Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch

Polizeieinsatz in Frankfurt wegen Pokémon Go

+
Das Pokémon Go-Fieber geht jetzt auch in Deutschland um.

Frankfurt - Seit einigen Tagen steht Pokémon Go auch in den deutschen App-Stores zur Verfügung. Woran man die Pokémon-Spieler erkennt? An dem Blick auf das Smartphone und dem zielstrebigen Gang. Doch aus Spaß kann schnell Ernst werden. Das zeigt ein aktueller Fall aus Frankfurt-Heddernheim.

Mehr zum Thema:

Pokémon-Fieber zwingt Nintendo in eine neue Realität

"Pokémon Go" - was ist das? Wo lauern die Gefahren?

In der Nacht von Sonntag auf Montag waren drei Jugendliche im Alter zwischen 15 und 16 Jahren auf der Suche nach Pokémon. Diese endete mit einem Polizeieinsatz und einer Strafanzeige.

Gegen vier Uhr wurde die Polizei alarmiert. Es würden sich mehrere Personen auf dem zirka zehn Meter hohen Dach des Nordwest-Zentrums befinden. Bei diesen Personen handelte es sich um die jungen Pokémon-Jäger. Gegen die drei wurde Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs gestellt.

Hinweise der Polizei für die sichere Pokémon-Jagd:

1. Auch wenn Pikachu auf der anderen Straßenseite wartet: Augen auf im Straßenverkehr! Dies gilt für Fußgänger, Zweiradfahrer und Autofahrer gleichermaßen. Das eigene Leben oder das anderer für einen guten Fang in Gefahr zu bringen, lohnt sich nicht.

2. Die Pokémon machen ebenfalls vor Nachbars Garten keinen Halt. Doch auch hier ist Vorsicht geboten. Wer sich ohne Erlaubnis auf fremdes Terrain begibt, muss mit einer Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch rechnen.

Das könnte sich auch interessieren:  Pokémon-Go-Spieler stolpern in Schießtraining auf Truppenübungsplatz

"Pokémon Go": Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare