Debakel gegen Island

England-Trainer Hodgson stellt nach EM-Pleite Amt zur Verfügung

+
Roy Hodgson hatte gegen Island nicht viel zu lachen.

Nizza - Island hat für die große EM-Überraschung gesorgt und im Achtelfinale England besiegt. Für den Trainer der Briten gab es deshalb nur eine logische Konsequenz.

Roy Hodgson hat für das peinliche Achtelfinal-Aus gegen EM-Neuling Island die Verantwortung übernommen und seinen Abschied als Teammanager der englischen Nationalmannschaft verkündet. Dies sagte der 68-Jährige unmittelbar nach der 1:2-Niederlage der Three Lions gegen den krassen Außenseiter am Montagabend in Nizza auf der Pressekonferenz. "Es ist Zeit für jemand anderen, um zu übernehmen", sagte Hodgson, dessen Vertrag nach der EM ohnehin auslief.

"Ich hätte gerne noch zwei Jahre weitergemacht, aber Fußball ist ein Ergebnissport", betonte der Coach. Hodgson hatte schon nach der Vorrunde, die Kapitän Wayne Rooney und Co. nur auf Platz zwei hinter Wales beendeten, wegen verschiedener Personalentscheidungen unter Druck gestanden. Er werde nicht um seinen Posten "betteln", hatte Hodgson einen Tag vor dem Achtelfinal-K.o. betont.

Hodgson hatte das Amt im Mai 2012 kurz vor der EM in Polen und der Ukraine übernommen und England bei diesem Turnier bis ins Viertelfinale geführt. Bei der WM 2014 in Brasilien war er mit dem Team bereits in der Vorrunde gescheitert.

Die Erklärung von Roy Hodgson im Wortlaut:

"Wir sind aus der EURO ausgeschieden, deshalb ist es an der Zeit, dass jemand anderes für die Entwicklung einer hungrigen und extrem talentierten Gruppe von Spielern die Verantwortung übernimmt. Sie haben Fantastisches geleistet und alles getan, was von ihnen verlangt wurde.

Als ich angetreten bin, hat man mir gesagt, dass die Spieler nicht kommen oder in der letzten Minute absagen würden. Aber so etwas habe ich nicht erlebt. Gary Neville und Ray Lewington haben mich gebeten, auch in ihrem Namen zu sprechen. Sie sind mit mir gekommen und sie werden mit mir gehen. Und ich möchte ihnen danken für den großen Anteil, den sie bei der Vorbereitung dieser Mannschaft hatten. Und schließlich möchte ich allen bei der FA danken und den Fans. Es war eine fantastische Reise in den vergangenen vier Jahren. Ich werde mit Stolz darauf zurückblicken. Ich möchte den Medien für ihre Unterstützung in den vergangenen vier Jahren danken. Es tut mir leid, dass es wieder mit einem Ausscheiden geendet hat. Aber solche Dinge passieren, ich wünsche ihnen nur das Beste und hoffe, dass Sie schon bald eine englische Mannschaft im Finale eines großen Turniers erleben werden. Etwas, was wir nicht erreichen konnten."

sid

Mehr zum Thema

Kommentare