Großeinsatz für die Frankfurter Feuerwehr

Streit in der Straßenbahn: Zwölf Kinder durch Reizgas verletzt

+
Symbolfoto

Frankfurt - Ein Streit zwischen zwei Fahrgästen in einer Straßenbahn der Linie 14 eskaliert am Donnerstag derart, dass am Ende zwölf Kinder und zwei Erwachsene ärztlich behandelt werden müssen. 

Die beiden Männer waren in der Bahn Richtung Ernst-May-Platz ins Streit geraten.  Ein 51-jähriger Mann hatte einen mutmaßlichen Dieb wiedererkannt, der ihn im vergangenen Jahr bestohlen haben soll. Er griff den 21-Jährigen an, der sich daraufhin wehrte. Wie die Polizei mitteilte, setzte der Ältere daraufhin ein Pfefferspray ein. 

Das Reizgas verteilte sich im gesamten Straßenbahnwagen, in dem zu diesem Zeitpunkt auch eine Gruppe von 20 Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 13 Jahren unterwegs war. Zwölf von ihnen sowie zwei ihrer erwachsenen Begleiter erlitten Augenreizungen und mussten ärztlich versorgt werden. Diverse Krankenwagen. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Auslüftung des Zugs. Die Polizei ermittelt. red

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

Mehr zum Thema

Kommentare