Sommerreihe „Anders leben: Teil 2

Stilles Experiment: Redakteur schweigt 72 Stunden

+
Nur zuhören – nicht reden! EXTRA TIPP-Redakteur Oliver Haas schwieg 72-Stunden. Übrigens: Das Pflaster dient nur zu Illustrationszwecken.

Region Rhein-Main –Menschen plappern rund 16. 000 Wörter am Tag. Wie ist es, drei Tage lang kein einziges über die Lippen kommen zu lassen? Redakteur Oliver Haas schwieg eisern für die EXTRA TIPP-Sommerserie „Anders leben“. Von Oliver Haas

 „Haben sie nur die Buttermilch? Ich lasse sie vor“, sagt die freundliche Kundin an der Kasse des Discounters. Ich blicke sie an, lächele, nicke und sage: Nichts. Zwänge mich schweigend an ihr vorbei. Könnte ihr Blick töten, würde ich auf der Stelle umfallen. Natürlich wäre es höflicher, mich mit einem lauten „Danke“ für die gesparte Wartezeit erkenntlich zu zeigen. Aber ich darf nicht. Ich muss schweigen. Drei Tage lang. Ohne Ausnahme. Ich mach das freiwillig für die EXTRA TIPP-Serie „Anders leben“. Hier geht´s zur ersten Folge mit dem Thema „Ernähren mit drei Euro pro Tag“

Tag eins

Ich fahre morgens auf den Parkplatz des Verlages, sehe schon eine Kollegin der Nachbarredaktion im Rückspiegel. Sie weiß nichts von meinem Schweige-Marathon. Normalerweise hätte ich nichts gegen einen Plausch. Stattdessen denke ich: Nichts wie weg. Ich reiße meine Autotür auf, noch bevor sie neben mir ihren Motor abstellt, und hetze wie Dr. Kimble auf der Flucht mit großen Schritten zum Verlagsgebäude. Fast hätte ich es geschafft sie abzuhängen. Doch sie ist sportlicher und schneller. Fröhlich erzählt sie mir von ihren Fortschritten im Fitness-Studio und erwartet, dass ich das kommentiere. Aber ich sage: Nichts. Nicke nur, gehe weiter und spüre das „Idiot-Schild“ förmlich auf ihrer Stirn aufleuchten.

Während ich am Schreibtisch auf den Bildschirm starre, muss ich mir ständig auf die Zunge beißen, damit kein laut gesprochenes Wort die Lippen verlässt. Ich hatte gehofft, dass es eine Wohltat ist, etwas nicht tun zu müssen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Schweigen strengt an. In unserer Redaktion wird oft und viel gelacht. Auch an diesem Tag. Ich lache zwar innerlich mit, aber mir geht´s trotzdem nicht gut. Auch wenn ich weiß, dass es nur ein zeitlich begrenztes Experiment ist: Ein Außenseiter-Gefühl kommt in mir hoch.

Tag zwei

Im Büro habe ich mich langsam ans Schweigen gewöhnt. Zeichensprache funktioniert immer besser und durch E-Mail-Verkehr schaffe ich es, Recherchen für meine Artikel voran zu treiben. Nach Feierabend besuche ich einen guten Freund. Wir quatschen gerne und viel. Er kennt mein Experiment, redet auf mich ein und ich sage: Nichts. Ich höre ihm lange zu, versuche, wie als Tourist in einem Land dessen Sprache ich nicht spreche, ihm mit Zeichen zu antworten. Bei einigen Themen habe ich plötzlich das Gefühl, dass ich ihn noch besser verstehe als sonst, ihm noch aufmerksamer zuhören kann. Liegt es vielleicht daran, weil ich mir weniger Gedanken um meine eigenen Antworten mache?

Tag drei:

Wieder im Büro. Ein Software-Fehler bremst mich aus. Der Computer lässt mich nicht meine Arbeit machen. Normalerweise würde ich ihn laut verfluchen und wie ein HB-Männchen in die Luft gehen. Doch ich sage: Nichts. Und Erstaunliches passiert: Meine innere Stimme bleibt besonnen. Regt sich nicht wie ihr laut plapperndes Pendant künstlich auf. Ich lächele zufrieden. Kurz darauf funktioniert sogar wieder die PC-Software.

Fazit:

Ständig Schweigen ist schwieriger als gedacht. Und es macht einsam, sich nicht laut an Gesprächen beteiligen zu dürfen. Auch in Zeiten von Whatsapp und Co. hat das gesprochene Wort noch viel Gewicht. Aber nicht gleich jeden Gedanken laut auszusprechen ist vor allem bei Unterhaltungen vorteilhaft, die einem wichtig sind. Wie oft hören wir zwar wohlwollend dem Gegenüber zu, aber warten nur darauf, endlich unseren Gedanken laut abfeuern zu können. Oft mit dem Resultat, dass wir gar nicht richtig aufmerksam zuhören. Wer aber zunächst nur hinhört, ohne sich schon innerlich mit der eigenen Antwort zu beschäftigen, hört wohl wirklich ernsthaft hin.

Das könnte Sie auch interessieren: Redakteur testet „Blind-Date“ in Frankfurt

Guinness-Rekord! Wohnwagen aus Lego nachgebaut

K eine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare