Rezept von Frankfurts TV-Koch Mirko Reeh

Mach´s gut Mücke! Bud Spencers Bohnen mit Speck-Rezept

Bud Spencer ist in dieser Woche mit 86 Jahren gestorben. Zu Ehren des beliebten Haudraufs zeigt TV-Koch Mirko Reeh, wie man das „Bohnen mit Speck-Gericht“ aus den Italo-Western stilecht nachkochen kann. Von Oliver Haas

Bud Spencer mit dem Kultgericht aus seinen Filmen.

Seine Filme aus den 80ern sind Kult. Zusammen mit Partner Terence Hill sorgte Carlo Pedersoli alias Bud Spencer mit Komödien wie „Vier Fäuste für ein Halleluja“, „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“ oder „Zwei Asse trumpfen auf“ für beste Unterhaltung. Zu Ehren des Dicken mit der harten Schale und ganz weichem Kern haben wir Frankfurts TV-Koch Mirko Reeh gefragt, wie man Bud Spencers legendäres „Bohnen mit Speck-Gericht“ aus den Italo-Western nachkochen kann. Zwei Anmerkungen vorneweg: Ob man es direkt aus der Pfanne essen muss, bleibt freilich jedem selbst überlassen. Aber der EXTRA TIPP rät dringend davon ab, dass man diese dann für eine Schlägerei zweckentfremdet. Das Rezept von Mirko Reeh für sechs Portionen:

Zutaten:

2 Dosen weiße Bohnen

1 große Dose (800 ml) geschälte Tomaten

1 Dose Kidneybohnen

200 g Speck

250 g Cabanossi

2 Zwiebeln

200 g Schmand

6 Zweige frischen Thymian

1 EL Paprika edelsüß

Pfeffer, Salz und nach Belieben Chili

Zubereitung

Zwiebeln, Speck und Cabanossi in Würfel schneiden, dann mit Öl anbraten. Bohnen und Tomaten hinzu geben und aufkochen lassen. Anschließend den Schmand und Gewürze hinzu geben. 20 Minuten köcheln lassen, und abschmecken mit Pfeffer, Salz und Chili nach Bedarf.

Für die schlanke Linie ist das Gericht wohl eher nicht geeignet. Aber wie viele Kalorien es genau hat, ist eigentlich egal, oder? Auf Bud Spencer!

Das könnte Sie auch interessieren: Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer

Bud Spencer ist tot - Bilder aus seinem Leben

Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Rubriklistenbild: © Picture Alliance/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare