Schwerer Raub im Frankfurter Bahnhofsviertel

Betrunkener Mann attackiert und ausgeraubt

+
Symbolbild

Frankfurt - Ein angetrunkener Wiesbadener ist am Wochenende ausgeraubt und mit Pfefferspray attackiert worden. Schließlich bekam er noch eine Bierflasche auf den Kopf. 

Lesen Sie dazu auch:
Der Horror im eigenen Heim: Mit den Einbrechern kam die Angst

Ein 55-jähriger Wiesbadener befand sich am Freitag gegen 7.15 Uhr in angetrunkenem Zustand in der Taunusstraße. Dort wurde er von fünf Männern attackiert, die mit Pfefferspray auf ihn losgingen und ihm die Barschaft in Höhe von 500 Euro entwendeten. Bevor die Tätergruppe über die Kaiserstraße flüchtete, schlug man ihm noch eine Bierflasche auf den Kopf, die dabei zersplitterte. 

Dem Geschädigten war es nur möglich, den Haupttäter zu beschreiben. Dieser konnte dann am Sonntag gegen 00.30 Uhr in der Elbestraße angetroffen und festgenommen werden. Er war noch immer in der vom Geschädigten beschriebenen Kleidung unterwegs. Bei ihm konnte das Bargeld aber nicht mehr aufgefunden werden. Es handelt sich bei dem Beschuldigten um einen 34-jährigen Asylbewerber aus Syrien, der bereits seit Januar diesen Jahres nicht mehr in seiner Aufnahmeeinrichtung war. Der Mann wurde in die Haftzellen des Präsidiums eingeliefert. Die Ermittlungen in der Sache dauern an. red

Wachsende Aggression auf Deutschlands Straßen

Kommentare