Kommentar

Notwendigkeit Führerschein: Einfach mal runterschalten

Junge Menschen ticken heute anders. Das zeigt sich auch bei der Führerscheinausbildung. War die Fahrerlaubnis in früheren Generationen noch der Beginn größerer Freiheit und ein Instrument der Abgrenzung von Zuhause, finden diese Prozesse heutzutage später statt. Ein Kommentar von Axel Grysczyk

Auch fehlt es an der Einsicht der Notwendigkeit, wenn man als junger Mensch gewohnt ist, dass man überall hingefahren wird. Und zu guter Letzt ist der Führerschein ein Stück weit weniger erforderlich: Mit Freunden trifft man sich online, in dem Urlaub fliegt man mit dem Flugzeug und im Alltag ist gerade im städtischen Bereich der Öffentliche Nahverkehr besser geworden.

Der Führerschein, als eine von zahlreichen Prüfungen zum Erwachsenwerden, wird als solche nicht mehr wahrgenommen. Das ist ein Fakt, der Lauf der Dinge, mehr auch nicht. Denn junge Menschen sind nicht dümmer oder ungeschickter, sie besitzen in anderen Bereichen viel größere Fähigkeiten. Häufig versuchen aber Ältere ihr Weltbild jüngeren Menschen überzustreifen – und das geht schief.

Lesen Sie dazu den Artikel: Junge Menschen brauchen immer länger für den Führerschein

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare