren der UEFA bekommen. Zwei Delegierte seien um 7.30 Uhr im EM-Quartier in Clairefontaine erschienen, teilte der Verband auf seiner Homepage mit. Vier Spieler mussten jeweils eine Urin- und eine Blutprobe abgeben: Neben Bayern Münchens Kingsley Coman traf es Patrice Evra, Blaise Matuidi und Moussa Sissoko.

11.49 Uhr: Islands Nationaltrainer Lars Lagerbäck will sich trotz des sensationellen Erfolgs bei der EM in Frankreich nicht zu einer Fortsetzung seiner Amtszeit überreden lassen. "Ich freue mich sehr darauf, auf der Tribüne in Reykjavik zu sitzen. Ich werde fluchen, wenn sie es nicht vernünftig machen", sagte der 67-Jährige am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Annecy. An seinen Assistenten Heimir Hallgrimsson (49) gerichtet, der nach der EM 2016 die Isländer alleine führen wird, sagte er: "Er will definitiv, dass ich aufhöre." Zunächst aber steht das Viertelfinale an. "Wir sind im Viertelfinale, wir spielen gegen den Gastgeber. In Paris. Das ist noch größer, als gegen England zu spielen", sagte Lagerbäck. Hallgrimsson kündigte Großes an: "Wir haben noch nicht gezeigt, was wir können. Unser bestes Spiel kommt hoffentlich noch."

11.36 Uhr: Nach Ansicht von bwin schafft Weltmeister Deutschland am Samstag (21.00 Uhr/ARD) in Bordeaux gegen Italien im neunten Anlauf bei einem großen Turnier den ersten Sieg gegen die Azzurri. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw geht mit einer Siegquote von 2,25 ins Spiel, ein Sieg der Italiener bringt das 4,00-Fache des Einsatzes.

11.21 Uhr: Damir Skomina darf schon wieder ran: Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat den slowenischen Schiedsrichter für das EM-Viertelfinale zwischen Wales und Belgien am Freitag in Lille (21.00 Uhr/ZDF) nominiert. Der 39-Jährige hatte erst am Montag das letzte Achtelfinale zwischen Island und England (2:1) geleitet und dabei ein gute Leistung gezeigt.

11.07 Uhr: Das ist mal ein Statement: Der isländische Erstligist UMF Stjarnan hat von seinem Trainer frei bekommen, um zum Viertelfinale der isländischen Nationalmannschaft nach Frankreich fahren zu können. "Unser Trainer Runar Pall Sigmundsson kam und sagte: Jungs, ihr habt Freitag, Samstag und Sonntag frei. Fahrt nach Frankreich und schaut Fußball", erzählte Jeppe Hansen.

10.45 Uhr: Oha. Jonas Hector ist von einer unangenehmen Atemwegsinfektion heimgesucht worden. Wie der Pressesprecher der Nationalmannschaft gerade mitteilte, wird der 26-Jährige nicht am Mannschaftstraining teilnehmen können.

10.21 Uhr:Der ehemalige Weltmeister Christophe Dugarry hält die Ausgangslage für die französische Nationalmannschaft im EM-Viertelfinale gegen Island für gefährlich. „Es gibt nichts Schlimmeres!“, wurde der Titelträger der Heim-WM 1998 am Mittwoch in der Zeitung Le Parisienzitiert. „Das ist mit Blick auf die Motivation und die Vorbereitung schrecklich“, erklärte der Franzose und verwies auf die vermeintliche Favoritenrolle und den Heimvorteil an diesem Sonntag im Stade de France von Saint-Denis.

Das Halbfinale, in dem Deutschland oder Italien warten würden, ist das erklärte Minimalziel der Équipe tricolore. Allerdings schieden die Franzosen schon zweimal bei einer EM gegen ein Überraschungsteam aus. Am 17. Juni 1992 verloren sie in Schweden im letzten Vorrundenspiel 1:2 gegen den späteren Europameister Dänemark. Am 25. Juni 2004 unterlag Frankreich als Titelverteidiger Griechenland bei der EM in Portugal im Viertelfinale mit 0:1. Die Griechen holten danach ebenfalls den Titel.

10.02 Uhr: Wenn Deutschland am Samstag gegen Italien spielt, werden auf der Tribüne eine Menge schöner Damen sitzen. Doch nicht nur das DFB-Team hat mit Cathy Hummels und Co. echte Hingucker - auch die Spielerfrauen der Azzurri sind ganz schön heiß. Die besten Bilder finden Sie hier auf tz.de.

9.33 Uhr: Nach dem enttäuschenden Achtelfinal-Aus fordern die spanischen Fans den Rücktritt von Nationaltrainer Vicente del Bosque. In einer Umfrage der spanischen Sportzeitung Marca sprachen sich 93,82 Prozent gegen den 65-Jährigen aus. Als Nachfolger favorisieren die Anhänger Paco Jemez (28,47 Prozent) vom FC Granada. Del Bosque ist seit 2008 im Amt. 2010 führte er Spanien in Südafrika zum WM-Titel, vor vier Jahren verteidigten die Iberer ihre EM-Titel beim Turnier in Polen und der Ukraine erfolgreich. Bei der WM 2014 in Brasilien scheiterten die Spanier in der Vorrunde. Del Bosque hatte in seiner im Dezember erschienenen Biografie seinen Rückzug nach der EM 2016 angekündigt. Nach der Niederlage gegen Italien (0:2) ließ er seine Zukunft offen. Sein Vertrag endet im Juli.

9.19 Uhr: Noch immer wird über die angeblichen Millionen-Gagen von Oliver Kahn und Mehmet Scholl diskutiert. Mittlerweile haben sich die beiden TV-Experten zu den Gerüchten geäußert.Die tz hat die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema zusammengestellt.

9.07 Uhr: Zehn Jahre lang fightete er für die österreichische Nationalmannschaft - damit ist nun aber Schluss: Christian Fuchs beendet seine Karriere.

8.20 Uhr: Beim ausgeschiedenen Achtelfinalisten aus England wird inzwischen bereits diskutiert, wer die Nachfolge des zurückgetretenen Trainer Roy Hodgson übernimmt. Der ehemalige Nationalspieler Jamie Carragher hat sich nun für einen ehemaligen Bundestrainer ausgesprochen.

8.05 Uhr: Die Deutsche Mannschaft trägt das Viertelfinale im Nouveau Stade de Bordeaux aus. Das Stadion des Erstligisten fasst knapp über 42.000 Zuschauer und war bereits Austragungsort von vier Gruppenspielen, darunter auch dem 2:1-Überraschungserfolg von Kroatien über den Noch-Europameister Spanien. Alle Informationen rund um die Stadien finden Sie hier.

7.25 Uhr: Die Deutsche Nationalmannschaft trifft im Viertelfinale auf Italien und die Vorzeichen könnten besser stehen. In 33 Spielen zwischen Deutschland und Italien gab es nur acht Siege für das DFB-Team. Italien gewann 15 Mal, in zehn Spielen gab es ein Unentschieden. Noch nie konnte die Deutsche Mannschaft in einem Turnier gegen Italien gewinnen. Hoffnung macht der 4:1-Testspielsieg der DFB-Elf vor drei Monaten.

Podolski gedenkt der Opfer von Istanbul

6.55 Uhr: Auch bei der Deutschen Nationalmannschaft ist man über den Terroranschlag in Istanbul bestürzt. Lukas Podolski, der für Galatasaray Istanbul teilte sein Beileid via Twitter mit. In unserem News-Ticker bleiben Sie über alle Geschehnisse und neuesten Erkenntnisse aus Istanbul auf dem laufenden.

6.30 Uhr: Heute wird es nach dem Training um 11 Uhr eine Pressekonferenz geben. Zu Gast sind Stürmer Mario Gomez, Bayern-Innenverteidiger Mats Hummels und Torwarttrainer Andreas Köpke.

6.25 Uhr: Am heutigen Mittwoch startet bei der Deutschen Nationalmannschaft die Vorbereitung auf das Viertelfinale gegen Italien. Bundestrainer Joachim Löw will dabei neue Reize setzen.

6.10 Uhr: Beim Gastgeber Frankreich könnte es im Viertelfinale gegen Island zu einem Länderspiel-Debüt kommen. Womöglich wird Samuel Umtiti im K.o.-Spiel an diesem Sonntag in Saint-Denis gegen Island um den Einzug in die Runde der besten vier Fußball-Nationen Europas zum ersten Mal für das französische Team auflaufen. 22 Jahre jung, Innenverteidiger bei Olympique Lyon, kaum internationale Erfahrung. Er ist eine der wenigen Alternativen für den gelb-gesperrten Adil Rami.

6.05 Uhr: Am morgigen Donnerstag kommt es zum ersten Viertelfinale der EM 2016. Dabei kommt es zu einer Premiere, denn Polen und Portugal sind sich bei einer Fußball-Europameisterschaft noch nie begegnet. Lediglich in der Qualifikation gab es das Duell bereits. Vor den Titelkämpfen 1984 setzte sich Portugal 2:1 vor heimischen Publikum und 1:0 in Polen durch. Bei der EM-Endrunde schafften es die Portugiesen dann bis ins Halbfinale. Vor der EM 2008 war Polen besser: Ein 2:1 vor heimischen Publikum und das 2:2 beim damaligen WM-Vierten brachte Platz 1 in der EM-Qualifikation. Polen schied bei der EM in der Vorrunde aus, Portugal unterlag im Viertelfinale Deutschland 2:3.

6.00 Uhr: Guten Morgen und herzlich willkommen zu unserem EM-Ticker vom Mittwoch. Heute ist der zweite freie Tag nach den Achtelfinals. Hier gibt es noch einmal die Viertelfinalspiele im Überblick.

  • Polen - Portugal
  • Deutschland - Italien
  • Wales - Belgien
  • Frankreich - Island

Die wichtigen Informationen zum Mittwoch

+++ Am gestrigen Dienstag war der erste Spielfreie Tag nach den Achtelfinal-Begegnungen. Groß war der Spott, den die Engländer über sich ergehen lassen mussten, nachdem Sie gegen Island (1:2) ausgeschieden waren. Zudem wurden die anstehenden Viertelfinalspiele, die ab morgen starten gründlich beleuchtet. Hier gibt es den gesamten Ticker vom Dienstag zum nachlesen.

+++ Mittwoch ist nach den Achtelfinal-Spielen der zweite spielfreie Tag in Folge. Erst am Donnerstag beginnen die Viertelfinal-Spiele.

+++ Die nächste K.o.-Runde beginnt am Donnerstag mit dem Duell Polen gegen Portugal. Am Freitag stehen sich Wales und Belgien und am Sonntag Gastgeber Frankreich und Sensations-Debütant Island gegenüber.

+++ Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie am Samstagabend das Viertelfinale Deutschland gegen Italien live im TV und im Live-Stream sehen können.

+++ Keine Frage: Die Statistik gegen Italien spricht nicht für Deutschland. Noch nie hat die DFB-Elf ein Pflichtspiel gegen die Italiener gewonnen. Wir erklären, warum Deutschland gegen Italien trotzdem der Favorit ist.

+++ Top-Quote: Islands Sensationssieg über England im Achtelfinale der EM 2016 hat 14,96 Millionen TV-Zuschauer in der ARD in Erstaunen versetzt. Während sich die Zuschauer mehrheitlich über den Erfolg des Außenseiters freuten, freute sich die ARD über einen Marktanteil von 47 Prozent. Zuvor hatten bereits 14,34 Millionen den beeindruckenden 2:0-Sieg von Italien gegen Titelverteidiger Spanien im Ersten angeschaut. Der Marktanteil war mit 55,5 Prozent sogar noch höher, weil um 18 Uhr nicht so viele Menschen ihr TV-Gerät eingeschaltet hatten wie um 21 Uhr.

+++ Vier Tage vor dem Klassiker gegen Italien hat Joachim Löw die deprimierende deutsche Turnierbilanz gegen den Angstgegner beiseite gewischt. „Wir haben kein Italien-Trauma. Die Vergangenheit ist kalter Kaffee“, sagte der Bundestrainer am Dienstag in Évian. Er blickt der Herausforderung im Viertelfinale am Samstag in Bordeaux mit einem „guten Gefühl“ entgegen. „Wir müssen ein bisschen tüfteln im Trainerteam“, sagte Löw zum Matchplan, um erstmals bei einer EM oder WM Italien zu schlagen. Den Spielern gab er noch mal trainingsfrei. Löw will Geschichte schreiben. Im Viertelfinale gegen Italien plant er den ersten Sieg einer DFB-Elf gegen den Angstgegner bei einer WM oder EM.

+++ Portugals Fußballer sehen das EM-Viertelfinale am Donnerstag (21.00 Uhr) in Marseille gegen Polen nur als Durchgangsstation auf dem Weg zum Titel. "Wir können weit kommen und weiter von der Trophäe träumen", sagte Offensivspieler Nani am Dienstag: "Unsere Ambitionen werden höher. Ich denke, dass wir selbstbewusst genug sind, um zu sagen, dass wir das Finale erreichen können."

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Außerdem haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen die wichtigsten Infos zum Kader von Deutschland bei der EM 2016. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de.

mko/mes/sid/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare