Radläden freuen sich über Resonanz

Nach EXTRA TIPP-Bericht: Retro-Bikes gefragt wie lange nicht mehr

+
Ein Retro-Bike-Liebhaber aus Hanau wollte sein Rad der Marke Puch in neuem Glanz erstrahlen lassen. Links steht das Rad, wie er es zum Radladen brachte, rechts die Verwandlung.

Region Rhein-Main – Wie aus einer Rostmühle ein Style-Bike wird, zeigte der EXTRA TIPP im Artikel vom 21. Mai. Zwei Experten gaben Einblicke in den Trend abseits ultramoderner Räder. Und offenbar wurde damit ein Nerv getroffen. Von Oliver Haas

Am 21. Mai zeigte der EXTRA TIPP, wie aus „Opis alter Rostlaube“ im Radladen Artefakt und Fahrrad Mosebach in Offenbach mit modernen Teilen wieder ein schickes Retro-Bike oder Neubau als Fahrrad-Oldtimer gezaubert wird. Dies hat offenbar den Nerv vieler getroffen, die ein altes Rad im Keller stehen haben. „Die Resonanz nach dem Artikel war enorm“, sagt Jürgen Blümmel von Artefakt. 

Lesen Sie dazu auch:

Ärger mit Radfahrern

Kommentar: Wir brauchen mehr Radwege!

Aufgrund des Artikels hätte sich unter anderem ein Kunde aus Hanau gemeldet, der ein altes „Puch-Rennrad“ aus den 80ern besitzt und es aufhübschen lassen wollte. Nach einigen Wochen ist es kaum wieder zu erkennen. Auch Jürgen Strohl von Fahrrad Mosebach bestätigt: „Bei uns wurden einige ältere Schätzchen abgegeben.“ Und es sei immer schön zu sehen, wie viele glühenden Emotionen dahinter stecken, wenn jemand sein älteres Rad abgibt.

Vernetzt und kabellos: Digitalisierung des Fahrrads

Das könnte Sie auch interessieren: So wird aus Opas Rostmühle ein Stylebike

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare