Zu wenig Sonne, zu wenig Regen

Sommerbilanz in Hessen: Nicht gerade spektakulär

+
Die Frankfurter Skyline hinter einer nassen Glasscheibe. Ein typischer Anblick in diesem Sommer. 

Offenbach - Unbeständig, launisch, wechselhaft: So lässt sich der hessische Sommer 2016 beschreiben. „Es war nicht gerade spektakulär“, räumt Gerhard Lux, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach, in einer vorläufigen Bilanz ein. Auch die Regen- und Sonnenscheinwerte fielen anders aus als erhofft. 

Lesen Sie auch:

Alles Matsch: Offenbacher Kleingärten überflutet

Immerhin, im Vergleich zu den Durchschnittstemperaturen der vergangenen 30 Jahre lagen die Temperaturen in diesem Sommer etwa ein Grad höher. Mit Niederschlagsmengen von durchschnittlich 190 Litern wurden nur 86 Prozent des Soll-Wertes der Monate Juni bis August erreicht. Überdurchschnittlich oft regnete es dagegen auf der Wasserkuppe - dort verzeichneten die Meteorologen 54 Regentage.

Die Sonnenscheindauer in Hessen lag mit 82 Prozent ebenfalls unter dem Sollwert. Die höchste Einzeltemperatur wurde am 20. Juli auf dem Frankfurter Flughafen gemessen, wo das Thermometer auf 35,5 Grad stieg. In den kommenden Tagen werden noch einmal Sonnenschein und sommerliche Temperaturen erwartet. Doch den Gesamteindruck dürfte das nicht mehr sonderlich ändern, so Lux: „Es war nicht gerade ein Super-Sommer.“ dpa

Lesen Sie auch: Diese Blitz-Saison ist rekordverdächtig

Fotos: Heftiger Starkregen setzt Frankfurter Osten unter Wasser

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare