Zwei neue Ostafrikanische Bongos im Frankfurter Zoo

Frankfurter Antilopen-Dame Giusi bekommt Gesellschaft

+
Die Ostafrikanischen Bongos Kawana und Leki erkunden die Anlage.

Frankfurt - Endlich ist wieder was los bei den Ostafrikanischen Bongos im Zoo Frankfurt. Die Antilopen Kawana und Leki leisten der 16-jährigen Giusi seit Dienstag Gesellschaft. 

Lesen Sie dazu auch: 

Dreieicher Behörden-Zoff um Ziegenbock Paulchen

Putzig: Buschschliefer entzücken Zoo-Besucher

Die beiden jungen Antilopen wurden in Montpellier geboren und haben in den letzten Wochen ihre Quarantänezeit in Frankfurt verbracht. „Die Weibchen der Ostafrikanischen Bongos schließen sich zu Gruppen zusammen. Unsere Giusi war einige Zeit alleine, mit den beiden Neuzugängen haben wir jetzt wieder einen kleinen Trupp dieser schönen und seltenen Antilopen beisammen, und es sieht so aus, als ob sich die Tiere wirklich gut verstehen“, erklärt Zoodirektor Prof. Dr. Manfred Niekisch. 

Die neuen Mitbewohnerinnen sind um einiges jünger als Giusi, die 1999 im Nürnberger Tiergarten geboren wurde und 2009 nach Frankfurt kam. Kawana wurde im April 2014 geboren, Leki im Juni 2013. Nachdem die beiden fünf Wochen in der Quarantäne-Station des Zoos verbracht haben, sind sie in den Stall der Bongo-Anlage umgezogen, wo sie sich einige Tage – noch getrennt vom älteren Weibchen – eingewöhnen konnten.

„Die Bongos sind die größten Tiere, die wir bislang in der 2014 eröffneten Quarantänestation hatten. Die Einrichtung hat sich voll und ganz bewährt. Ohne diese Quarantäne hätten wir die Bongos unter Umständen gar nicht nach Frankfurt holen können, zumal gerade für Huftiere, etwa im Hinblick auf die Blauzungenkrankheit, besondere tierseuchenrechtliche Sicherheitsvorschriften einzuhalten sind“, so Niekisch.

Fotos: So süß sind die Tierbabys der Region

Die in Kenia beheimateten Bongos leben in Bergregenwäldern. Dort können sie sich bei drohender Gefahr gut verstecken. Dabei helfen ihnen ihr rotbraunes Fell, das mit zunehmendem Alter dunkler wird, und die vertikalen Streifen, die sie in ihrer natürlichen Umgebung tarnen. „Auf der Außenanlage bieten wir den Tieren daher eine ganze Reihe an Versteckmöglichkeiten. Das erleichtert auch die Eingewöhnung“, erklärt der Zoodirektor.

Es werden üblicherweise zwei Unterarten der Bongos unterschieden. Der Westafrikanische Bongo wird noch als gering gefährdet eingestuft und ist in den Regenwäldern West- und Zentralafrikas zu finden. Die nur noch etwa 100 Ostafrikanischen Bongos allerdings sind aufgrund von Lebensraumzerstörung und Wilderei von der ICUN bereits als „vom Aussterben bedroht“ gelistet. red

Das könnte Sie auch interessieren:  Zoo Frankfurt: Neues Baby bei den Bonobos

Tote Flamingos in Frankfurt obduziert

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare