Kommentar

Tierheime haben Tierwohl nicht immer im Blick

Viele Tierheime laufen Gefahr zum Selbstzweck übereifriger Tierschützer zu werden. Denn anstatt die Tiere möglichst schnell in ordentliche Familien zu vermitteln, legen die Tierheime die Auflagen für potentielle Herrchen immer höher. Ein Kommentar von Christian Reinartz

Lesen Sie dazu auch: 

Ärger mit Amt: Wildtierarche Rodgau droht das Aus

Teilweise so hoch, dass nur noch ein verschwindend kleiner Teil der Interessenten in Frage kommt. Die Folge sind volle Tierheime mit zig Vierbeinern, die auf eine Familie warten. Die wenigen Menschen, die bereit sind, einem solchen Tier nach bestem Wissen und Gewissen im Rahmen der eigentlichen Möglichkeiten ein Zuhause zu geben, werden wieder weggeschickt – zum Teil aus nur schwer nachvollziehbaren Gründen.

Sowohl Träger als auch Pfleger müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie bei der Beurteilung wirklich immer noch das Tierwohl im Blick haben. Denn: Eine Katze einer Familie mit großem Garten zu verweigern, weil eine Durchgangsstraße in der Umgebung ist, bedeutet auch, sie zu weiteren Monaten oder vielleicht Jahren im engen Tierheim zu verdonnern. Tierwohl sieht anders aus.

Das könnte Sie auch interessieren: Trotz Voller Tierheime: Diese Aufgaben müssen angehende Halter erfüllen

Fotos: Wildtierarche Rodgau droht Schließung

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare