Das war los am Wochenende

Hinweise zu Serienmörder +++ Katze angeschossen +++ Brände

+
Beamte des Landeskriminalamtes untersuchen die Garage, in der Manfred S. die Leiche eines Opfers versteckte. 

Frankfurt/Offenbach/Eppertshausen/Königstein/Mühlheim - In Eppertshausen wird eine Familie bei einem Brand verletzt, in Offenbach greift ein Tierquäler zur Waffe und in Königstein schlagen Jugendlicheeinen Blitzer mit einer Axt kaputt. Das war los am Wochenende

Knapp 200 Hinweise zu sadistischem Serienmörder

Frankfurt - Etwa 200 Hinweise zum mutmaßlichen Serienmörder Manfred S. sind seit der Veröffentlichung des Falls vor etwa vier Wochen bei den Ermittlern eingegangen. Die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ am 8. Juni habe noch einmal einen Schub von ungefähr 40 Hinweisen erbracht, sagte der Sprecher des hessischen Landeskriminalamts (LKA), Max Weiß. „Es sind einige interessante Spuren darunter, denen wir auf jeden Fall nachgehen.“

Der 2014 verstorbene Manfred S. steht unter dem Verdacht, bis zu zehn Menschen aus sadistischen Motiven ermordet zu haben. Darunter könnte auch der 1998 getötete Frankfurter Schüler Tristan sein.

Zu den neuen Hinweisen gehören Anhaltspunkte zu einem Unbekannten, der sich nach dem Mord an Tristan telefonisch mit verwaschener Stimme und leicht hessischem Zungenschlag als Täter bei der Polizei gemeldet hat. Ob es Tristans Mörder oder ein Trittbrettfahrer war, ist noch ungeklärt. Die Auswertung der Fingerabdrücke auf der Klarinette des Hobbymusikers Manfred S. wird noch eine Weile dauern. Das Instrument werde bei der Untersuchung voraussichtlich kaputt gehen, daher sei zunächst die Zustimmung des jetzigen Eigentümers notwendig, sagte die Frankfurter Oberstaatsanwältin Nadja Niesen.

Die Untersuchung soll vor allem Hinweise geben, ob der 2014 gestorbene Rentner aus Schwalbach auch der Mörder von Tristan war. In einem Heft des 13-Jährigen war ein blutiger Fingerabdruck gefunden, der dem Verdächtigen bislang nicht zugeordnet werden konnte. dpa/lhe

Erste neue Zeugenhinweise zu möglichem Serienmord

Fünf Verletzte bei Wohnhausbrand

Eppertshausen - Am Sonntag ist in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Eppertshausen ein Brand ausgebrochen. Kurz vor zwölf Uhr meldete ein Passant der Polizei, dass Rauch aus einem Fenster im ersten Obergeschoss des Hauses in der Hüttenstraße aufsteigt. Die sofort alarmierte Feuerwehr löschte den Brand im Kinderzimmer zügig. Alle Bewohner der Wohnung, ein Ehepaar mit seiner zweijährigen Tochter und zwei Söhnen im Alter von knapp vier und fünf Jahren, wurden zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. 

Der 32-jährige Familienvater wurde vorsorglich stationär aufgenommen, der Rest der Familie zwischenzeitlich wieder entlassen. Es entstand ein Sachschaden von zirka 40.000 Euro. Die Wohnung der Familie ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Familie kam bei Verwandten unter. Die Brandursache ist noch unklar. 

Tierquäler schießen auf Katze

Offenbach - Eine Hauskatze ist am Freitagmorgen Opfer eines unbekannten Schützen geworden. Gegen 9.30 Uhr ließ die Besitzerin das sieben Jahre alte Tier aus der Wohnung im Hessenring. Eine Stunde später war der Vierbeiner wieder zurück. Die Halterin bemerkte allerdings eine blutende Verletzung an einer Pfote. Eine Röntgenaufnahme beim Tierarzt deckte die Ursache auf. Im Fleisch steckte ein Projektil, das aus einem Luftgewehr abgeschossen wurde. Zeugen, die Hinweise auf den Schützen geben können, melden sich bitte unter 069 80985100.

Zwei brennende Gartenhütten in Frankfurt

Frankfurt - Gleich zwei brennende Gartenhütten haben am frühen Sonntagmorgen die Frankfurter Feuerwehr beschäftigt. Zunächst meldeten Zeugen um 1.05 Uhr einen Feuerschein in der Kleingartenanlage in der Ginnheimer Landstraße in Bockenheim. Die ersten eintreffenden Einsatzkräfte entdeckten eine zirka vier mal vier Meter große Gartenhütte, die bereits vollständig in Flammen stand. Bis zwei Uhr waren die Feuerwehrleute mit der Bekämpfung des Brandes beschäftigt. Verletzt wurde niemand. 

Fast gleichzeitig brannte eine Gartenhütte in der Voltenseenstraße in Bergen Enkheim. Um 1.21 Uhr ging ein Notruf in der Leitstelle ein. Da sich der Weg zur brennenden Hütte weit und schwierig gestaltete, zogen sich die Maßnahmen der Feuerwehr bis fast vier Uhr hin. Auch in diesem Fall kamen keine Personen zu Schaden. 

Zu Brandursache und Schadenshöhe können in beiden Fällen noch keine Angaben gemacht werden.

Jugendliche schlagen mit Beil auf Blitzsäule ein

Königstein - Zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren haben am Samstag 2.30 Uhr mit einem Handbeil die Blitzsäule an der Wiesbadener Straße in Fahrtrichtung Schneidhain schwer beschädigt. Nach einem Zeugenhinweis ertappten Polizisten die Jugendliche auf frischer Tat. Die Jungen versuchten daraufhin durch unwegsames Gelände und eine dicht bewachsene Böschung zu fliehen. Die Beamten nahmen einen der Jungen jedoch fest. Der zweite Täter stellte sich noch in der gleichen Nacht mit seinem Vater bei der Polizei. Verletzt wurde niemand. Weitere Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an. Der Sachschaden liegt bei zirka 25.000 Euro.

Diebe räumen Lastwagen aus

Mühlheim - Vermutlich in der Nacht von Freitag auf Samstag haben Unbekannte in der Zeit zwischen 21 und 13.30 Uhr einen Firmen-Lkw in der Dietesheimer Straße ausgeräumt. Der Besitzer parkte seinen Transporter auf einem Parkstreifen. Am Samstagmittag stellte er fest, dass der Laderaum mit firmeneigenen Maschinen leergeräumt war. Die Diebe erbeuteten vor allem Bohr- und Baumaschinen sowie Messgeräte. Der Sachschaden beträgt zirka zehntausend Euro. Hinweise nimmt die Polizei unter 069 80981234 entgegen. 

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare